Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5. EUROFORUM-Jahrestagung: Digitale Fabrik

06.01.2009
Virtuelle Fabriken steigern Produktivität
17. und 18. Februar 2009, Audi AG-Konferenz Center, Ingolstadt
Digitale Welten können bereits ganze Produktleben sowie Planungs- und Fertigungsprozesse simulieren. Mit ihrer Hilfe verkürzt sich die Anlaufsphase eines Produktes um 15 Prozent.

Dadurch können 20 Prozent der Entwicklungskosten eingespart und die Produktivität um zehn Prozent gesteigert werden, so die Ergebnisse einer Studie des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung. Durch die verkürzten Planungszeiten von Produkten und Produktionsanlagen, können Unternehmen den Innovationsdruck und die zunehmende Komplexität bewältigen.

Auf der 5. EUROFORUM-Jahrestagung „Digitale Fabrik“ am 17. und 18. Februar 2009 in Ingolstadt befassen sich Vertreter der Automobilindustrie, des Maschinen- und Anlagebaus sowie aus der Informationstechnologie mit der Digitalen Fabrik. Schwerpunkte der Tagung sind die Integration von Produktentwicklung und Produktionsplanung, die Verknüpfen der Datenwelten sowie die Kopplung der digitalen und realen Fabrik.

Das Programm zur Jahrestagung ist im Internet abrufbar unter: www.euroforum.de/inno-df-09

Best-Practice virtueller Fabriken
Die Verwaltung von Daten für die virtuelle Absicherung findet selten synchron statt. Dadurch sind die Beschaffungs- und Abgleichprozesse langsam und fehleranfällig. Dies hat zur Folge, dass der aktuelle Entwicklungsstand des Produktes und die ermittelten Berechnungsergebnisse nicht mehr übereinstimmen. Im Zuge der virtuellen Produktabsicherung durch Simulation und Berechnung müssen Simulationsdaten besser mit dem Produktentwicklungsprozess verknüpft werden, um eine Synchronisation zu gewährleisten. (Quelle: www.progrid.de) Die virtuelle Absicherung von Anlagen und Fertigungsprozessen bei der Audi AG stellt Arne Lakeit (Planungsleiter) vor.

Auch Achim Weiß (Ford Werke) referiert über Produkt- und Prozessabsicherung in einem Automobilkonzern. Im Fokus seines Vortrags stehen IT-Umgebungen, die für eine weltweite Fahrzeugentwicklung erforderlich sind.

Den Prototyp einer Engineering PDM (Produkt Daten Management) basierten Planung im Schiffbau stellt Dr. Marcus Bentin (TKMS Blohm & Voss Nordseewerke) vor.
Über den digitalen Planungsprozess im Anlagenbau referiert Dr.-Ing. Christian H. Fedrowitz, Leiter der technischen Datenverarbeitung der Kuka Systems GmbH. Fedrowitz spricht über den Nutzen von Product Life Cycle Management-Prozessen zur Reduzierung von Komplexität. Die KUKA Systems Group ist einer der weltweit führenden Systemanbieter von Engineering-Dienstleistungen und flexiblen automatisierten Fertigungslösungen.

Wie durch integriertes Informationsmanagement eine schlanke Produktion realisiert werden kann, erläutert Heribert Spang (Philips Medizin Systeme) in seinem Vortrag.

Ansprechpartner:
Julia Batzing
Pressereferentin
EUROFORUM - ein Unternehmen der Informa Deutschland SE
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3381
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4381
Mailto:presse@euroforum.com


EUROFORUM
EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. EUROFORUM ist ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE, einem führenden deutschen Konferenzanbieter.

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

Julia Batzing | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie