Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

4th EuCheMS Chemistry Congress 2012 in Prag - Hochklassige Wissenschaft in der „Goldenen Stadt“

28.06.2012
Die European Association for Chemical and Molecular Sciences (EuCheMS) lädt zum 4. EuCheMS Chemistry Congress nach Prag ein (www.euchems-prague2012.cz).

Rund 2.500 Chemikerinnen und Chemiker werden vom 26. bis 30. August dieses Jahres in der „Goldenen Stadt“ an der Moldau erwartet. Damit verspricht der Kongress, den großen Erfolg von Nürnberg zu wiederholen, wo 2010 der letzte EuCheMS Chemistry Congress stattfand.

Das hochklassige Programm – die Liste der eingeladenen Redner umfasst sieben Nobelpreisträger – verteilt sich auf zehn Hauptthemen. Darunter sind die Analytische Chemie, das Feld Umwelt und Nachhaltige Chemie, Nanochemie und die klassische Anorganische und Organische Chemie zu finden.

Einen Schwerpunkt bildet in Prag das Thema „Organic Chemistry, Polymers“. Hierzu erstrecken sich zwei parallele über die gesamte Dauer des Kongresses und versprechen vielseitige Einblicke in die aktuelle Forschung. Mit Professor Dr. Paul Knochel, Technische Universität München, und Professor Dr. Alois Fürstner, Max-Planck-Institut für Kohlenforschung, Mühlheim/Ruhr, sind auch zwei namhafte und vielfach ausgezeichnete Mitglieder der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) unter den Hauptvortragenden.

Die GDCh fördert den Kongress ideell wie finanziell. So ist sie gemeinsam mit ihrer Zeitschrift Angewandte Chemie Sponsor der Vorträge von Fürstner und Professor Dr. Fraser Stoddart, Nothwestern University Evanston, USA, der in der Session “Molecular devices and machines” über “Molecular machines based on interlocked molecules” spricht.

Bei den Plenarvorträgen ist der Bereich der biologischen Chemie bzw. der Strukturaufklärung von Biomolekülen stark vertreten. Erster Plenarredner auf diesem Gebiet ist Professor Dr. Kurt Wüthrich, Eidgenössische Technische Hochschule Zürich, Schweiz. 2002 für seine Arbeiten zur Kernmagnetresonanzspektroskopie (NMR) mit dem Nobelpreis für Chemie ausgezeichnet, greift er dieses Thema auch in Prag auf. „NMR Spectroscopy – a Chemist’s Tool for Studies of the Protein Universe“ lautet der Titel seines Beitrags. Darin erläutert er, wie es NMR als ergänzende Methode zur Röntgenkristallographie ermöglicht, Strukturen in atomarer Auflösung zu beobachten, und zwar unter Bedingungen, die den physiologischen sehr nahe kommen.

Ebenfalls der Strukturaufklärung widmet sich der Vortrag von Professor Dr. Ada Yonath, Weizmann Institute of Science, Rehovot, Israel. Mit dem Nobelpreis ausgezeichnet für ihre Arbeiten zur Struktur der Ribosome, spricht sie über diese universellen zellulären Maschinen, die eine essentielle Rolle für das Leben spielen. Durch ihre Bedeutung bei der Translation des genetischen Codes in Proteine sind Ribosome häufig das Ziel für Medikamente wie beispielsweise Antibiotika. Daher stellt die Nobelpreisträgerin von 2009 in ihrem Prager Vortrag die Frage „Can Structure lead to better antibiotics?“.

Einen Blick auf die chemischen Möglichkeiten, mit denen es gelingt, biologische Systeme oder Krankheitsprozesse sichtbar zu machen, wirft der Chemie-Nobelpreisträger von 2008, Professor Dr. Roger Tsien, University of California, San Diego, USA. Sein Beitrag beleuchtet protein-basierte Indikatoren, molekulare Sensoren, Peptide als Marker für Tumorzellen oder synthetische Nanopartikel als Kontrastmittel für die Magnetresonanztomographie (MRI). All diese Verbindungsgruppen ermöglichen neue Einblicke in biologische Prozesse. Sie könnten zu genaueren Diagnosen und neuen, effektiveren Behandlungsmethoden bei Krankheiten wie Krebs oder Arteriosklerose beitragen.

Weitere Nobelpreisträger, die Plenarvorträge halten, sind Professor Dr. Jean Marie Lehn, Straßburg, Professor Dr. Gerhard Ertl, Berlin, und Professor Dr. Aaron Ciechanover, Haifa. Einen krönenden Abschluss stellt am Donnerstagnachmittag Nobelpreisträger Professor Dr. Robert Grubbs, California Institute of Technology, Pasadena, USA, mit seinem Vortrag über „Design and applications of selective reactions of olefins” dar.

Die European Association for Chemical and Molecular Sciences ist Nachfolgeorganisation der 1970 unter maßgeblicher Mitwirkung der GDCh gegründeten FECS (Federation of European Chemical Societies). EuCheMS hat z.Zt. 47 chemiewissenschaftliche Gesellschaften in 36 Ländern als Mitglieder, darunter die GDCh als größte kontinentaleuropäische chemische Gesellschaft mit über 30.000 Mitgliedern - das sind etwa 18 Prozent der von EuCheMS repräsentierten Chemikerinnen und Chemiker.

Die wissenschaftlichen Aktivitäten der EuCheMS, insbesondere Konferenzen, Netzwerkbildung etc., werden vor allem durch die entsprechenden Divisions und Working Parties wahrgenommen. Im Mittelpunkt jedoch steht der alle zwei Jahre stattfindende EuCheMS Chemistry Congress.

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University
18.10.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft
18.10.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik