Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

4. VDI-Kunststofftag in Zwickau: Spritzgießen – neue Aspekte bei Werkstoff, Werkzeug und Verfahren

27.08.2010
Am 19.8. fand an der Westsächsischen Hochschule Zwickau (WHZ) der nunmehr 4. VDI-Kunststofftag statt. Der Einladung von Professor Lars Frormann waren mehr als 70 Experten gefolgt und informierten sich an der Hochschule über neue Trends im Spritzgießen. Die Vortragsthemen reichten von unkonventionellen Werkstoffen über innovative Verfahren bis hin zu Fragen der Simulation und Analyse von Kunststoffbauteilen.

In seinem Eingangsvortrag präsentierte Lars Frormann eine Übersicht der breitgefächerten Themenbereiche seines Arbeitskreises. In enger Zusammenarbeit mit Industriepartnern werden Projekte im Bereich der Faser-Kunststoff-Verbunde, der Funktionskunststoffe oder der Entwicklung von Prüfverfahren bearbeitet. So wurden spritzgießfähige Papiercompounds entwickelt und die Frage nach der Schweißbarkeit von thermoplastischen Naturfaserverbundwerkstoffen beantwortet.

Die Energieeffizienz im Spritzgießen hatte Claus Wilde (Engel Deutschland, Nürnberg) zum Thema. Am Beispiel der Energiebilanz einer vollhydraulischen Spritzgießmaschine wurde erläutert, dass nur ca. 1/3 der eingesetzten Energie für die Kernprozesse benötigt werden. Engel bevorzugt daher als energetisch günstigste Variante ein hybrides Antriebskonzept, in dem eine servo-elektrische Spritzeinheit mit einer holmlosen hydraulischen Schließeinheit kombiniert wird. Im Anschluss daran stellte Ulrich Stieler (Stieler Kunststoff-Service, Goslar) neue Entwicklungen im Smart-Foam®-Prozeß vor. Sehr detailliert berichtete Sebastian Fiedler (ParaPack, Oppach) über die Verarbeitung von Zellstoff-Fasern im Spritzgießprozess.

Den Nachmittag leitete Philipp Hammer aus der Arbeitsgruppe Kunststoffverarbeitung (WHZ) mit einem Referat über die Verarbeitung von Zuckeraustauschstoffen durch Spritzgießen ein. Im klassischen Herstellungsverfahren werden die Zuckeraustauschstoffe in Wasser gelöst, mit farb- und geschmacksgebenden Komponenten gemischt und das Wasser vor der Formgebung durch Kochen entfernt. Das Spritzgießen hingegen bietet die direkte Verarbeitung der Zuckeraustauschstoffe ohne Wasser. Der Zuckeraustauschstoff Isomalt konnte z.B. zu transparenten Formteilen im Spritzgießen verarbeitet werden, wobei auch das Hinterspritzen von mit Lebensmittelfarbe bedruckten Dekorträgern möglich ist. Volker Dreher (Zahoransky Formen- und Werkzeugbau, Rothenkirchen), beeindruckte in seinem Vortrag durch die Darstellung von Komplettlösungen im Werkzeugbau. Die Devise „Vom Granulat zum fertig verpackten Kunststoffteil“ wurde anhand „bewegter“ Beispiele aus den Bereichen Spritzgießwerkzeuge, Automatisierungs- und Handlings-Systeme dargestellt.

Rainer Link (Schübel primeparts, Talheim) regte durch seine Vorstellung von Trends in der Entwicklung von Kunststoffserienteilen zum Nachdenken an. Danach folgte ein Referat von André Neumann (mold engineering, Schmölln) über Spritzgießsimulation als innovatives Optimierungstool. Den Abschlussvortrag hielt Marco Röder (GE Sensing & Inspection Technologies, Wunstorf) zum Thema Defektanalyse und dimensionales Messen mit hoch auflösender Computertomographie (CT). Durch die vollständige 3-D-Abbildung kann CT beispielsweise für die zerstörungsfreie 3-D-Messung von Werkstücken genutzt werden, die aufgrund ihrer komplexen inneren Geometrie mit konventionellen Messmaschinen nicht untersucht werden können.

Dr. Michael Eckardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-zwickau.de/index.php?id=4238

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur
21.07.2017 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien
21.07.2017 | Cofresco Forum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten