Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

4. Siegener Jahreskonferenz Risk Governance: "Wir wollen den Super-Crash verhindern"

12.10.2016

Die BWL-Professoren Arnd Wiedemann und Volker Stein von der Universität Siegen erforschen, wie Unternehmen vor Risiken und Skandalen geschützt werden können. Dazu veranstalten sie die 4. Siegener Jahreskonferenz Risk Governance.

Hätte der VW-Abgasskandal verhindert werden können? Zumindest die unternehmensbedrohliche Dimension hätte vermieden werden können, sagen Dr. Arnd Wiedemann und Dr. Volker Stein von der Uni Siegen. Die beiden BWL-Professoren erforschen, wie Unternehmen Risiken berechnen, abwägen und Gefahren frühzeitig erkennen können. Risk Governance, auf Deutsch risikoorientierte Unternehmensführung, nennen sie diese Methode. Volkswagen wurde von milliardenschweren Klagen aus den USA überrascht. Dabei hätte das Unternehmen eigentlich vorhersehen müssen, dass sein Fehlverhalten gerade in den USA besonders teuer werden würde, sagen die Forscher. Egal ob DAX-Konzern oder mittelständische Firma im Siegerland – von dieser Art der risikobewussten Unternehmensführung kann jedes Unternehmen profitieren. Das zeigen Experten am 12. und 13. Oktober bei der 4. Siegener Jahreskonferenz Risk Governance, die Wiedemann und Stein als Teil einer interdisziplinären Forschergruppe organisiert haben.


Die BWLer Arnd Wiedemann und Volker Stein (v.l.) organisieren als Teil einer interdisziplinären Forschergruppe die 4. Siegener Jahreskonferenz.

Universität Siegen

„Wenn Umweltschutz drauf steht, muss auch Umweltschutz drin stecken“, sagt Volker Stein, Professor für Personalmanagement und Organisation. Volkswagen habe seine Kunden getäuscht, die eigenen Ansprüche nicht ernst genug genommen und die Konsequenzen seines Handelns unterschätzt. Dabei wäre es relativ einfach gewesen, die Risiken nicht einzulösender Versprechen vorher durchzuspielen. Die Gesetze in den USA waren eindeutig: „Es war klar, dass ein solcher Skandal Gerichts- und Kompensationskosten nach sich ziehen würde. Das Image würde leiden und das Problem würde sich auf Europa ausweiten“, stellt Stein fest. Trotzdem hat VW es soweit kommen lassen – genau wie andere Unternehmen, die ungebremst in Skandale schlittern. Warum?

„Das Problem ist, dass oft nur finanzielle Risiken berechnet werden, weil das gut messbar ist: Wie viel Geld könnte ich verlieren?“, meint Wiedemann, Professor für Finanz- und Bankmanagement. Dabei gebe es andere Risiken, die genauso schwerwiegend sind: Imageverlust und Personalrisiken wie Entlassungen zum Beispiel. Die Unternehmensführungen sind sich laut Wiedemann oft nicht bewusst, dass all diese Risiken zusammenhängen und sich gegenseitig verschlimmern. Eine Abteilung werkelt vor sich hin und weiß nicht, was die Abteilung neben ihr tut. Sie müssten mehr und besser kommunizieren und sich vernetzen. Prof. Wiedemann: „Es geht darum, eine Risikokultur zu schaffen. Das gesamte Unternehmen muss Risiken mitdenken und das muss von ganz oben vorgelebt werden.“ Das ist auch deshalb wichtig, weil daran Arbeitsplätze und Kunden hängen.

„Bisher wird das Thema einfach nicht ernst genug genommen, das wollen wir ändern, indem wir das Bewusstsein dafür schärfen“, sagt Wiedemann. „Dass so traditionsreiche Konzerne wie VW plötzlich komplett ihren Ruf verlieren, ist schon beängstigend. Es zeigt aber, wie nötig Risk Governance ist. Damit wollen wir Unternehmen dabei unterstützen, den Super-Crash zu verhindern.“

Der Sinn ist nicht, jedes Risiko zu vermeiden, betont Wiedemann. Denn zu betriebswirtschaftlichem Handeln gehört immer eine Portion Risiko. Die Frage ist: Wie robust ist ein Unternehmen, wenn verschiedene als Risiken eingestufte Faktoren tatsächlich eintreten? Übertragen auf den Fall VW bedeutet diese Frage: Wenn die Öffentlichkeit bemerkt, dass das Unternehmen versucht, Abgasnormen zu umgehen, sind die Konsequenzen zu ertragen oder sollten sie unbedingt vermieden werden?

„Diese Art der Unternehmensführung kann jedes Unternehmen anwenden, egal wie groß, und egal, welche Branche“, meint Volker Stein. Das machen die beiden Professoren bei der 4. Siegener Jahreskonferenz Risk Governance deutlich. Der Fokus liegt in diesem Jahr auf dem Mittelstand. „Natürlich ist eine risikoorientierte Unternehmensführung auch für kleine Unternehmen wichtig, und davon haben wir im Siegerland viele wichtige. Schließlich hängen auch dort Arbeitsplätze von Risk Governance ab“, sagt Prof. Stein. „Wer vorausschauend mit den gesamtunternehmerischen Risiken – insbesondere in ihrer Vernetzung und ihrer Eigendynamik – umgeht, der kann Entlassungen vermeiden, das ist bewiesen.“

Damit Unternehmen mögliche Risiken vorhersagen können, sollten sie nicht mit veralteten Modellen arbeiten. Denn die sind laut Stein für die heutige, digitalisierte Zeit nicht mehr geeignet. „Wichtig ist, dass die Unternehmensführung Modelle hinterfragt und auch unwahrscheinliche Szenarien ernst nimmt“, erklärt Prof. Stein. Beispielsweise wären Negativzinsen vor einigen Jahren noch undenkbar gewesen. „Wenn wir möglichst viele Möglichkeiten durchspielen, hätten wir aber auch damals schon den Negativzins beachten müssen. Auch wenn das zu der Zeit verrückt geklungen hat“, sagt Prof. Wiedemann.

Ansprechpartner:
Univ.-Prof. Dr. Arnd Wiedemann
BWL: Finanz- und Bankmanagement, Universität Siegen
Telefon: 0271 740-2664
E-Mail: wiedemann@bank.wiwi.uni-siegen.de

Univ.-Prof. Dr. Volker Stein
BWL: Personalmanagement und Organisation, Universität Siegen
Telefon: 0271 740-3227
E-Mail: volker.stein@uni-siegen.de


Weitere Informationen:

http://www.uni-siegen.de/riskgovernance/

André Zeppenfeld | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: BWL Personalmanagement Umweltschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics