Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

4. NRW Nano-Konferenz holt internationale Experten und Anwender nach Dortmund

23.09.2011
Nanotechnologie: Wenn ein Tennisplatz voller Wirkstoffe in einen Tropfen passt

Nordrhein-Westfalen will sich aus seiner bundesweiten Spitzenposition in der Nanotechnologie heraus als weltweit anerkannter Standort etablieren. Dazu bringt die 4. NRW Nano-Konferenz am 17. und 18. Oktober 2011 im Kongresszentrum der Westfalenhallen Dortmund alles zusammen, was in diesem Zukunftsfeld Rang und Namen hat.

Schon die Zusammensetzung der Expertengruppen sei ein Qualitätsstempel, sagt Dr. Andreas Jordan, selbst Mitglied der Expertengruppe „Gesundheit“, die vom Cluster NanoMikro+Werkstoffe NRW koordiniert wird. Der 52-jährige – Forscher an der Charité und Mitgründer der MagForce AG in Berlin – hat gemeinsam mit einem Team von Wissenschaftlern der Charité ein neues nanomedizinisches Therapieverfahren bei Rückfällen von Gehirntumoren entwickelt.

Neue Ansätze in der Krebstherapie

Die Behandlungsmethode beruht auf dem Thermotherapie-Verfahren: Eisenoxidhaltige Nanopartikel werden zu Billionen pro Milliliter Flüssigkeit gezielt in Tumore gespritzt und per Magnetfeld erhitzt, was den Tumor direkt zerstören oder für eine begleitende Strahlen- oder Chemotherapie sensibilisieren könnte.

Die klinische Studie, die die EU-Zulassung der Therapie ermöglichte, wurde ebenfalls in enger Zusammenarbeit mit der Charité durchgeführt – „Beispiel dafür, wie unsere Forschung Therapien von morgen hervorbringt“, hebt Prof. Karl Max Einhäupl, Vorstandsvorsitzender der Charité, hervor.

„Wissen und Chancen öffentlich zugänglich machen“

„Nanomedizin ist nicht die Lösung aller Krankheiten, aber ein weiteres Werkzeug, um Probleme zu lösen“, betont Dr. Jordan, der durch die Nanokonferenz auch ein breiteres Verständnis für das Zukunftsfeld schaffen will. „Nicht nur Wissenschaft und Ausbildung, auch die Bevölkerung muss ein solches Thema differenziert betrachten und damit umgehen können“, so Jordan.

Als Repräsentant der Nanotechnologie will er daran mitwirken, dass neue Entwicklungen möglichst bald für Patienten zugänglich werden. „Die Kommerzialisierung hat auch eine erhebliche ethische Komponente“, sagt Jordan und forscht schon längst weiter – jetzt an einem temperatur-abhängigen System zur Freisetzung von Wirkstoffen. Dabei soll das Aufheizen als Schalter wirken, um Wirkstoffe exakt dann freizusetzen, wenn sie ihren Wirkort erreicht haben, und gesunde Zellen so verschonen.

Ein Nanometer = 1 Milliardstel Meter

Gerade diese punktuelle Wirkung ist einer der Faktoren, die Jordan an der Nano-Welt faszinieren. Ein Nanometer ist das Milliardstel eines Meters, für das menschliche Auge unsichtbar. Den Prozess vergleicht Jordan mit dem Versuch, Zucker in einen Tropfen Kaffee zu rühren. „Die Chemie gibt mir Grenzen vor, wieviel Wirkstoff ich in einen Tropfen bringe. Wird der Wirkstoff aber an Nanopartikel gebunden, kann ich mit einem Tropfen Milliarden Wirkstoffmoleküle transportieren – soviele, dass ihre Oberfläche der Größe eines Tennisplatzes entspricht. Das ermöglicht höchste Konzentration im kleinsten Volumen.“

Höchste Konzentration ist ihm wohl auch von den Zuhörern gewiss - schon letztes Jahr entstand ein branchenübergreifendes Forum aus hunderten von Experten –, wenn er die Ergebnisse der Expertengruppe Gesundheit u.a. auch zu Diagnostik und Therapie von Gefäßerkrankungen vorträgt. Das steht gleich am ersten Tag auf dem Programm, wenn Gastgeber Udo Mager, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Dortmund, die Konferenz begrüßt, NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze die Ziele formuliert und Dr. Lerwen Liu aus Singapur den Blick auf die Entwicklungen in Asien gelenkt hat.

Gesundheit - Mobilität - Sicherheit - Energie

Namhafte Kapazitäten kommen ebenso mit den Expertengruppen Mobilität, Sicherheit und Energie zu Wort; alle Themen werden am zweiten Konferenztag in Workshops vertieft. Dann geht es auch um interdisziplinäre Zusammenarbeit und die vielen Potenziale der einzelnen Technologiefelder. Wo Nanotechnologie bereits angewandt wird, von Autobau bis Thermoelektrik, das führt die begleitende Ausstellung nordrhein-westfälischer Unternehmen, Forschungs- und Wissenschaftseinrichtungen aus dem Bereich der Nano- und Mikrotechnologie vor Augen.

Veranstaltet wird die 4. NRW Nano-Konferenz gemeinsam von dem Innovationsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen, der Wirtschaftsförderung Dortmund und dem Cluster NanoMikro+Werkstoffe.NRW. Partner der Konferenz sind die MST.factory dortmund und IVAM, Fachverband für Mikrotechnik.

dortmund-project

Das dortmund-project ist eine Initiative der Wirtschaftsförderung Dortmund für den Technologiestandort Dortmund. Seit 2000 bündelt es die Kräfte aus Stadt, Wirtschaft und Wissenschaft in einem starken Netzwerk, um eine breite Infrastruktur für Unternehmen zu schaffen. Das dortmund-project nutzt das Potenzial verfügbarer Industrie- und Gewerbeflächen, um Standorte für Unternehmen zu realisieren. Darüber hinaus investiert das Projekt in eine bedarfsgerechte Fachkräfteausbildung und unterstützt Existenzgründungen, z.B. durch den Gründungswettbewerb start2grow. Die zum Teil durch EU-Fördermittel unterstützte Initiative fokussiert die Entwicklung der Zukunftsbranchen in der Stadt wie Logistik, Informationstechnologien, Mikro-/Nano- und Biotechnologie. Das dortmund-project ist ein Geschäftsbereich der Wirtschaftsförderung Dortmund.

Presse-Kontakt:
Pascal Ledune - Pressesprecher des dortmund-project
Wirtschaftsförderung Dortmund
Töllnerstr. 9-11 • 44122 Dortmund
Tel.: 0231 / 50 29200
Mail: pascal.ledune@stadtdo.de

Pascal Ledune | dortmund-project
Weitere Informationen:
http://www.nrw-nanokonferenz.de
http://www.dortmund-project.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Preiswerte Katalysatoren finden und verstehen: Auf das Eisen kommt es an

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten

24.03.2017 | Medizintechnik

Innovationslabor für neue Wege in die digitale Zukunft

24.03.2017 | Förderungen Preise