Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

4. NRW Nano-Konferenz holt internationale Experten und Anwender nach Dortmund

23.09.2011
Nanotechnologie: Wenn ein Tennisplatz voller Wirkstoffe in einen Tropfen passt

Nordrhein-Westfalen will sich aus seiner bundesweiten Spitzenposition in der Nanotechnologie heraus als weltweit anerkannter Standort etablieren. Dazu bringt die 4. NRW Nano-Konferenz am 17. und 18. Oktober 2011 im Kongresszentrum der Westfalenhallen Dortmund alles zusammen, was in diesem Zukunftsfeld Rang und Namen hat.

Schon die Zusammensetzung der Expertengruppen sei ein Qualitätsstempel, sagt Dr. Andreas Jordan, selbst Mitglied der Expertengruppe „Gesundheit“, die vom Cluster NanoMikro+Werkstoffe NRW koordiniert wird. Der 52-jährige – Forscher an der Charité und Mitgründer der MagForce AG in Berlin – hat gemeinsam mit einem Team von Wissenschaftlern der Charité ein neues nanomedizinisches Therapieverfahren bei Rückfällen von Gehirntumoren entwickelt.

Neue Ansätze in der Krebstherapie

Die Behandlungsmethode beruht auf dem Thermotherapie-Verfahren: Eisenoxidhaltige Nanopartikel werden zu Billionen pro Milliliter Flüssigkeit gezielt in Tumore gespritzt und per Magnetfeld erhitzt, was den Tumor direkt zerstören oder für eine begleitende Strahlen- oder Chemotherapie sensibilisieren könnte.

Die klinische Studie, die die EU-Zulassung der Therapie ermöglichte, wurde ebenfalls in enger Zusammenarbeit mit der Charité durchgeführt – „Beispiel dafür, wie unsere Forschung Therapien von morgen hervorbringt“, hebt Prof. Karl Max Einhäupl, Vorstandsvorsitzender der Charité, hervor.

„Wissen und Chancen öffentlich zugänglich machen“

„Nanomedizin ist nicht die Lösung aller Krankheiten, aber ein weiteres Werkzeug, um Probleme zu lösen“, betont Dr. Jordan, der durch die Nanokonferenz auch ein breiteres Verständnis für das Zukunftsfeld schaffen will. „Nicht nur Wissenschaft und Ausbildung, auch die Bevölkerung muss ein solches Thema differenziert betrachten und damit umgehen können“, so Jordan.

Als Repräsentant der Nanotechnologie will er daran mitwirken, dass neue Entwicklungen möglichst bald für Patienten zugänglich werden. „Die Kommerzialisierung hat auch eine erhebliche ethische Komponente“, sagt Jordan und forscht schon längst weiter – jetzt an einem temperatur-abhängigen System zur Freisetzung von Wirkstoffen. Dabei soll das Aufheizen als Schalter wirken, um Wirkstoffe exakt dann freizusetzen, wenn sie ihren Wirkort erreicht haben, und gesunde Zellen so verschonen.

Ein Nanometer = 1 Milliardstel Meter

Gerade diese punktuelle Wirkung ist einer der Faktoren, die Jordan an der Nano-Welt faszinieren. Ein Nanometer ist das Milliardstel eines Meters, für das menschliche Auge unsichtbar. Den Prozess vergleicht Jordan mit dem Versuch, Zucker in einen Tropfen Kaffee zu rühren. „Die Chemie gibt mir Grenzen vor, wieviel Wirkstoff ich in einen Tropfen bringe. Wird der Wirkstoff aber an Nanopartikel gebunden, kann ich mit einem Tropfen Milliarden Wirkstoffmoleküle transportieren – soviele, dass ihre Oberfläche der Größe eines Tennisplatzes entspricht. Das ermöglicht höchste Konzentration im kleinsten Volumen.“

Höchste Konzentration ist ihm wohl auch von den Zuhörern gewiss - schon letztes Jahr entstand ein branchenübergreifendes Forum aus hunderten von Experten –, wenn er die Ergebnisse der Expertengruppe Gesundheit u.a. auch zu Diagnostik und Therapie von Gefäßerkrankungen vorträgt. Das steht gleich am ersten Tag auf dem Programm, wenn Gastgeber Udo Mager, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Dortmund, die Konferenz begrüßt, NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze die Ziele formuliert und Dr. Lerwen Liu aus Singapur den Blick auf die Entwicklungen in Asien gelenkt hat.

Gesundheit - Mobilität - Sicherheit - Energie

Namhafte Kapazitäten kommen ebenso mit den Expertengruppen Mobilität, Sicherheit und Energie zu Wort; alle Themen werden am zweiten Konferenztag in Workshops vertieft. Dann geht es auch um interdisziplinäre Zusammenarbeit und die vielen Potenziale der einzelnen Technologiefelder. Wo Nanotechnologie bereits angewandt wird, von Autobau bis Thermoelektrik, das führt die begleitende Ausstellung nordrhein-westfälischer Unternehmen, Forschungs- und Wissenschaftseinrichtungen aus dem Bereich der Nano- und Mikrotechnologie vor Augen.

Veranstaltet wird die 4. NRW Nano-Konferenz gemeinsam von dem Innovationsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen, der Wirtschaftsförderung Dortmund und dem Cluster NanoMikro+Werkstoffe.NRW. Partner der Konferenz sind die MST.factory dortmund und IVAM, Fachverband für Mikrotechnik.

dortmund-project

Das dortmund-project ist eine Initiative der Wirtschaftsförderung Dortmund für den Technologiestandort Dortmund. Seit 2000 bündelt es die Kräfte aus Stadt, Wirtschaft und Wissenschaft in einem starken Netzwerk, um eine breite Infrastruktur für Unternehmen zu schaffen. Das dortmund-project nutzt das Potenzial verfügbarer Industrie- und Gewerbeflächen, um Standorte für Unternehmen zu realisieren. Darüber hinaus investiert das Projekt in eine bedarfsgerechte Fachkräfteausbildung und unterstützt Existenzgründungen, z.B. durch den Gründungswettbewerb start2grow. Die zum Teil durch EU-Fördermittel unterstützte Initiative fokussiert die Entwicklung der Zukunftsbranchen in der Stadt wie Logistik, Informationstechnologien, Mikro-/Nano- und Biotechnologie. Das dortmund-project ist ein Geschäftsbereich der Wirtschaftsförderung Dortmund.

Presse-Kontakt:
Pascal Ledune - Pressesprecher des dortmund-project
Wirtschaftsförderung Dortmund
Töllnerstr. 9-11 • 44122 Dortmund
Tel.: 0231 / 50 29200
Mail: pascal.ledune@stadtdo.de

Pascal Ledune | dortmund-project
Weitere Informationen:
http://www.nrw-nanokonferenz.de
http://www.dortmund-project.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops