Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

4. NRW Nano-Konferenz holt internationale Experten und Anwender nach Dortmund

23.09.2011
Nanotechnologie: Wenn ein Tennisplatz voller Wirkstoffe in einen Tropfen passt

Nordrhein-Westfalen will sich aus seiner bundesweiten Spitzenposition in der Nanotechnologie heraus als weltweit anerkannter Standort etablieren. Dazu bringt die 4. NRW Nano-Konferenz am 17. und 18. Oktober 2011 im Kongresszentrum der Westfalenhallen Dortmund alles zusammen, was in diesem Zukunftsfeld Rang und Namen hat.

Schon die Zusammensetzung der Expertengruppen sei ein Qualitätsstempel, sagt Dr. Andreas Jordan, selbst Mitglied der Expertengruppe „Gesundheit“, die vom Cluster NanoMikro+Werkstoffe NRW koordiniert wird. Der 52-jährige – Forscher an der Charité und Mitgründer der MagForce AG in Berlin – hat gemeinsam mit einem Team von Wissenschaftlern der Charité ein neues nanomedizinisches Therapieverfahren bei Rückfällen von Gehirntumoren entwickelt.

Neue Ansätze in der Krebstherapie

Die Behandlungsmethode beruht auf dem Thermotherapie-Verfahren: Eisenoxidhaltige Nanopartikel werden zu Billionen pro Milliliter Flüssigkeit gezielt in Tumore gespritzt und per Magnetfeld erhitzt, was den Tumor direkt zerstören oder für eine begleitende Strahlen- oder Chemotherapie sensibilisieren könnte.

Die klinische Studie, die die EU-Zulassung der Therapie ermöglichte, wurde ebenfalls in enger Zusammenarbeit mit der Charité durchgeführt – „Beispiel dafür, wie unsere Forschung Therapien von morgen hervorbringt“, hebt Prof. Karl Max Einhäupl, Vorstandsvorsitzender der Charité, hervor.

„Wissen und Chancen öffentlich zugänglich machen“

„Nanomedizin ist nicht die Lösung aller Krankheiten, aber ein weiteres Werkzeug, um Probleme zu lösen“, betont Dr. Jordan, der durch die Nanokonferenz auch ein breiteres Verständnis für das Zukunftsfeld schaffen will. „Nicht nur Wissenschaft und Ausbildung, auch die Bevölkerung muss ein solches Thema differenziert betrachten und damit umgehen können“, so Jordan.

Als Repräsentant der Nanotechnologie will er daran mitwirken, dass neue Entwicklungen möglichst bald für Patienten zugänglich werden. „Die Kommerzialisierung hat auch eine erhebliche ethische Komponente“, sagt Jordan und forscht schon längst weiter – jetzt an einem temperatur-abhängigen System zur Freisetzung von Wirkstoffen. Dabei soll das Aufheizen als Schalter wirken, um Wirkstoffe exakt dann freizusetzen, wenn sie ihren Wirkort erreicht haben, und gesunde Zellen so verschonen.

Ein Nanometer = 1 Milliardstel Meter

Gerade diese punktuelle Wirkung ist einer der Faktoren, die Jordan an der Nano-Welt faszinieren. Ein Nanometer ist das Milliardstel eines Meters, für das menschliche Auge unsichtbar. Den Prozess vergleicht Jordan mit dem Versuch, Zucker in einen Tropfen Kaffee zu rühren. „Die Chemie gibt mir Grenzen vor, wieviel Wirkstoff ich in einen Tropfen bringe. Wird der Wirkstoff aber an Nanopartikel gebunden, kann ich mit einem Tropfen Milliarden Wirkstoffmoleküle transportieren – soviele, dass ihre Oberfläche der Größe eines Tennisplatzes entspricht. Das ermöglicht höchste Konzentration im kleinsten Volumen.“

Höchste Konzentration ist ihm wohl auch von den Zuhörern gewiss - schon letztes Jahr entstand ein branchenübergreifendes Forum aus hunderten von Experten –, wenn er die Ergebnisse der Expertengruppe Gesundheit u.a. auch zu Diagnostik und Therapie von Gefäßerkrankungen vorträgt. Das steht gleich am ersten Tag auf dem Programm, wenn Gastgeber Udo Mager, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Dortmund, die Konferenz begrüßt, NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze die Ziele formuliert und Dr. Lerwen Liu aus Singapur den Blick auf die Entwicklungen in Asien gelenkt hat.

Gesundheit - Mobilität - Sicherheit - Energie

Namhafte Kapazitäten kommen ebenso mit den Expertengruppen Mobilität, Sicherheit und Energie zu Wort; alle Themen werden am zweiten Konferenztag in Workshops vertieft. Dann geht es auch um interdisziplinäre Zusammenarbeit und die vielen Potenziale der einzelnen Technologiefelder. Wo Nanotechnologie bereits angewandt wird, von Autobau bis Thermoelektrik, das führt die begleitende Ausstellung nordrhein-westfälischer Unternehmen, Forschungs- und Wissenschaftseinrichtungen aus dem Bereich der Nano- und Mikrotechnologie vor Augen.

Veranstaltet wird die 4. NRW Nano-Konferenz gemeinsam von dem Innovationsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen, der Wirtschaftsförderung Dortmund und dem Cluster NanoMikro+Werkstoffe.NRW. Partner der Konferenz sind die MST.factory dortmund und IVAM, Fachverband für Mikrotechnik.

dortmund-project

Das dortmund-project ist eine Initiative der Wirtschaftsförderung Dortmund für den Technologiestandort Dortmund. Seit 2000 bündelt es die Kräfte aus Stadt, Wirtschaft und Wissenschaft in einem starken Netzwerk, um eine breite Infrastruktur für Unternehmen zu schaffen. Das dortmund-project nutzt das Potenzial verfügbarer Industrie- und Gewerbeflächen, um Standorte für Unternehmen zu realisieren. Darüber hinaus investiert das Projekt in eine bedarfsgerechte Fachkräfteausbildung und unterstützt Existenzgründungen, z.B. durch den Gründungswettbewerb start2grow. Die zum Teil durch EU-Fördermittel unterstützte Initiative fokussiert die Entwicklung der Zukunftsbranchen in der Stadt wie Logistik, Informationstechnologien, Mikro-/Nano- und Biotechnologie. Das dortmund-project ist ein Geschäftsbereich der Wirtschaftsförderung Dortmund.

Presse-Kontakt:
Pascal Ledune - Pressesprecher des dortmund-project
Wirtschaftsförderung Dortmund
Töllnerstr. 9-11 • 44122 Dortmund
Tel.: 0231 / 50 29200
Mail: pascal.ledune@stadtdo.de

Pascal Ledune | dortmund-project
Weitere Informationen:
http://www.nrw-nanokonferenz.de
http://www.dortmund-project.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Fighting drug resistant tuberculosis – InfectoGnostics meets MYCO-NET² partners in Peru

28.04.2017 | Event News

Expert meeting “Health Business Connect” will connect international medical technology companies

20.04.2017 | Event News

Wenn der Computer das Gehirn austrickst

18.04.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie