Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

4. Max-Bergmann-Symposium zu neuen biomolekularen Oberflächenbeschichtungen für die Technik und Medizin

24.10.2008
Die Technische Universität Dresden (TUD) und das Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden veranstalten vom 4. bis 6. November 2008 im Rahmen des Max-Bergmann-Symposiums eine Tagung zum Thema "Molecular Designed Biological Coating (MBC)".

In sechs Workshops werden Wissenschaftler aus Australien, Belgien, Israel, Italien, Japan, Frankreich, Spanien und den USA gemeinsam mit Fachkollegen aus Deutschland neue Entwicklungen zum Aufbau von Funktionsschichten aus Biomolekülen oder lebenden Mikroorganismen auf Werkstoffoberflächen diskutieren. Mit solchen biologischen Funktionsschichten erschließt sich ein breites Feld neuer Anwendungen in der Technik und Medizin.

So werden auf der Tagung neue Verfahren zur Synthese von Spezialchemikalien, wie zum Beispiel von hochwertigen Wirkstoffen oder Nahrungsergänzungsmitteln, durch Umwandlung von CO² mittels Sonnenenergie unter Nutzung von phototrophen Mikroorganismen vorgestellt. Ebenso werden ähnliche Prozesse für die Erzeugung von Biokraftstoff mittels immobilisierter Mikroalgen behandelt. Ein weiteres Highlight ist die Erzeugung von Wasserstoff durch Bakterien mit Hilfe von porösen Biokeramiken. Für die großen Herausforderungen bei einem nachhaltigen Umgang mit den weltweit begrenzten Wasserressourcen sind interessante Lösungsansätze mit biohybriden Materialien zu erwarten, bei denen immobilisierte Bakterien und Mikroalgen zum Abbau von unterschiedlichsten Schadstoffen im Trinkwasser oder in Industrieabwässern genutzt werden. Ein weiteres Thema wird die Erzeugung von biologisch modifizierten Katalysatoren zur Einsparung von Edelmetallen sein.

Einen größeren Raum nehmen auf der Tagung Entwicklungen von biologisierten Materialien für den Einsatz in der Medizin ein. So werden Materialien für Anwendungen von Stammzellen zur Regeneration von geschädigtem Knochengewebe oder für den Aufbau von Blutgefäßen behandelt. Immobilisierte Zellen für die Heilung von Erkrankungen wie Diabetes oder die Entwicklung neuer Impfstoffe mit Hilfe der Immobilisierung von Viren in geeigneten Mikroträgersystemen sind weitere interessante Anwendungen in diesem Bereich.

Einen sehr großen Raum werden Entwicklungen von neuartigen Biosensoren einnehmen. Dieses Gebiet reicht von biologisierten Nanostrukturen bis zum Bau von so genannten Ganzzellsensoren mit dem Einbau lebender Zellen. Auf der Dresdner Tagung wird dabei die Integration solcher Strukturen in mikroelektronische oder photonische Bauelemente einen besonderen Schwerpunkt bilden. Eine interessante medizinische Anwendung werden in vitro-Systeme zur Diagnostik von humanen Erkrankungen bilden. Ein spezieller Workshop ist einem Ausblick zu zukünftigen Entwicklungen von Einzelmolekülsensoren gewidmet, die voraussichtlich das Technologieniveau in 15 bis 20 Jahren entscheidend mit prägen werden.

Die Tagung wird zugleich einen Brückenschlag zu klein- und mittelständigen Unternehmen in der Region Dresden vermitteln, die in dem vom BMBF geförderten regionalen Wachstumskern "Molecular Designed Biological Coating" organisiert sind. Diese Firmen werden sich auf der Tagung mit eigenen Entwicklungen präsentieren.

Wissenschaftliche Koordinatoren und Ansprechpartner für Journalisten:
Prof. Dr. Gianaurelio Cuniberti (TU Dresden)
Prof. Dr. Wolfgang Pompe (TU Dresden)
Prof. Dr. Carsten Werner (Leibniz-Institut für Polymerforschung)
Prof. Dr. Hartmut Worch (TU Dresden)
Tel.: 0351 463-31420
Fax: 0351 463-31422
E-Mail: mbs08@nano.tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/
http://nano.tu-dresden.de/MBS08/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie