Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

4. Max-Bergmann-Symposium zu neuen biomolekularen Oberflächenbeschichtungen für die Technik und Medizin

24.10.2008
Die Technische Universität Dresden (TUD) und das Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden veranstalten vom 4. bis 6. November 2008 im Rahmen des Max-Bergmann-Symposiums eine Tagung zum Thema "Molecular Designed Biological Coating (MBC)".

In sechs Workshops werden Wissenschaftler aus Australien, Belgien, Israel, Italien, Japan, Frankreich, Spanien und den USA gemeinsam mit Fachkollegen aus Deutschland neue Entwicklungen zum Aufbau von Funktionsschichten aus Biomolekülen oder lebenden Mikroorganismen auf Werkstoffoberflächen diskutieren. Mit solchen biologischen Funktionsschichten erschließt sich ein breites Feld neuer Anwendungen in der Technik und Medizin.

So werden auf der Tagung neue Verfahren zur Synthese von Spezialchemikalien, wie zum Beispiel von hochwertigen Wirkstoffen oder Nahrungsergänzungsmitteln, durch Umwandlung von CO² mittels Sonnenenergie unter Nutzung von phototrophen Mikroorganismen vorgestellt. Ebenso werden ähnliche Prozesse für die Erzeugung von Biokraftstoff mittels immobilisierter Mikroalgen behandelt. Ein weiteres Highlight ist die Erzeugung von Wasserstoff durch Bakterien mit Hilfe von porösen Biokeramiken. Für die großen Herausforderungen bei einem nachhaltigen Umgang mit den weltweit begrenzten Wasserressourcen sind interessante Lösungsansätze mit biohybriden Materialien zu erwarten, bei denen immobilisierte Bakterien und Mikroalgen zum Abbau von unterschiedlichsten Schadstoffen im Trinkwasser oder in Industrieabwässern genutzt werden. Ein weiteres Thema wird die Erzeugung von biologisch modifizierten Katalysatoren zur Einsparung von Edelmetallen sein.

Einen größeren Raum nehmen auf der Tagung Entwicklungen von biologisierten Materialien für den Einsatz in der Medizin ein. So werden Materialien für Anwendungen von Stammzellen zur Regeneration von geschädigtem Knochengewebe oder für den Aufbau von Blutgefäßen behandelt. Immobilisierte Zellen für die Heilung von Erkrankungen wie Diabetes oder die Entwicklung neuer Impfstoffe mit Hilfe der Immobilisierung von Viren in geeigneten Mikroträgersystemen sind weitere interessante Anwendungen in diesem Bereich.

Einen sehr großen Raum werden Entwicklungen von neuartigen Biosensoren einnehmen. Dieses Gebiet reicht von biologisierten Nanostrukturen bis zum Bau von so genannten Ganzzellsensoren mit dem Einbau lebender Zellen. Auf der Dresdner Tagung wird dabei die Integration solcher Strukturen in mikroelektronische oder photonische Bauelemente einen besonderen Schwerpunkt bilden. Eine interessante medizinische Anwendung werden in vitro-Systeme zur Diagnostik von humanen Erkrankungen bilden. Ein spezieller Workshop ist einem Ausblick zu zukünftigen Entwicklungen von Einzelmolekülsensoren gewidmet, die voraussichtlich das Technologieniveau in 15 bis 20 Jahren entscheidend mit prägen werden.

Die Tagung wird zugleich einen Brückenschlag zu klein- und mittelständigen Unternehmen in der Region Dresden vermitteln, die in dem vom BMBF geförderten regionalen Wachstumskern "Molecular Designed Biological Coating" organisiert sind. Diese Firmen werden sich auf der Tagung mit eigenen Entwicklungen präsentieren.

Wissenschaftliche Koordinatoren und Ansprechpartner für Journalisten:
Prof. Dr. Gianaurelio Cuniberti (TU Dresden)
Prof. Dr. Wolfgang Pompe (TU Dresden)
Prof. Dr. Carsten Werner (Leibniz-Institut für Polymerforschung)
Prof. Dr. Hartmut Worch (TU Dresden)
Tel.: 0351 463-31420
Fax: 0351 463-31422
E-Mail: mbs08@nano.tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/
http://nano.tu-dresden.de/MBS08/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie