Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

4. Hamburger Wirtschaftsdialog: Der Zauber von Start-ups - warum sich Konzerne um Gründer reißen

25.01.2018

Am 29. Januar 2018 diskutieren Unternehmer und Führungskräfte aus dem Hamburger Mittelstand die Rolle von Start-ups. Bereits zum vierten Mal lädt das NIT Northern Institute of Technology Management zum Hamburger Wirtschaftsdialog ein. Dieses Mal in Kooperation mit Gruner + Jahr. Beginn ist um 19 Uhr im im Greenhouse - dem Innovation Lab des Hamburger Verlags am Schulterblatt. Die Teilnahme ist kostenfrei. Um Anmeldung wird gebeten unter: bit.ly/HHWD4

Der Zauber von Start-ups - warum sich Konzerne um Gründer reißen


ABOUT YOU, HEUTE IN HAMBURG oder AppLike - zahlreiche etablierte Unternehmen wie Otto, die Haspa oder Gruner + Jahr setzen auf hauseigene Start-ups. Warum? Die neue, digitale Welt wird immer komplexer und schnelllebiger. Hier gilt es für Unternehmen mitzuhalten und stets flexibel und agil zu bleiben.

Viele von ihnen suchen neue Wege aus bestehenden Strukturen und definierten Prozessen, um Veränderungen und Innovationen flexibel begegnen zu können. Die vermeintliche Lösung: Gründer. Konzerne nehmen Start-ups auf oder gründen eigene aus.

Dabei treffen häufig sehr unterschiedliche Unternehmenskulturen und Persönlichkeiten aufeinander. Das Klischee: Junge Menschen der Generation Y treffen auf Alteingesessene, die an ihren Strukturen festhalten. Wie sieht die Wirklichkeit aus? Und: Wer sind die Gewinner dieser Entwicklung?

AppLike und Gruner + Jahr - Blick hinter die Kulissen

Gemeinsam mit unseren Gästen möchten wir über den Gründungskult, Innovation und Unternehmenskulturen sprechen. Von ihren Erfahrungen berichten:

- Jonas Thiemann, Gründer und Geschäftsführer des Start-ups AppLike GmbH von Gruner + Jahr
- Nele Schön, Teamleiterin für Managemententwicklung und Fortbildung bei Gruner + Jahr
- Jens Uehlecke, Managing Director beim Greenhouse Innovation Lab
- Prof. Dr. Christian Lüthje, Leiter des Institut für Innovationsmarketing an der Technischen Universität Hamburg

Durch den Abend führt Verena Fritzsche, Geschäftsführerin des NIT Northern Institute of Technology Management. Danach lädt das NIT zu einem Get-together zum Kennenlernen und Netzwerken ein.

Hamburger Wirtschaftsdialog

Mit dem im November 2016 gegründeten NIT Digital Think Tank initiiert das NIT Workshops, Vorträge und Network-Events, um Akteure und Interessenten im digitalen Wandel zusammenzubringen. Einmal im Quartal lädt das NIT Geschäftsführer und Unternehmer aus mittelständischen Unternehmen zum Hamburger Wirtschaftsdialog ein, um über Industrie 4.0, neue Geschäftsfelder und Arbeitswelten der Zukunft zu sprechen. Ziel ist ein anregender Austausch zu Themen, die den Mittelstand bewegen. Impulse geben Referenten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Start-ups.

Weitere Informationen:

https://www.nithh.de/de/thinktank/hamburger-wirtschaftsdialog/

Alina Gruhn | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Weltkongress der Gefäßmedizin in Leipzig – 5000 Ärzte erwartet / OP-Live-Übertragungen
25.01.2018 | Universitätsklinikum Leipzig AöR

nachricht 10. Internationale Fachtagung „Advanced Battery Power – Kraftwerk Batterie“ am 10.-11. April 2018 in Münster
24.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakurze Pulse im Elektronenmikroskop

Göttinger Forscher entwickeln Methode zur Messung des Quantenzustands freier Elektronen

Fotografiert man eine Person, die sich zu schnell bewegt, erscheint sie auf dem Foto unscharf. Da helfen nur eine kürzere Belichtungszeit oder ein Blitz....

Im Focus: Gigantisches Genom des Axolotl entschlüsselt

Ein Team von Wissenschaftlern aus Wien, Dresden und Heidelberg hat die gesamte Erbinformation des mexikanischen Salamanders Axolotl entschlüsselt. Das Axolotl-Genom ist das bisher größte Genom, das jemals sequenziert wurde. Es stellt eine wichtige Grundlage dar, um das Zusammenspiel der Moleküle zu verstehen, die das Nachwachsen von Gliedmaßen und die Regeneration von Geweben steuern. Die Zeitschrift NATURE veröffentlicht die Studie am 24. Januar online.

Salamander sind von jeher wichtige biologische Modelle für Entwicklungs-, Regenerations- und Evolutionsstudien. Vor allem der mexikanische Axolotl Ambystoma...

Im Focus: The largest genome ever: Decoding the Axolotl

A team of researchers led by scientists in Vienna, Dresden and Heidelberg has decoded the entire genetic information of the Mexican salamander axolotl. The axolotl genome, which is the largest genome ever to be sequenced, will be a powerful tool to study the molecular basis for re-growing limbs and other forms of regeneration. The journal NATURE publishes the news online on 24 January.

Salamanders have long served as valuable biological models for developmental, regeneration and evolutionary studies. In particular, the Mexican axolotl...

Im Focus: Forscher decken die grundsätzliche Limitierung im Schlüsselmaterial für Festkörperbeleuchtung auf

Zum ersten Mal hat eine internationale Forschungsgruppe den Kernmechanismus aufgedeckt, der den Indium(In)-Einbau in Indium-Galliumnitrid ((In, Ga)N)-Dünnschichten begrenzt - dem Schlüsselmaterial für blaue Leuchtdioden (LED). Die Erhöhung des In-Gehalts in InGaN-Dünnschichten ist der übliche Ansatz, die Emission von III-Nitrid-basierten LEDs in Richtung des grünen und roten Bereiches des optischen Spektrums zu verschieben, welcher für die modernen RGB-LEDs notwendig ist. Die neuen Erkenntnisse beantworten die langjährige Forschungsfrage: Warum scheitert dieser klassische Ansatz, wenn wir versuchen, effiziente grüne und rote LEDs auf InGaN-Basis zu gewinnen?

Trotz der Fortschritte auf dem Gebiet der grünen LEDs und Laser gelang es den Forschern nicht, einen höheren Indium-Gehalt als 30% in den Dünnschichten zu...

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Weltkongress der Gefäßmedizin in Leipzig – 5000 Ärzte erwartet / OP-Live-Übertragungen

25.01.2018 | Veranstaltungen

4. Hamburger Wirtschaftsdialog: Der Zauber von Start-ups - warum sich Konzerne um Gründer reißen

25.01.2018 | Veranstaltungen

10. Internationale Fachtagung „Advanced Battery Power – Kraftwerk Batterie“ am 10.-11. April 2018 in Münster

24.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultrakurze Pulse im Elektronenmikroskop

26.01.2018 | Physik Astronomie

Wenn sich „Wächter“ und „Hausmeister“ des Genoms zusammentun

25.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Kostenfreie Workshops zur berührungslosen Infrarot-Messtechnik

25.01.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics