Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

4. Euroforum Jahrestagung: Onkologie

21.11.2008
Wie sicher ist die onkologische Versorgung?
16. und 17. Februar 2009 in Mainz, Hyatt Regency
Der Wandel in der Gesundheitswirtschaft verändert auch die Parameter in der Krebsversorgung: Der Gesundheitsfonds, das Ende der Anschubfinanzierung und die neue Vergütungssituation betreffen die Onkologie genauso wie die Zulassung von Kliniken zu ambulanten Leistungen nach Paragraph §116b SGB V. Zudem bekräftigte das Bundesgesundheitsministerium mit dem Nationalen Krebsplan die Bedeutung der Patientenorientierung und Finanzierbarkeit in der Onkologie.

Die 4. Euroforum Jahrestagung Onkologie am 16. und 17. Februar 2009 in Mainz bildet ein breites Spektrum der wichtigen Fragen ab: Experten aus Politik, Kliniken, Apotheken, Krankenkassen, Forschung und Praxis sprechen über künftige Anforderungen an Leistungserbringer und Industrie, neue Versorgungsformen, den ambulant-stationären Wettbewerb, die Rolle der Kosten-Nutzen-Bewertung und über Synergien aus industrieller und akademischer Forschung. Außerdem zeigen sie, wie sich Akteure im gespaltenen Arzneimittelmarkt positionieren können.

Das Programm ist abrufbar unter:
www.euroforum.de/inno-onko09


Onkologie unter neuen Bedingungen

Wie sich die politischen Weichenstellungen auf die onkologische Versorgung auswirken werden, erörtern Dr. Antonius Helou (Bundesgesundheitsministerium), Dr. Johannes Bruns (Deutsche Krebsgesellschaft) und Dr. Rainer Hess (Gemeinsamer Bundesausschuss, G-BA). Die Umsetzung des Nationalen Krebsplans steht ebenso im Mittelpunkt der Expertenvorträge wie die Auswirkungen der Zweitmeinung und des Paragraphen 116b SGB V. In einer Podiumsdiskussion stellen sich die Referenten der Frage, ob die onkologische Versorgung auch künftig gesichert ist. Weitere Teilnehmer dieser Gesprächsrunde sind Prof. Dr. Wolf-Dieter Ludwig (Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft), Dr. Stephan Schmitz (Berufsverband der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen) und Dr. Harald Herholz (KV Hessen).

Nach eigenen Angaben ist die KV Hessen die einzige Kassenärztliche Vereinigung, die seit Jahren Erfahrung mit dem Zweitmeinungsverfahren hat. „Ein vollkommen neuer Ansatz, der je nach Ausgestaltung Vor- und Nachteile hat“, so Herholz gegenüber Euroforum. Für deutsche Ärzte sei das Verfahren noch sehr ungewohnt.

Welchen Stellenwert die Onkologie für die gesetzliche Krankenversicherung hat, wird der VdAK-Chef Thomas Ballast erörtern. Ballast warnte bereits mehrmals vor deutlichen Kostensteigerungen im Krankenhausbereich in den Jahren 2009 und 2010. Insgesamt seien zusätzliche Ausgaben von bis zu fünf Milliarden Euro zu erwarten.

Der einheitliche Beitragssatz von 15,5 Prozent drohe nicht auszureichen. „Die Beitragszahler können spürbar entlastet werden, wenn im Krankenhausbereich die Vergütung der Mehrleistungen auf die Höhe der variablen Kosten beschränkt wird“, so Ballast gegenüber Euroforum. Weitere Sparmaßnahmen sieht er im Arzneimittelbereich. Auf der Konferenz beleuchtet er, wie sich der Gesundheitsfonds, Rabattverträge und neue Versorgungsformen auf die Onkologie auswirken werden.

Krebsbehandlung in Klinik, Arztpraxis und MVZ

Das Westküstenklinikum Brunsbüttel/Heide gehört zu den ersten Krankenhäusern, dem das Bundesgesundheitsministerium genehmigte, Krebserkrankungen ambulant zu therapieren. In Form von Behandlungsketten bezieht das Klinikum niedergelassene Ärzte in die Arbeit ein. Die Entscheidung für die Kooperation folgte einer strategischen Überlegung, wie Geschäftsführer Harald Stender gegenüber der Ärzte Zeitung sagte: „Gegen meine Haupteinweiser zu arbeiten, wäre unklug.“ (Ärzte Zeitung online, 5.8.2008) Über die Erfahrungen mit dem Kooperationsmodell, die Motivation, aber auch die Spannungen unter den Akteuren berichtet Stender auf der Euroforum-Konferenz.

Auch der Frankfurter Onkologe Prof. Dr. Hans Tesch wird seine Erfahrungen mit einer sektorenübergreifenden Kooperation schildern. Gegenüber Euroforum hob er die Vorteile hervor: „Die Patienten profitieren von der hohen medizinischen Kompetenz, kurzen Wartezeiten und einer guten Kooperation zwischen den verschiedenen Abteilungen.“ Doch berichtet er auch von Schwierigkeiten: „Es gibt immer noch organisatorische Probleme im Krankenhaus. Auch die Entscheidungsfindung ist oft kompliziert und zeitaufwendig, die Bürokratie lästig.“

Prof. Dr. Wolfgang Wagner, Leiter eines Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) an der Paracelsus Strahlenklinik Osnabrück, verdeutlicht, was ein gutes MVZ in der Onkologie ausmacht und zeigt Schwierigkeiten und Erfolgsfaktoren bei der Umsetzung auf.

Industrie und Universität: Gemeinsam für Forschungserfolg

In der Forschung geht nichts ohne Vernetzung, meint Prof. Dr. Rüdiger Hehlmann von der Universität Mannheim. Neue Kooperationsmodelle zwischen den Universitäten und der Industrie sorgen für bessere Informationen und Versorgungsstrukturen sowie ein optimiertes Management, so der Experte gegenüber Euroforum. Therapieoptimierungsstudien gelten laut Hehlmann in Deutschland als beispielhaft. „Sie haben wesentlich dazu beigetragen, dass Patienten länger überleben, und sie haben die Integration der europäischen Leukämieforschung vorangetrieben.“ Warum er befürchtet, die neue Gesetzgebung könnte die Studien gefährden und wie sich die Lücke zwischen industrieller und akademischer Forschung schließen lässt, sagt Hehlmann auf der Jahrestagung. Mit Blick auf die Kosten-Nutzen-Bewertung diskutiert Gesundheitsökonom Prof. Dr. Michael Schlander (Institute for Innovation & Valuation in Health Care), welchen Fortschritt sich Gesellschaft, Industrie und Kostenträger künftig leisten können. Preis- und Erstattungsregeln für Innovationen beleuchtet Dr. Peter Heinrich, Vorstandsvorsitzender der MediGene AG.

Arzneimittelversorgung

Die fortschreitende Aufweichung der Sektorengrenze zwischen Klinik und Ambulanz spaltet nach Expertenmeinung den Arzneimittelmarkt. Zytostatika seien davon besonders betroffen: „Die Zytostatikaversorgung steht wegen ihres unterschiedlichen Preisniveaus an der Spitze der Begehrlichkeiten“, beobachtet der Erdinger Apotheker Dr. Franz Stadler. Das Problem sei nur lösbar, wenn es gelänge, „Teilinteressen zurückzustellen und gemeinsam eine grundlegende Neuerung anzustreben.“ In einer Podiumsdiskussion erarbeitet Stadler mit weiteren Gesundheitsexperten neue Lösungsvorschläge. Matthias Wallhäuser (Anwaltsozietät Leinen & Derichs) beleuchtet die Spielregeln bei der Zubereitung und Abgabe von Zytostatika.

Weitere Informationen:
Romy König
Senior-Pressereferentin
Euroforum – ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE
Westhafenplatz 1
60327 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0) 69/244-327-3391
Fax: +49 (0) 69/244-327-4391
Mailto:romy.koenig@informa.com

Romy König | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie