Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

4. Euroforum Jahrestagung: Onkologie

21.11.2008
Wie sicher ist die onkologische Versorgung?
16. und 17. Februar 2009 in Mainz, Hyatt Regency
Der Wandel in der Gesundheitswirtschaft verändert auch die Parameter in der Krebsversorgung: Der Gesundheitsfonds, das Ende der Anschubfinanzierung und die neue Vergütungssituation betreffen die Onkologie genauso wie die Zulassung von Kliniken zu ambulanten Leistungen nach Paragraph §116b SGB V. Zudem bekräftigte das Bundesgesundheitsministerium mit dem Nationalen Krebsplan die Bedeutung der Patientenorientierung und Finanzierbarkeit in der Onkologie.

Die 4. Euroforum Jahrestagung Onkologie am 16. und 17. Februar 2009 in Mainz bildet ein breites Spektrum der wichtigen Fragen ab: Experten aus Politik, Kliniken, Apotheken, Krankenkassen, Forschung und Praxis sprechen über künftige Anforderungen an Leistungserbringer und Industrie, neue Versorgungsformen, den ambulant-stationären Wettbewerb, die Rolle der Kosten-Nutzen-Bewertung und über Synergien aus industrieller und akademischer Forschung. Außerdem zeigen sie, wie sich Akteure im gespaltenen Arzneimittelmarkt positionieren können.

Das Programm ist abrufbar unter:
www.euroforum.de/inno-onko09


Onkologie unter neuen Bedingungen

Wie sich die politischen Weichenstellungen auf die onkologische Versorgung auswirken werden, erörtern Dr. Antonius Helou (Bundesgesundheitsministerium), Dr. Johannes Bruns (Deutsche Krebsgesellschaft) und Dr. Rainer Hess (Gemeinsamer Bundesausschuss, G-BA). Die Umsetzung des Nationalen Krebsplans steht ebenso im Mittelpunkt der Expertenvorträge wie die Auswirkungen der Zweitmeinung und des Paragraphen 116b SGB V. In einer Podiumsdiskussion stellen sich die Referenten der Frage, ob die onkologische Versorgung auch künftig gesichert ist. Weitere Teilnehmer dieser Gesprächsrunde sind Prof. Dr. Wolf-Dieter Ludwig (Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft), Dr. Stephan Schmitz (Berufsverband der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen) und Dr. Harald Herholz (KV Hessen).

Nach eigenen Angaben ist die KV Hessen die einzige Kassenärztliche Vereinigung, die seit Jahren Erfahrung mit dem Zweitmeinungsverfahren hat. „Ein vollkommen neuer Ansatz, der je nach Ausgestaltung Vor- und Nachteile hat“, so Herholz gegenüber Euroforum. Für deutsche Ärzte sei das Verfahren noch sehr ungewohnt.

Welchen Stellenwert die Onkologie für die gesetzliche Krankenversicherung hat, wird der VdAK-Chef Thomas Ballast erörtern. Ballast warnte bereits mehrmals vor deutlichen Kostensteigerungen im Krankenhausbereich in den Jahren 2009 und 2010. Insgesamt seien zusätzliche Ausgaben von bis zu fünf Milliarden Euro zu erwarten.

Der einheitliche Beitragssatz von 15,5 Prozent drohe nicht auszureichen. „Die Beitragszahler können spürbar entlastet werden, wenn im Krankenhausbereich die Vergütung der Mehrleistungen auf die Höhe der variablen Kosten beschränkt wird“, so Ballast gegenüber Euroforum. Weitere Sparmaßnahmen sieht er im Arzneimittelbereich. Auf der Konferenz beleuchtet er, wie sich der Gesundheitsfonds, Rabattverträge und neue Versorgungsformen auf die Onkologie auswirken werden.

Krebsbehandlung in Klinik, Arztpraxis und MVZ

Das Westküstenklinikum Brunsbüttel/Heide gehört zu den ersten Krankenhäusern, dem das Bundesgesundheitsministerium genehmigte, Krebserkrankungen ambulant zu therapieren. In Form von Behandlungsketten bezieht das Klinikum niedergelassene Ärzte in die Arbeit ein. Die Entscheidung für die Kooperation folgte einer strategischen Überlegung, wie Geschäftsführer Harald Stender gegenüber der Ärzte Zeitung sagte: „Gegen meine Haupteinweiser zu arbeiten, wäre unklug.“ (Ärzte Zeitung online, 5.8.2008) Über die Erfahrungen mit dem Kooperationsmodell, die Motivation, aber auch die Spannungen unter den Akteuren berichtet Stender auf der Euroforum-Konferenz.

Auch der Frankfurter Onkologe Prof. Dr. Hans Tesch wird seine Erfahrungen mit einer sektorenübergreifenden Kooperation schildern. Gegenüber Euroforum hob er die Vorteile hervor: „Die Patienten profitieren von der hohen medizinischen Kompetenz, kurzen Wartezeiten und einer guten Kooperation zwischen den verschiedenen Abteilungen.“ Doch berichtet er auch von Schwierigkeiten: „Es gibt immer noch organisatorische Probleme im Krankenhaus. Auch die Entscheidungsfindung ist oft kompliziert und zeitaufwendig, die Bürokratie lästig.“

Prof. Dr. Wolfgang Wagner, Leiter eines Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) an der Paracelsus Strahlenklinik Osnabrück, verdeutlicht, was ein gutes MVZ in der Onkologie ausmacht und zeigt Schwierigkeiten und Erfolgsfaktoren bei der Umsetzung auf.

Industrie und Universität: Gemeinsam für Forschungserfolg

In der Forschung geht nichts ohne Vernetzung, meint Prof. Dr. Rüdiger Hehlmann von der Universität Mannheim. Neue Kooperationsmodelle zwischen den Universitäten und der Industrie sorgen für bessere Informationen und Versorgungsstrukturen sowie ein optimiertes Management, so der Experte gegenüber Euroforum. Therapieoptimierungsstudien gelten laut Hehlmann in Deutschland als beispielhaft. „Sie haben wesentlich dazu beigetragen, dass Patienten länger überleben, und sie haben die Integration der europäischen Leukämieforschung vorangetrieben.“ Warum er befürchtet, die neue Gesetzgebung könnte die Studien gefährden und wie sich die Lücke zwischen industrieller und akademischer Forschung schließen lässt, sagt Hehlmann auf der Jahrestagung. Mit Blick auf die Kosten-Nutzen-Bewertung diskutiert Gesundheitsökonom Prof. Dr. Michael Schlander (Institute for Innovation & Valuation in Health Care), welchen Fortschritt sich Gesellschaft, Industrie und Kostenträger künftig leisten können. Preis- und Erstattungsregeln für Innovationen beleuchtet Dr. Peter Heinrich, Vorstandsvorsitzender der MediGene AG.

Arzneimittelversorgung

Die fortschreitende Aufweichung der Sektorengrenze zwischen Klinik und Ambulanz spaltet nach Expertenmeinung den Arzneimittelmarkt. Zytostatika seien davon besonders betroffen: „Die Zytostatikaversorgung steht wegen ihres unterschiedlichen Preisniveaus an der Spitze der Begehrlichkeiten“, beobachtet der Erdinger Apotheker Dr. Franz Stadler. Das Problem sei nur lösbar, wenn es gelänge, „Teilinteressen zurückzustellen und gemeinsam eine grundlegende Neuerung anzustreben.“ In einer Podiumsdiskussion erarbeitet Stadler mit weiteren Gesundheitsexperten neue Lösungsvorschläge. Matthias Wallhäuser (Anwaltsozietät Leinen & Derichs) beleuchtet die Spielregeln bei der Zubereitung und Abgabe von Zytostatika.

Weitere Informationen:
Romy König
Senior-Pressereferentin
Euroforum – ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE
Westhafenplatz 1
60327 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0) 69/244-327-3391
Fax: +49 (0) 69/244-327-4391
Mailto:romy.koenig@informa.com

Romy König | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig
24.08.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

nachricht Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen
23.08.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie