Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

4. Euroforum Jahrestagung: Onkologie

21.11.2008
Wie sicher ist die onkologische Versorgung?
16. und 17. Februar 2009 in Mainz, Hyatt Regency
Der Wandel in der Gesundheitswirtschaft verändert auch die Parameter in der Krebsversorgung: Der Gesundheitsfonds, das Ende der Anschubfinanzierung und die neue Vergütungssituation betreffen die Onkologie genauso wie die Zulassung von Kliniken zu ambulanten Leistungen nach Paragraph §116b SGB V. Zudem bekräftigte das Bundesgesundheitsministerium mit dem Nationalen Krebsplan die Bedeutung der Patientenorientierung und Finanzierbarkeit in der Onkologie.

Die 4. Euroforum Jahrestagung Onkologie am 16. und 17. Februar 2009 in Mainz bildet ein breites Spektrum der wichtigen Fragen ab: Experten aus Politik, Kliniken, Apotheken, Krankenkassen, Forschung und Praxis sprechen über künftige Anforderungen an Leistungserbringer und Industrie, neue Versorgungsformen, den ambulant-stationären Wettbewerb, die Rolle der Kosten-Nutzen-Bewertung und über Synergien aus industrieller und akademischer Forschung. Außerdem zeigen sie, wie sich Akteure im gespaltenen Arzneimittelmarkt positionieren können.

Das Programm ist abrufbar unter:
www.euroforum.de/inno-onko09


Onkologie unter neuen Bedingungen

Wie sich die politischen Weichenstellungen auf die onkologische Versorgung auswirken werden, erörtern Dr. Antonius Helou (Bundesgesundheitsministerium), Dr. Johannes Bruns (Deutsche Krebsgesellschaft) und Dr. Rainer Hess (Gemeinsamer Bundesausschuss, G-BA). Die Umsetzung des Nationalen Krebsplans steht ebenso im Mittelpunkt der Expertenvorträge wie die Auswirkungen der Zweitmeinung und des Paragraphen 116b SGB V. In einer Podiumsdiskussion stellen sich die Referenten der Frage, ob die onkologische Versorgung auch künftig gesichert ist. Weitere Teilnehmer dieser Gesprächsrunde sind Prof. Dr. Wolf-Dieter Ludwig (Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft), Dr. Stephan Schmitz (Berufsverband der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen) und Dr. Harald Herholz (KV Hessen).

Nach eigenen Angaben ist die KV Hessen die einzige Kassenärztliche Vereinigung, die seit Jahren Erfahrung mit dem Zweitmeinungsverfahren hat. „Ein vollkommen neuer Ansatz, der je nach Ausgestaltung Vor- und Nachteile hat“, so Herholz gegenüber Euroforum. Für deutsche Ärzte sei das Verfahren noch sehr ungewohnt.

Welchen Stellenwert die Onkologie für die gesetzliche Krankenversicherung hat, wird der VdAK-Chef Thomas Ballast erörtern. Ballast warnte bereits mehrmals vor deutlichen Kostensteigerungen im Krankenhausbereich in den Jahren 2009 und 2010. Insgesamt seien zusätzliche Ausgaben von bis zu fünf Milliarden Euro zu erwarten.

Der einheitliche Beitragssatz von 15,5 Prozent drohe nicht auszureichen. „Die Beitragszahler können spürbar entlastet werden, wenn im Krankenhausbereich die Vergütung der Mehrleistungen auf die Höhe der variablen Kosten beschränkt wird“, so Ballast gegenüber Euroforum. Weitere Sparmaßnahmen sieht er im Arzneimittelbereich. Auf der Konferenz beleuchtet er, wie sich der Gesundheitsfonds, Rabattverträge und neue Versorgungsformen auf die Onkologie auswirken werden.

Krebsbehandlung in Klinik, Arztpraxis und MVZ

Das Westküstenklinikum Brunsbüttel/Heide gehört zu den ersten Krankenhäusern, dem das Bundesgesundheitsministerium genehmigte, Krebserkrankungen ambulant zu therapieren. In Form von Behandlungsketten bezieht das Klinikum niedergelassene Ärzte in die Arbeit ein. Die Entscheidung für die Kooperation folgte einer strategischen Überlegung, wie Geschäftsführer Harald Stender gegenüber der Ärzte Zeitung sagte: „Gegen meine Haupteinweiser zu arbeiten, wäre unklug.“ (Ärzte Zeitung online, 5.8.2008) Über die Erfahrungen mit dem Kooperationsmodell, die Motivation, aber auch die Spannungen unter den Akteuren berichtet Stender auf der Euroforum-Konferenz.

Auch der Frankfurter Onkologe Prof. Dr. Hans Tesch wird seine Erfahrungen mit einer sektorenübergreifenden Kooperation schildern. Gegenüber Euroforum hob er die Vorteile hervor: „Die Patienten profitieren von der hohen medizinischen Kompetenz, kurzen Wartezeiten und einer guten Kooperation zwischen den verschiedenen Abteilungen.“ Doch berichtet er auch von Schwierigkeiten: „Es gibt immer noch organisatorische Probleme im Krankenhaus. Auch die Entscheidungsfindung ist oft kompliziert und zeitaufwendig, die Bürokratie lästig.“

Prof. Dr. Wolfgang Wagner, Leiter eines Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) an der Paracelsus Strahlenklinik Osnabrück, verdeutlicht, was ein gutes MVZ in der Onkologie ausmacht und zeigt Schwierigkeiten und Erfolgsfaktoren bei der Umsetzung auf.

Industrie und Universität: Gemeinsam für Forschungserfolg

In der Forschung geht nichts ohne Vernetzung, meint Prof. Dr. Rüdiger Hehlmann von der Universität Mannheim. Neue Kooperationsmodelle zwischen den Universitäten und der Industrie sorgen für bessere Informationen und Versorgungsstrukturen sowie ein optimiertes Management, so der Experte gegenüber Euroforum. Therapieoptimierungsstudien gelten laut Hehlmann in Deutschland als beispielhaft. „Sie haben wesentlich dazu beigetragen, dass Patienten länger überleben, und sie haben die Integration der europäischen Leukämieforschung vorangetrieben.“ Warum er befürchtet, die neue Gesetzgebung könnte die Studien gefährden und wie sich die Lücke zwischen industrieller und akademischer Forschung schließen lässt, sagt Hehlmann auf der Jahrestagung. Mit Blick auf die Kosten-Nutzen-Bewertung diskutiert Gesundheitsökonom Prof. Dr. Michael Schlander (Institute for Innovation & Valuation in Health Care), welchen Fortschritt sich Gesellschaft, Industrie und Kostenträger künftig leisten können. Preis- und Erstattungsregeln für Innovationen beleuchtet Dr. Peter Heinrich, Vorstandsvorsitzender der MediGene AG.

Arzneimittelversorgung

Die fortschreitende Aufweichung der Sektorengrenze zwischen Klinik und Ambulanz spaltet nach Expertenmeinung den Arzneimittelmarkt. Zytostatika seien davon besonders betroffen: „Die Zytostatikaversorgung steht wegen ihres unterschiedlichen Preisniveaus an der Spitze der Begehrlichkeiten“, beobachtet der Erdinger Apotheker Dr. Franz Stadler. Das Problem sei nur lösbar, wenn es gelänge, „Teilinteressen zurückzustellen und gemeinsam eine grundlegende Neuerung anzustreben.“ In einer Podiumsdiskussion erarbeitet Stadler mit weiteren Gesundheitsexperten neue Lösungsvorschläge. Matthias Wallhäuser (Anwaltsozietät Leinen & Derichs) beleuchtet die Spielregeln bei der Zubereitung und Abgabe von Zytostatika.

Weitere Informationen:
Romy König
Senior-Pressereferentin
Euroforum – ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE
Westhafenplatz 1
60327 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0) 69/244-327-3391
Fax: +49 (0) 69/244-327-4391
Mailto:romy.koenig@informa.com

Romy König | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit