Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D-Moleküle und Online-Tutorials unterstützen Gymnasialunterricht zur Reaktionskinetik

03.11.2008
Auf der 55. Regionaltagung des Deutschen Vereins zur Förderung des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrichts e.V. (MNU) zeigt OStR Dipl.-Chem. Peter Heinzerling am 17. November in einem Experimentalvortrag zum Thema Reaktionskinetik, wie multimediale Lehr- und Lerneinheiten der Internetplattform CHEMGAROO® Educational Systems effektiv im Unterricht eingesetzt werden können

Die Nutzung von Online-Angeboten zur Unterrichtsvorbereitung ist nach einer aktuellen Studie des Institutes für Medien- und Kompetenzforschung, Essen für die meisten Lehrerinnen und Lehrer zur Selbstverständlichkeit geworden. Die Nutzung von Online-Angeboten direkt im Unterricht ist hingegen immer noch eher die Ausnahme.

Oberstudienrat Peter Heinzerling von der Albert-Einstein-Schule in Laatzen arbeitet in seinem Chemieunterricht bereits seit geraumer Zeit mit der innovativen Lernenzyklopädie ChemgaPedia von FIZ CHEMIE Berlin. Auf der 55. Regionaltagung des Deutschen Vereins zur Förderung des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrichts e.V. (MNU) am 17. und 18. November in Bremerhaven zeigt der Diplom-Chemiker in seinem Experimentalvortrag "Kinetik - einmal ganz anders: Das Zentralabitur Niedersachsen 2009 lässt grüßen", wie sich Inhalte der ChemgaPedia bei den Abiturschwerpunkten Mutarotation der Glucose und Rohrzuckerinversion einsetzen lassen. Die Bremerhavener MNU-Tagung ist mit durchschnittlich 1 800 Teilnehmerinnen und Teilnehmern und ca. 200 Vorträgen und Workshops die größte Fortbildungsveranstaltung dieser Art in Deutschland. Heinzerling hält seinen Vortrag am 17. November um 10:45 Uhr in der Fachschiene Chemie.

FIZ CHEMIE Berlin stellt CHEMGAROO® Educational Systems in Bremerhaven auf der tagungsbegleitenden Lehrmittelausstellung vor. Im Mittelpunkt der Präsentation steht ChemgaMedia®, die Online-Mediathek der Produktgruppe. ChemgaMedia®, stellt multimediales Lehrmaterial zu allen Bereichen der Chemie im Online-Shop zum Einbau in eigenes Lehrmaterial und Präsentationen zum Download bereit. 3D-Moleküle, die nach allen Seiten beweglich sind, interaktive Grafiken, Animationen und Filme von Experimenten können zu einem Preis von durchschnittlich zwei bis drei Euro pro Medienelement heruntergeladen werden.

Neben der Online-Mediathek ChemgaMedia® gehören zu CHEMGAROO® Educational Systems drei weitere Produkte. Sie erfüllen verschiedene Einsatzzwecke in der Chemieaus- und -weiterbildung: Das umfassendste Produkt ist die Online-Enzyklopädie ChemgaPedia®, die umfangreichste deutschsprachige Lernenzyklopädie zur Chemie. Sie umfasst über 15.000 Seiten, 25.000 Medienobjekte, 900 Übungen und 3.500 Glossar- und Biographieeinträge. Bei Online-Nutzung ist das Lehr- und Lernmaterial für den Einsatz im Schulunterricht kostenlos. Monatlich verzeichnet FIZ CHEMIE Berlin rund 250.000 Besuche auf ChemgaPedia®. ChemgaCourse®, das zweite Produkt der CHEMGAROO® Produktgruppe, ist das Kursangebot für die berufliche Aus- und Weiterbildung, das aber auch für den Einsatz in der Oberstufe geeignet ist. Bildungsträger und Fortbildungseinrichtungen können sich multimedial aufbereitete Kurse zu speziellen Themen zusammenstellen lassen. ChemgaNet®, das vierte Produkt im Bunde, bringt das Enzyklopädiewissen und Kurse ins Intranet oder macht es auf externen Datenträgern mobil.

Informationen zur MNU und zur 55. MNU-Regionaltagung sind im Internet bereitgestellt unter: http://www.stabi.hs-bremerhaven.de/mnu/index.html

Weitere Informationen
FIZ CHEMIE Berlin
Postfach 12 03 37
D-10593 Berlin
www.chemistry.de
E-Mail: info@fiz-chemie.de
Für die Presse:
Richard Huber
Tel.: +49 (0)30 / 399 77- 0
E-Mail: huber@fiz-chemie.de
Über FIZ CHEMIE Berlin
FIZ CHEMIE Berlin ist eine von Bund und Ländern geförderte gemeinnützige Einrichtung mit der primären Aufgabe, der Wissenschaft, Lehre und Industrie qualitativ hochwertige Informationsdienstleistungen im Bereich der allgemeinen Chemie, chemischen Technik und angrenzender Gebiete zur Verfügung zu stellen. Es ist nach der Qualitätsnorm DIN EN ISO 9001:2000 zertifiziert. FIZ CHEMIE Berlin unterhält Beziehungen zu Forschungs- und Informationseinrichtungen im In- und Ausland und hat Marketingabkommen mit Partnerorganisationen weltweit. Das Fachinformationszentrum engagiert sich für die Weiterentwicklung und Verknüpfung der nationalen und internationalen chemischen Fachinformation. FIZ CHEMIE Berlin ist ein Service-Institut in der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz (WGL)

Alle Aussagen in dieser Pressemitteilung, die nicht historischen Charakters sind, beziehen sich auf die Zukunft im Sinne des U.S. Sicherheitsgesetzes. Die vorausschauenden Aussagen sind Annahmen, die auf dem gegenwärtigen Informationsstand basieren und somit gewissen Unsicherheitsfaktoren unterliegen. Tatsächlich eingetretene Ergebnisse können von den vorausgesagten Ergebnissen durch vielfältige Faktoren wesentlich abweichen, hervorgerufen z. B. durch Veränderungen bezüglich Technologie, Produktentwicklung oder Produktion, Marktakzeptanz, Kosten oder Preise der Produkte von FIZ CHEMIE Berlin und Abhängigkeiten von Kooperationen und Partnern, Genehmigungsverfahren, Wettbewerb, geistigen Eigentums oder Patentschutz- und Copyrightrechten.

Richard Huber | idw
Weitere Informationen:
http://www.chemgapedia.de
http://www.stabi.hs-bremerhaven.de/mnu/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit