Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D-Moleküle und Online-Tutorials unterstützen Gymnasialunterricht zur Reaktionskinetik

03.11.2008
Auf der 55. Regionaltagung des Deutschen Vereins zur Förderung des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrichts e.V. (MNU) zeigt OStR Dipl.-Chem. Peter Heinzerling am 17. November in einem Experimentalvortrag zum Thema Reaktionskinetik, wie multimediale Lehr- und Lerneinheiten der Internetplattform CHEMGAROO® Educational Systems effektiv im Unterricht eingesetzt werden können

Die Nutzung von Online-Angeboten zur Unterrichtsvorbereitung ist nach einer aktuellen Studie des Institutes für Medien- und Kompetenzforschung, Essen für die meisten Lehrerinnen und Lehrer zur Selbstverständlichkeit geworden. Die Nutzung von Online-Angeboten direkt im Unterricht ist hingegen immer noch eher die Ausnahme.

Oberstudienrat Peter Heinzerling von der Albert-Einstein-Schule in Laatzen arbeitet in seinem Chemieunterricht bereits seit geraumer Zeit mit der innovativen Lernenzyklopädie ChemgaPedia von FIZ CHEMIE Berlin. Auf der 55. Regionaltagung des Deutschen Vereins zur Förderung des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrichts e.V. (MNU) am 17. und 18. November in Bremerhaven zeigt der Diplom-Chemiker in seinem Experimentalvortrag "Kinetik - einmal ganz anders: Das Zentralabitur Niedersachsen 2009 lässt grüßen", wie sich Inhalte der ChemgaPedia bei den Abiturschwerpunkten Mutarotation der Glucose und Rohrzuckerinversion einsetzen lassen. Die Bremerhavener MNU-Tagung ist mit durchschnittlich 1 800 Teilnehmerinnen und Teilnehmern und ca. 200 Vorträgen und Workshops die größte Fortbildungsveranstaltung dieser Art in Deutschland. Heinzerling hält seinen Vortrag am 17. November um 10:45 Uhr in der Fachschiene Chemie.

FIZ CHEMIE Berlin stellt CHEMGAROO® Educational Systems in Bremerhaven auf der tagungsbegleitenden Lehrmittelausstellung vor. Im Mittelpunkt der Präsentation steht ChemgaMedia®, die Online-Mediathek der Produktgruppe. ChemgaMedia®, stellt multimediales Lehrmaterial zu allen Bereichen der Chemie im Online-Shop zum Einbau in eigenes Lehrmaterial und Präsentationen zum Download bereit. 3D-Moleküle, die nach allen Seiten beweglich sind, interaktive Grafiken, Animationen und Filme von Experimenten können zu einem Preis von durchschnittlich zwei bis drei Euro pro Medienelement heruntergeladen werden.

Neben der Online-Mediathek ChemgaMedia® gehören zu CHEMGAROO® Educational Systems drei weitere Produkte. Sie erfüllen verschiedene Einsatzzwecke in der Chemieaus- und -weiterbildung: Das umfassendste Produkt ist die Online-Enzyklopädie ChemgaPedia®, die umfangreichste deutschsprachige Lernenzyklopädie zur Chemie. Sie umfasst über 15.000 Seiten, 25.000 Medienobjekte, 900 Übungen und 3.500 Glossar- und Biographieeinträge. Bei Online-Nutzung ist das Lehr- und Lernmaterial für den Einsatz im Schulunterricht kostenlos. Monatlich verzeichnet FIZ CHEMIE Berlin rund 250.000 Besuche auf ChemgaPedia®. ChemgaCourse®, das zweite Produkt der CHEMGAROO® Produktgruppe, ist das Kursangebot für die berufliche Aus- und Weiterbildung, das aber auch für den Einsatz in der Oberstufe geeignet ist. Bildungsträger und Fortbildungseinrichtungen können sich multimedial aufbereitete Kurse zu speziellen Themen zusammenstellen lassen. ChemgaNet®, das vierte Produkt im Bunde, bringt das Enzyklopädiewissen und Kurse ins Intranet oder macht es auf externen Datenträgern mobil.

Informationen zur MNU und zur 55. MNU-Regionaltagung sind im Internet bereitgestellt unter: http://www.stabi.hs-bremerhaven.de/mnu/index.html

Weitere Informationen
FIZ CHEMIE Berlin
Postfach 12 03 37
D-10593 Berlin
www.chemistry.de
E-Mail: info@fiz-chemie.de
Für die Presse:
Richard Huber
Tel.: +49 (0)30 / 399 77- 0
E-Mail: huber@fiz-chemie.de
Über FIZ CHEMIE Berlin
FIZ CHEMIE Berlin ist eine von Bund und Ländern geförderte gemeinnützige Einrichtung mit der primären Aufgabe, der Wissenschaft, Lehre und Industrie qualitativ hochwertige Informationsdienstleistungen im Bereich der allgemeinen Chemie, chemischen Technik und angrenzender Gebiete zur Verfügung zu stellen. Es ist nach der Qualitätsnorm DIN EN ISO 9001:2000 zertifiziert. FIZ CHEMIE Berlin unterhält Beziehungen zu Forschungs- und Informationseinrichtungen im In- und Ausland und hat Marketingabkommen mit Partnerorganisationen weltweit. Das Fachinformationszentrum engagiert sich für die Weiterentwicklung und Verknüpfung der nationalen und internationalen chemischen Fachinformation. FIZ CHEMIE Berlin ist ein Service-Institut in der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz (WGL)

Alle Aussagen in dieser Pressemitteilung, die nicht historischen Charakters sind, beziehen sich auf die Zukunft im Sinne des U.S. Sicherheitsgesetzes. Die vorausschauenden Aussagen sind Annahmen, die auf dem gegenwärtigen Informationsstand basieren und somit gewissen Unsicherheitsfaktoren unterliegen. Tatsächlich eingetretene Ergebnisse können von den vorausgesagten Ergebnissen durch vielfältige Faktoren wesentlich abweichen, hervorgerufen z. B. durch Veränderungen bezüglich Technologie, Produktentwicklung oder Produktion, Marktakzeptanz, Kosten oder Preise der Produkte von FIZ CHEMIE Berlin und Abhängigkeiten von Kooperationen und Partnern, Genehmigungsverfahren, Wettbewerb, geistigen Eigentums oder Patentschutz- und Copyrightrechten.

Richard Huber | idw
Weitere Informationen:
http://www.chemgapedia.de
http://www.stabi.hs-bremerhaven.de/mnu/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?
28.06.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Willkommen an Bord!
28.06.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie