Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D-Moleküle und Online-Tutorials unterstützen Gymnasialunterricht zur Reaktionskinetik

03.11.2008
Auf der 55. Regionaltagung des Deutschen Vereins zur Förderung des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrichts e.V. (MNU) zeigt OStR Dipl.-Chem. Peter Heinzerling am 17. November in einem Experimentalvortrag zum Thema Reaktionskinetik, wie multimediale Lehr- und Lerneinheiten der Internetplattform CHEMGAROO® Educational Systems effektiv im Unterricht eingesetzt werden können

Die Nutzung von Online-Angeboten zur Unterrichtsvorbereitung ist nach einer aktuellen Studie des Institutes für Medien- und Kompetenzforschung, Essen für die meisten Lehrerinnen und Lehrer zur Selbstverständlichkeit geworden. Die Nutzung von Online-Angeboten direkt im Unterricht ist hingegen immer noch eher die Ausnahme.

Oberstudienrat Peter Heinzerling von der Albert-Einstein-Schule in Laatzen arbeitet in seinem Chemieunterricht bereits seit geraumer Zeit mit der innovativen Lernenzyklopädie ChemgaPedia von FIZ CHEMIE Berlin. Auf der 55. Regionaltagung des Deutschen Vereins zur Förderung des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrichts e.V. (MNU) am 17. und 18. November in Bremerhaven zeigt der Diplom-Chemiker in seinem Experimentalvortrag "Kinetik - einmal ganz anders: Das Zentralabitur Niedersachsen 2009 lässt grüßen", wie sich Inhalte der ChemgaPedia bei den Abiturschwerpunkten Mutarotation der Glucose und Rohrzuckerinversion einsetzen lassen. Die Bremerhavener MNU-Tagung ist mit durchschnittlich 1 800 Teilnehmerinnen und Teilnehmern und ca. 200 Vorträgen und Workshops die größte Fortbildungsveranstaltung dieser Art in Deutschland. Heinzerling hält seinen Vortrag am 17. November um 10:45 Uhr in der Fachschiene Chemie.

FIZ CHEMIE Berlin stellt CHEMGAROO® Educational Systems in Bremerhaven auf der tagungsbegleitenden Lehrmittelausstellung vor. Im Mittelpunkt der Präsentation steht ChemgaMedia®, die Online-Mediathek der Produktgruppe. ChemgaMedia®, stellt multimediales Lehrmaterial zu allen Bereichen der Chemie im Online-Shop zum Einbau in eigenes Lehrmaterial und Präsentationen zum Download bereit. 3D-Moleküle, die nach allen Seiten beweglich sind, interaktive Grafiken, Animationen und Filme von Experimenten können zu einem Preis von durchschnittlich zwei bis drei Euro pro Medienelement heruntergeladen werden.

Neben der Online-Mediathek ChemgaMedia® gehören zu CHEMGAROO® Educational Systems drei weitere Produkte. Sie erfüllen verschiedene Einsatzzwecke in der Chemieaus- und -weiterbildung: Das umfassendste Produkt ist die Online-Enzyklopädie ChemgaPedia®, die umfangreichste deutschsprachige Lernenzyklopädie zur Chemie. Sie umfasst über 15.000 Seiten, 25.000 Medienobjekte, 900 Übungen und 3.500 Glossar- und Biographieeinträge. Bei Online-Nutzung ist das Lehr- und Lernmaterial für den Einsatz im Schulunterricht kostenlos. Monatlich verzeichnet FIZ CHEMIE Berlin rund 250.000 Besuche auf ChemgaPedia®. ChemgaCourse®, das zweite Produkt der CHEMGAROO® Produktgruppe, ist das Kursangebot für die berufliche Aus- und Weiterbildung, das aber auch für den Einsatz in der Oberstufe geeignet ist. Bildungsträger und Fortbildungseinrichtungen können sich multimedial aufbereitete Kurse zu speziellen Themen zusammenstellen lassen. ChemgaNet®, das vierte Produkt im Bunde, bringt das Enzyklopädiewissen und Kurse ins Intranet oder macht es auf externen Datenträgern mobil.

Informationen zur MNU und zur 55. MNU-Regionaltagung sind im Internet bereitgestellt unter: http://www.stabi.hs-bremerhaven.de/mnu/index.html

Weitere Informationen
FIZ CHEMIE Berlin
Postfach 12 03 37
D-10593 Berlin
www.chemistry.de
E-Mail: info@fiz-chemie.de
Für die Presse:
Richard Huber
Tel.: +49 (0)30 / 399 77- 0
E-Mail: huber@fiz-chemie.de
Über FIZ CHEMIE Berlin
FIZ CHEMIE Berlin ist eine von Bund und Ländern geförderte gemeinnützige Einrichtung mit der primären Aufgabe, der Wissenschaft, Lehre und Industrie qualitativ hochwertige Informationsdienstleistungen im Bereich der allgemeinen Chemie, chemischen Technik und angrenzender Gebiete zur Verfügung zu stellen. Es ist nach der Qualitätsnorm DIN EN ISO 9001:2000 zertifiziert. FIZ CHEMIE Berlin unterhält Beziehungen zu Forschungs- und Informationseinrichtungen im In- und Ausland und hat Marketingabkommen mit Partnerorganisationen weltweit. Das Fachinformationszentrum engagiert sich für die Weiterentwicklung und Verknüpfung der nationalen und internationalen chemischen Fachinformation. FIZ CHEMIE Berlin ist ein Service-Institut in der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz (WGL)

Alle Aussagen in dieser Pressemitteilung, die nicht historischen Charakters sind, beziehen sich auf die Zukunft im Sinne des U.S. Sicherheitsgesetzes. Die vorausschauenden Aussagen sind Annahmen, die auf dem gegenwärtigen Informationsstand basieren und somit gewissen Unsicherheitsfaktoren unterliegen. Tatsächlich eingetretene Ergebnisse können von den vorausgesagten Ergebnissen durch vielfältige Faktoren wesentlich abweichen, hervorgerufen z. B. durch Veränderungen bezüglich Technologie, Produktentwicklung oder Produktion, Marktakzeptanz, Kosten oder Preise der Produkte von FIZ CHEMIE Berlin und Abhängigkeiten von Kooperationen und Partnern, Genehmigungsverfahren, Wettbewerb, geistigen Eigentums oder Patentschutz- und Copyrightrechten.

Richard Huber | idw
Weitere Informationen:
http://www.chemgapedia.de
http://www.stabi.hs-bremerhaven.de/mnu/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University
18.10.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft
18.10.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik