Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über 350 Experten beim 4. Südwestfälischen Energietag in Meschede: Effiziente Energietechnologien machen NRW zum Vorbildland

16.09.2009
Mehr als 350 Experten und Interessierte kamen am 16.09. zum 4. Südwestfälischen Energietag nach Meschede. Er wurde von der Fachhochschule Südwestfalen in Zusammenarbeit mit der EnergieAgentur.NRW und dem Verein Deutscher Ingenieure VDI (Siegen) veranstaltet.

Schwerpunkte waren die effiziente und kostengünstige Strom- und Wärmeerzeugung, die moderne Energiebeschaffung sowie die energetische Nutzung von Biomasse im industriellen und kommunalen Bereich. Hierzu konnten zehn hochkarätige Referenten aus Industrie, Politik und Forschung gewonnen werden. Die Inhalte der Tagung richteten sich an Fach- und Führungskräfte aus Unternehmen, Kommunen, Land- und Forstwirtschaft sowie an interessierte Privatpersonen.

„Mit dem 4. Südwestfälischen Energietag sollen Impulse für einen Umbau der Energieversorgung Südwestfalens hin zu geringeren Kosten und Treibhausgasemissionen sowie hin zu einer höheren regionalen Wertschöpfung und damit auch zu einer höheren Unabhängigkeit von zumeist teuren Energieimporten gegeben werden“, erklärt Veranstalter Prof. Dr.-Ing. Christoph Kail von der FH Südwestfalen. „Der Einsatz des heimischen Energieträgers Holz in modernen Anlagen zur Strom- und Wärmeerzeugung ist z. B. eine geeignete Maßnahme, um diese Ziele zu erreichen. Die Wettbewerbsfähigkeit der Südwestfälischen Unternehmen steigt durch die niedrigeren Energiekosten und es werden darüber hinaus neue Arbeitsplätze rund um das Thema Holz in der Region geschaffen. Gerade in der derzeit schwierigen Wirtschaftlage sind solche Maßnahmen wichtig, um zukunftsfähig zu bleiben“, so Kail weiter.

Die Fachhochschule Südwestfalen, so Vizepräsident Prof. Dr. Detlev Patzwald, versteht sich mit ihren zahlreichen Lehr- und Forschungsbereichen auf dem Gebiet der Energietechnik als Ansprech- und Kooperationspartner beim Know-how Transfer: "Vernetzung und Kooperation mit der heimischen Industrie durch Ausbildungs- und Entwicklungspartnerschaften haben an der Fachhochschule Südwestfalen einen hohen Stellenwert. Mit unseren vier Standorten in Hagen, Meschede, Iserlohn und Soest sind wir in ganz Südwestfalen nah am Kunden und können somit schnell und flexibel auf deren Wünsche und Bedürfnisse reagieren. Gerade im Bereich der Energietechnik zeigt sich das in besonderem Maße: Wir bilden Energiefachleute für den regionalen Arbeitsmarkt aus, die bereits während des Studiums und auch in ihren Abschlussarbeiten den Unternehmen ihr Wissen zur Verfügung stellen. Auch unsere Hochschullehrer erarbeiten in gemeinsamen Forschungsprojekten mit der Industrie neue fortschrittliche Konzepte für die zukunftsfähige Energieerzeugung und –nutzung, z.B. im Bereich der energiesparenden Straßenbeleuchtung. Am Standort Soest wird zurzeit ein neues Institut für Ländliche Räume und Green Technology aufgebaut, das sich unter anderem mit rationeller Energieverwendung und erneuerbaren Energien beschäftigen wird.“

Dr. Frank-Michael Baumann, Geschäftsführer der EnergieAgentur.NRW, stellte die Energie- und Klimaschutzstrategie und die neue Clusterpolitik des Landes Nordrhein-Westfalen vor. Das Land hat seine Clusteraktivitäten in insgesamt 16 Exzellenzclustern gebündelt. Dabei präsentierte er besonders die beiden neuen Exzellenzcluster EnergieRegion.NRW als Wirtschaftscluster und CEF als Cluster EnergieForschung.NRW.

In der EnergieRegion.NRW wurden die Marketingaktivitäten der bisher bestehenden acht Netzwerke im Bereich der Energiewirtschaft zusammen gefasst. Laut einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung McKinsey hat die Energiewirtschaft weltweit enorme Zukunftspotenziale mit teilweise zweistelligen Wachstumsraten. Als wichtiger Leitmarkt bietet die Branche große Potenziale, die Nordrhein-Westfalen gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Wirtschaftskrise nutzen will.

Die gleiche Zielsetzung der Kompetenzbündelung verfolgt das Cluster CEF, denn seit Jahrzehnten wächst mit zunehmendem Energiebedarf die Abhängigkeit von importierter Energie. Dies und die Folgen des Klimawandels fordern ein intensives Nachdenken über neue Energietechnologien, Energieeinsparungen und über bessere Methoden der Energieerzeugung. Ein breites Tätigkeitsfeld für die Arbeit des Clusters EnergieForschung.NRW.

„Die Energiewirtschaft ist hier bei uns eine sehr starke Branche. In kaum einer anderen Region der Erde ist in den zurückliegenden 150 Jahren mehr Know-how in diesem Bereich gesammelt worden als in Nordrhein-Westfalen. So sind wir heute die Energieregion Nummer eins in Deutschland – und wollen in absehbarer Zeit auch Energieforschungsland Nummer eins sein. Die Entscheidung, zwei Cluster zum Thema Energie zu bilden, ist der enormen Bedeutung des Themas sowohl in der Wirtschaft als auch in der Forschung zu zurechnen. Zudem soll der schon heute starken Energieforschungsszene durch das eigene Cluster mehr Sichtbarkeit verliehen werden. Doch selbstverständlich sollen beide Cluster dabei sehr eng zusammenarbeiten. Damit sollen die Spitzenleistungen des Bundeslandes im Energiebereich noch deutlicher als bisher positioniert werden. Ziel ist es, Nordrhein-Westfalen europaweit als zukunftsweisendes Energieforschungs- und wirtschaftsland noch bekannter zu machen“, so Dr. Baumann, der auch als Manager für beide Energiecluster fungiert.

Über die Energiecluster in NRW:

Die Energiewirtschaft ist eine der stärksten Branchen in Nordrhein-Westfalen und die Energieforschung repräsentiert einen der immer wichtiger werdenden Hochschulbereiche. Zur Förderung von Forschung und Entwicklung, Innovationen und Wachstum sowie zur Ansiedlung neuer Unternehmen in Nordrhein-Westfalen wurde die EnergieAgentur.NRW von der Landesregierung in Düsseldorf als Träger und Manager der beiden Cluster beauftragt. 3.300 Firmen und Institutionen sind in den Landesclustern Energiewirtschaft und Energieforschung zusammengeschlossen. Dreiviertel der beteiligten Unternehmen sind kleine und mittelständische Betriebe. 64 Hochschulen, 107 Institute und 94 Verbände sind dabei. 5.200 Personen arbeiten in den Arbeitsgruppen und Netzwerken der Cluster mit. 30.000 Personen erhalten regelmäßig Informationen über die Arbeit der Cluster.

http://www.energieagentur.nrw.de ;
http://www.energieregion.nrw.de ;
http://www.cef.nrw.de
Weitere Informationen zum Energietag:
Prof. Dr.-Ing. Christoph Kail,
Fachhochschule Südwestfalen, Lindenstr. 53, 59872 Meschede
Tel.: (02 91) 99 10 - 630, Fax (02 91) 99 10 - 631
mailto:kail@fh-swf.de, http://www.fh-swf.de/energietag
Rückfragen der Redaktionen an:
Birgit Geile-Hänßel,
FH Südwestfalen, Tel.: (02371) 566-100 Fax: (02371) 566-225
mailto:Geile@fh-swf.de, http://www.fh-swf.de
oder
Uwe H. Burghardt, EnergieAgentur.NRW,
Tel.: (02 11) 8 66 42 - 13 Fax: (02 11) 8 66 42 - 22
mailto:Burghardt@energieagentur.nrw.de, http://www.energieagentur.nrw.de

Birgit Geile-Hänßel | EnergieAgentur.NRW
Weitere Informationen:
http://www.fh-swf.de/energietag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017
17.10.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017
17.10.2017 | Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz