Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3. Speyerer Tagung zur E-Rechnung: Die elektronische Rechnung im Sog des neuen Vergaberechts

20.10.2014

Am 30. und 31. Oktober 2014 findet in Speyer eine Tagung statt, die sich mit den Folgen der EU-Richtlinie zur Elektronischen Rechnungsstellung bei öffentlichen Aufträgen auseinandersetzt.

Im Mai 2014 trat die EU-Richtlinie 2014/55/EU zur elektronischen Rechnungsstellung bei öffentlichen Aufträgen in Kraft. Sie stellt die betroffenen Behörden - von Kommunen über die Länder bis hin zum Bund - vor große Herausforderungen, wenn sie größere Vergabeprojekte ins Auge fassen und ihre Rechnungslegung noch nicht elektronisch abwickeln.

Die EU will auf diesem Weg die Nutzung elektronischer Rechnungslegung vorantreiben, aber auch gleichzeitig den Wildwuchs der verschiedenen Formate, Normen und Standards zurückschneiden. Wer Brüsseler Regulierungswut fürchtet, sieht sich eines Besseren belehrt, denn elektronische Kommunikation zwischen öffentlichem und privatem Sektor, aber auch innerhalb des privaten Sektors, lebt von einheitlichen, verbindlichen Standards.

Zwar gilt die Richtlinie zunächst nur für die elektronische Rechnungslegung im Bereich des öffentlichen Auftragsrechts. Doch wird die normative Kraft der Richtlinie weit darüber hinausreichen. Denn wenn sich Unternehmen des auf Grundlage der Richtlinie entwickelten Standards im Umgang mit den öffentlichen Stellen bedienen, dann werden sie sich nicht den Luxus gönnen wollen, untereinander einen anderen Standard zu verwenden. Es bedarf also keiner prophetischen Kräfte zu sagen: Der Standard, den die Richtlinie 2014/55/EG schafft, wird über kurz oder lang zu dem einheitlichen Standard elektronischer Rechnungslegung werden.

Was vor Kurzem noch als "neumodischer Trend" einige Spezialisten umtrieb, ist nun eine in nationales Recht umzusetzende Norm, die alle Rechnungssteller und -empfänger berührt: e-Invoicing ist nicht mehr Zukunftsmusik, sie ist ab dem 26. Mai 2014 Realität für die nationalen Gesetzgeber und damit mittelbar für viele tausende Firmen und Behörden. Die Richtlinie gliedert sich ein in ein - nicht ganz einfach zu durchschauendes - Geflecht anderer europäischer und nationaler Normen, welche Behörden zu beachten haben. Das sorgt bei den Handlungsträgern gegenwärtig für Verunsicherung und Handlungsbedarf.

Aus diesem Grund laden die Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer, das Bundesinnenministerium und das Forum Elektronische Rechnung Deutschland zu einer Veranstaltung ein, welche sowohl die Wirtschaft als auch die betroffenen Behördenvertreter für das neue Recht sensibilisieren und Aufklärung über die Handlungsherausforderungen leisten möchte:

"3. Speyerer Tagung zur E-Rechnung - Von der Kür zur Pflicht: Die elektronische Rechnung im Sog des neuen Vergaberechts"

vom 30.10. - 31.10.2014 an der Dt. Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer

Die Veranstalter konnten hierfür eine Reihe hochkarätiger Referenten gewinnen. Unter anderem wird Frau MdEP Colin-Langen, die als Berichterstatterin im Europäischen Parlament für die Richtlinie verantwortlich zeichnet, aus erster Hand über die aktuellen Entwicklungen berichten. Neben der Richtlinie werden auch Best-Practice-Beispiele sowie über geplante Maßnahmen zum weiteren Ausbau des elektronischen Rechnungsversands besprochen. Nachdem sich die Veranstaltung bereits in den vergangenen Jahren als nationaler Fachdialog etablieren konnte, lädt sie in diesem Jahr zur Fortsetzung des Austauschs und zur Einbeziehung weiterer Entscheidungsträger in die Gestaltung und Umsetzung des e-Invoicing auf staatlicher und privatwirtschaftlicher Ebene ein.

Die Tagung richtet sich an Behördenvertreter sowie alle Unternehmen, die vom e-Invoicing betroffen sind, insbesondere Kanzleien, Versicherungen, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, Unternehmensberater, aber auch Handwerks- und Industrieverbände.

Die Veranstaltung ist grundsätzlich (nach näherer Maßgabe landesrechtlicher Regelungen) als Fortbildungsveranstaltung bzw. Fachlehrgang anerkennungsfähig. Die Vorträge finden in der Aula der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften in Speyer statt. Eine Anmeldung ist erforderlich.

Eine Anmeldung ist über das Tagungssekretariat der Universität Speyer unter folgenden Kontaktdaten möglich: Tel. 06232/654-229 oder -269, Fax. 06232/654-488, E-Mail: tagungssekretariat@uni-speyer.de Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer, Freiherr-vom-Stein-Straße 2, 67346 Speyer.

Kontakt zu den Veranstaltern:

Prof. Dr. Mario Martini,
Lehrstuhl für Verwaltungswissenschaft, Staatsrecht, Verwaltungsrecht und Europarecht
Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer
Freiherr-vom-Stein-Str. 2, D-67346 Speyer
E-Mail: martini@uni-speyer.de
Internet: www.uni-speyer.de/Martini/Lehrstuhlinhaber.htm  

Dr. Stefan Werres
Referat O 5 - Modernisierungsinstrumente; Dienstleistungszentren
Bundesministerium des Innern
Graurheindorfer Straße 198, D-53117 Bonn
E-Mail: stefan.werres@bmi.bund.de
www.bmi.bund.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-speyer.de/Weiterbildung/wbdbdetail.asp?id=669 

Dr. Klauspeter Strohm | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE