Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3. Mikrosystemtechnik-Kongress 2009 des BMBF und VDE

11.02.2009
Deutschland ist in der Mikrosystemtechnik Innovationsführer vor USA und Japan.

Dank der ausgeprägten Forschungslandschaft aus Hochschulen, Industrie und Großforschungseinrichtungen kann Deutschland seine Spitzenposition in der Mikrosystemtechnik zwar in Zukunft verteidigen, doch China und Indien holen in wichtigen Schlüsseltechnologien wie der Informationstechnik auf, so das Ergebnis einer VDE-Umfrage unter seinen Mitgliedsunternehmen.

Über Einsatzmöglichkeiten der Mikrosystemtechnik sowie aktuelle Forschungsergebnisse diskutieren über 1.000 Experten aus dem In- und Ausland vom 12. bis 14. Oktober beim 3. Mikrosystemtechnik-Kongress im Estrel Convention Center in Berlin. Der Kongress des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und des VDE ist der bedeutendste im Bereich der Mikrosystemtechnik in Europa. 2009 findet er gemeinsam mit der internationalen Fachmesse für Mikrosystemtechnik und Ultrapräzisionsfertigung "microsys" in Berlin statt.

Von der Mikro- und Nanotechnik gehen in den nächsten Jahren neben der Energietechnik die stärksten Innovationsimpulse für Deutschland und Europa aus. Besonders großes Potential in der Mikrosystemtechnik sieht der VDE bei technischen Assistenzsystemen zur Unterstützung hilfebedürftiger Menschen im Forschungs- und Anwendungsgebiet Ambient Assisted Living. Diese und weitere nationale und internationale Forschungsvorhaben, die das BMBF im Rahmenprogramm "Mikrosysteme" fördert, bewerten die Experten beim dreitägigen Kongress. Begleitend gibt es eine Ausstellung mit aktuellen Produkten, Geräten und Entwicklungen mit Bezug zur Mikrosystemtechnik. Die YoungNet Convention am ersten Kongresstag richtet sich unter anderem mit einer Firmenkontaktbörse an Studierende und Young Professionals. Prämiert werden die Sieger des weltweit einmaligen VDE/BMBF-Schülerwettbewerbs "Invent a Chip", bei dem Schüler ihren eigenen Mikrochip bauen.
Call for Papers:
Interessierte können sich unter www.mikrosystemtechnik-kongress.de registrieren und Abstracts mit maximal zwei Seiten und 600 Wörtern zu folgenden Arbeitsgebieten und Anwendungsbereichen einreichen. Einsendeschluss ist der 6. März.
Arbeitsgebiete:
1.Sensoren und Systeme für mechanische und physikalische Größen 2.Sensoren und Systeme für chemische Größen 3.Medizinische und biologische Sensoren und Mikrosysteme 4.Mikrofluidik 5.Materialien und Technologien (Herstellung sowie AVT) 6.Theorie und Entwurfsmethoden 7.Mikroaktoren 8.RF MEMS, Resonatoren, Oszillatoren 9.Optische Mikrosysteme 10.Nanoskalige Materialien und Technologien 11.Messtechnik und Zuverlässigkeit
Anwendungsbereiche:
a) Automobiltechnik
b) Medizintechnik
c) Konsumerbereich
d) Informationstechnik
e) Automatisierungstechnik, Produktionstechnik
f) Verfahrenstechnik (Chemie und Pharmazie)
g) Energie- und Ressourceneffizienz
h) Sicherheitstechnik
i) Luft- und Raumfahrt
j) Netzwerke, Venture Capital, Fachkräftebedarf
Prof. Dr. Helmut Seidel von der Universität des Saarlandes in Saarbrücken ist wissenschaftlicher Leiter des Kongresses, Co-Chairmen sind Prof. Dr.-Ing. Herbert Reichl vom Fraunhofer Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration in Berlin und Prof. Dr.-Ing. Walter Lang von der Universität Bremen.

Der Mikrosystemtechnik-Kongress ist eine gemeinsame Veranstaltung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und des VDE und wird von der VDE/VDI-Gesellschaft für Mikroelektronik, Mikro- und Feinwerktechnik (GMM) und der VDI/VDE Innovation + Technik GmbH organisiert.

Melanie Mora | VDE
Weitere Informationen:
http://www.mikrosystemtechnik-kongress.de
http://www.vde.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
22.01.2018 | BusinessForum21

nachricht Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation
22.01.2018 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics