Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3. Mannheimer Gespräch an der FOM Hochschule: „Medienkonsum und Internetsucht: Junge Erwachsene im Fokus“

11.07.2013
In Deutschland nutzen Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 14 und 29 Jahren das Internet im Durchschnitt 2,5 Stunden pro Tag.

Im Vergleich dazu surfen Erwachsene ab 50 Jahren täglich rund 40 Minuten im Web. Zu diesem Ergebnis kam die Online-Studie 2012 von ARD und ZDF.

Ob Online-Plattformen, Social Networks oder Apps – das World Wide Web verändert das Alltagsverhalten und die Mediennutzung, insbesondere bei Jugendlichen. Doch ab wann wird von Internetsucht gesprochen? Diese und andere Fragen klärte Prof. Dr. Gernot Schiefer beim 3. Mannheimer Gespräch an der FOM Hochschule.

Ein konkretes Beispiel für einen klassischen Auslöser der Internetsucht ist das Online-Rollenspiel, so der Medienexperte. Besonders bekannt sei „World of Warcraft“, das weltweit von 10 Millionen Internetnutzern gespielt wird. Als ein zentrales abhängigkeitsförderndes Element der Online-Rollenspiele gelte meist der eigene Avatar, das „zweite Ich“, das während des Spielverlaufs weiterentwickelt wird.

„Zu den weiteren Einflussfaktoren, die einen starken Spieldrang fördern, gehören beispielsweise auch der starke Gruppendruck, der unter Mitspielern entsteht, sowie die Wertschätzung, die manche Spieler erfahren“, erklärte Schiefer.

Einfach zu erkennen sei die Internetsucht bei Jugendlichen aber nicht. „Eltern können die Anzeichen für einen Missbrauch oder eine Abhängigkeit beispielsweise daran erkennen, wenn die Schulleistungen nachlassen, soziale Kontakte vernachlässigt werden oder die Jugendlichen häufiger aggressiv reagieren und Stimmungsschwankungen zeigen. Allerdings müssen diese Anzeichen nicht zwingend auf einen hohen Internet-, oder Computerspielkonsum zurückzuführen sein“, warnte Schiefer.

Auch zu den Ursachen nahm Schiefer Stellung. „Bei einer Internetsucht wird das Internet, wie bei anderen Süchten, häufig zur Abwehr innerpsychischer und psychosozialer Konflikte genutzt“, erläuterte er. Bei einer Therapie rät der Experte: „Nicht völlige Abstinenz, sondern kontrollierter Mediengebrauch sollte das Ziel sein.“ Medienpädagogische Ansätze sollten deswegen in der Erziehung bereits in der Kindheit angewendet werden.

Die gemeinnützige FOM Hochschule gehört zur Stiftung BildungsCentrum der Wirtschaft (BCW) in Essen. Aktuell zählt die Hochschule in Mannheim und weiteren 31 Städten in Deutschland 22.700 Studierende. Das Besondere: Sie absolvieren die staatlich anerkannten und akkreditierten Bachelor- und Masterstudiengänge berufsbegleitend parallel zu Job oder Ausbildung.

Rosalba Iasi | echolot public relations
Weitere Informationen:
http://www.fom.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie