Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3. Deutscher Elektro-Mobil Kongress in Bonn

29.06.2011
Elektro-Fahrzeuge als mobiler Beitrag zu einer umfassenden Energiewende

Die Erwartungen an die Zukunftstechnologie sind hoch – doch was muss passieren, damit Elektromobilität tatsächlich zum Mittel der Massenmobilität wird? Welche Fortschritte gibt es bereits und welche Hürden sind noch zu bewältigen?

Diese Fragen standen im Fokus auf dem Elektro-Mobil Kongress im Juni in Bonn. Bereits zum drittenmal trafen sich die maßgeblichen Akteure der Elektromobilität auf dem größten Fachkongress zu diesem Thema in Deutschland. Knapp 400 Teilnehmer fanden sich an den beiden Tagen im World Conference Center Bonn ein. In der dortigen Lobby präsentierten sich zudem rund 25 Aussteller aus Politik, Forschung und Industrie. Zum Programm gehörte auch ein attraktiver Fahr-Event. Auf einer Teststrecke am Rhein konnten die Besucher Probefahrten mit E-Autos, E-Motorrädern und Pedelecs unternehmen. Veranstaltet wurde der Kongress vom nova-Institut in Kooperation mit der IAV GmbH und mit Unterstützung der EnergieAgentur.NRW.

Bisher rollen auf Deutschlands Straßen erst knapp 3000 Elektroautos, bis 2020 sollen es nach dem Ziel der Bundesregierung eine Million sein, davon ein Viertel in Nordrhein-Westfalen. Ohne staatliche Unterstützung wird diese Vorgabe nicht zu erreichen sein. Die Entwicklung der Elektromobilität zur Massenmobilität stellt somit die zentrale Herausforderung von Industrie und Politik dar. "Der Dritte Deutsche Elektro-Mobil Kongress ist zeitlich sehr gut platziert, um erste Zwischenbilanzen zu ziehen.

Er stellt eine wichtige Plattform dar, um die Fragen der Mobilität mit den Akteuren von morgen zu diskutieren und trägt dazu bei, dass die aufgezeigten Alternativen öffentlich wahrgenommen werden", sagte NRW-Klimaschutzminister Johannes Remmel zur Eröffnung des Kongresses. „Elektromobilität erlaubt in einem hohen Maße, Erneuerbare Energien einzusetzen. Für den Klimaschutz müssen wir dieses Potential unbedingt nutzen“, betonte der Minister.

Erforderlich ist dafür, ebenso verlässliche wie komfortable Systemlösungen für eine neue Mobilität zu schaffen. Einerseits müssen neue Mobilitätskonzepte Verkehrsträger und Dienstleistungen miteinander vernetzen, andererseits braucht man ein flexibles, intelligentes Netz, das sogenannte Smart Grid. Was dieses leisten muss und wie es sich nutzen lässt, das diskutierten die Experten in diversen Vorträgen. Die zentrale Anforderung ist ein intelligentes Lademanagement, damit das Stromnetz nicht überlastet wird, wenn es zum massenhaften Einsatz von Elektro-Fahrzeugen kommt. Intelligente Ladesysteme müssen dafür sorgen, dass die Fahrzeuge je nach Stromangebot flexibel laden können. Entscheidend ist auch: Im Smart Grid kann der Kunde mit seinem Elektro-Wagen dazu beitragen, das Netz zu stabilisieren. „Elektro-Fahrzeuge können in einem Smart Grid als flexible mobile Speicher genutzt werden“, erläuterte Jan Ringelstein vom Fraunhofer IWES. Das ist ein besonders wichtiger Aspekt, weil sich damit ein Ausgleich für das schwankende Energieangebot der Erneuerbaren Energien schaffen lässt. So kann die Elektromobilität die Einbeziehung der Erneuerbaren Energien ins Netz mit voranbringen und damit auch der CO2-armen Mobilität den Weg bahnen. Mit dieser Perspektive sind Elektro-Fahrzeuge als ein Beitrag einer umfassenden klimafreundlichen Energiewende anzusehen.

Ludwig Karg, Geschäftsführer der B.A.U.M. Consult GmbH, betonte zudem einen weiteren wichtigen Punkt: „Wir stehen an der Schwelle einer anderen Einstellung der Menschen zum Auto. Sie wollen Kilometer kaufen und nicht unbedingt mehr einen eigenen Wagen.“ Auch Thilo Röth, Professor an der Fachhochschule Aachen, bestätigte diesen Wandel der Denkweise: „Vor allem junge Menschen suchen sich die gerade am besten passende Mobilität aus. Da können Car-Sharing-Konzepte gut greifen.“ In seinem Forschungsprojekt ec2go arbeitet Professor Röth derzeit an einem ganzheitlichen Mobilitätskonzept für E-Car-Sharing. Das Projektteam der FH Aachen setzt grundlegend an und entwickelt auch die passenden Fahrzeuge dazu ganz neu. „Auf den Langzeitkomfort kann verzichtet werden, die E-Autos müssen stattdessen auf die Bedingungen für die Kurzstrecke, das einfache Laden und den häufigen Fahrerwechsel, also die unkomplizierte Nutzung im Car-Sharing-System optimal ausgerichtet werden“, erläuterte Röth.

Um die Entwicklung der Elektromobilität mit vollem Tempo voran zu treiben, legt sich das Bundesland Nordrhein-Westfalen auch weiterhin mächtig ins Zeug. Mit der Modellregion Rhein-Ruhr führt NRW eine der größten der acht bundesweiten Modellregionen Elektromobilität. Die Projektleitstelle ist bei der EnergieAgentur.NRW angesiedelt. Auf Bundesebene koordiniert die Nationale Organisation Wasserstoff und Brennstoffzellentechnologie GmbH (NOW) das Programm der Modellregionen Elektromobilität. Dieses wird durch das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung mit 115 Millionen Euro aus Mitteln des Konjunkturpakets II gefördert. Das Land NRW begleitet die Aktivitäten der Bundesregierung im Bereich Elektromobilität bis 2015 mit mindestens 100 Millionen Euro.

Kontakt:
Uwe H. Burghardt
Pressesprecher Innovationen und Netzwerke
EnergieAgentur.NRW, Roßstraße 92, 40476 Düsseldorf
Tel: (0211) 86642 - 13 / Mobil: (01 60) 746 18 55
Internet: http://www.energieagentur.nrw.de und http://www.energieregion.nrw.de
EnergieAgentur.NRW online:
http://www.energieagentur.nrw.de/newsletter
http://www.twitter.com/eanrw
http://www.youtube.com/EnergieAgenturNRW

Uwe H. Burghardt | EnergieAgentur.NRW
Weitere Informationen:
http://www.e-mobil-kongress.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe

06.12.2016 | Geowissenschaften

Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate

06.12.2016 | Materialwissenschaften