Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3. Deutscher Elektro-Mobil Kongress in Bonn

29.06.2011
Elektro-Fahrzeuge als mobiler Beitrag zu einer umfassenden Energiewende

Die Erwartungen an die Zukunftstechnologie sind hoch – doch was muss passieren, damit Elektromobilität tatsächlich zum Mittel der Massenmobilität wird? Welche Fortschritte gibt es bereits und welche Hürden sind noch zu bewältigen?

Diese Fragen standen im Fokus auf dem Elektro-Mobil Kongress im Juni in Bonn. Bereits zum drittenmal trafen sich die maßgeblichen Akteure der Elektromobilität auf dem größten Fachkongress zu diesem Thema in Deutschland. Knapp 400 Teilnehmer fanden sich an den beiden Tagen im World Conference Center Bonn ein. In der dortigen Lobby präsentierten sich zudem rund 25 Aussteller aus Politik, Forschung und Industrie. Zum Programm gehörte auch ein attraktiver Fahr-Event. Auf einer Teststrecke am Rhein konnten die Besucher Probefahrten mit E-Autos, E-Motorrädern und Pedelecs unternehmen. Veranstaltet wurde der Kongress vom nova-Institut in Kooperation mit der IAV GmbH und mit Unterstützung der EnergieAgentur.NRW.

Bisher rollen auf Deutschlands Straßen erst knapp 3000 Elektroautos, bis 2020 sollen es nach dem Ziel der Bundesregierung eine Million sein, davon ein Viertel in Nordrhein-Westfalen. Ohne staatliche Unterstützung wird diese Vorgabe nicht zu erreichen sein. Die Entwicklung der Elektromobilität zur Massenmobilität stellt somit die zentrale Herausforderung von Industrie und Politik dar. "Der Dritte Deutsche Elektro-Mobil Kongress ist zeitlich sehr gut platziert, um erste Zwischenbilanzen zu ziehen.

Er stellt eine wichtige Plattform dar, um die Fragen der Mobilität mit den Akteuren von morgen zu diskutieren und trägt dazu bei, dass die aufgezeigten Alternativen öffentlich wahrgenommen werden", sagte NRW-Klimaschutzminister Johannes Remmel zur Eröffnung des Kongresses. „Elektromobilität erlaubt in einem hohen Maße, Erneuerbare Energien einzusetzen. Für den Klimaschutz müssen wir dieses Potential unbedingt nutzen“, betonte der Minister.

Erforderlich ist dafür, ebenso verlässliche wie komfortable Systemlösungen für eine neue Mobilität zu schaffen. Einerseits müssen neue Mobilitätskonzepte Verkehrsträger und Dienstleistungen miteinander vernetzen, andererseits braucht man ein flexibles, intelligentes Netz, das sogenannte Smart Grid. Was dieses leisten muss und wie es sich nutzen lässt, das diskutierten die Experten in diversen Vorträgen. Die zentrale Anforderung ist ein intelligentes Lademanagement, damit das Stromnetz nicht überlastet wird, wenn es zum massenhaften Einsatz von Elektro-Fahrzeugen kommt. Intelligente Ladesysteme müssen dafür sorgen, dass die Fahrzeuge je nach Stromangebot flexibel laden können. Entscheidend ist auch: Im Smart Grid kann der Kunde mit seinem Elektro-Wagen dazu beitragen, das Netz zu stabilisieren. „Elektro-Fahrzeuge können in einem Smart Grid als flexible mobile Speicher genutzt werden“, erläuterte Jan Ringelstein vom Fraunhofer IWES. Das ist ein besonders wichtiger Aspekt, weil sich damit ein Ausgleich für das schwankende Energieangebot der Erneuerbaren Energien schaffen lässt. So kann die Elektromobilität die Einbeziehung der Erneuerbaren Energien ins Netz mit voranbringen und damit auch der CO2-armen Mobilität den Weg bahnen. Mit dieser Perspektive sind Elektro-Fahrzeuge als ein Beitrag einer umfassenden klimafreundlichen Energiewende anzusehen.

Ludwig Karg, Geschäftsführer der B.A.U.M. Consult GmbH, betonte zudem einen weiteren wichtigen Punkt: „Wir stehen an der Schwelle einer anderen Einstellung der Menschen zum Auto. Sie wollen Kilometer kaufen und nicht unbedingt mehr einen eigenen Wagen.“ Auch Thilo Röth, Professor an der Fachhochschule Aachen, bestätigte diesen Wandel der Denkweise: „Vor allem junge Menschen suchen sich die gerade am besten passende Mobilität aus. Da können Car-Sharing-Konzepte gut greifen.“ In seinem Forschungsprojekt ec2go arbeitet Professor Röth derzeit an einem ganzheitlichen Mobilitätskonzept für E-Car-Sharing. Das Projektteam der FH Aachen setzt grundlegend an und entwickelt auch die passenden Fahrzeuge dazu ganz neu. „Auf den Langzeitkomfort kann verzichtet werden, die E-Autos müssen stattdessen auf die Bedingungen für die Kurzstrecke, das einfache Laden und den häufigen Fahrerwechsel, also die unkomplizierte Nutzung im Car-Sharing-System optimal ausgerichtet werden“, erläuterte Röth.

Um die Entwicklung der Elektromobilität mit vollem Tempo voran zu treiben, legt sich das Bundesland Nordrhein-Westfalen auch weiterhin mächtig ins Zeug. Mit der Modellregion Rhein-Ruhr führt NRW eine der größten der acht bundesweiten Modellregionen Elektromobilität. Die Projektleitstelle ist bei der EnergieAgentur.NRW angesiedelt. Auf Bundesebene koordiniert die Nationale Organisation Wasserstoff und Brennstoffzellentechnologie GmbH (NOW) das Programm der Modellregionen Elektromobilität. Dieses wird durch das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung mit 115 Millionen Euro aus Mitteln des Konjunkturpakets II gefördert. Das Land NRW begleitet die Aktivitäten der Bundesregierung im Bereich Elektromobilität bis 2015 mit mindestens 100 Millionen Euro.

Kontakt:
Uwe H. Burghardt
Pressesprecher Innovationen und Netzwerke
EnergieAgentur.NRW, Roßstraße 92, 40476 Düsseldorf
Tel: (0211) 86642 - 13 / Mobil: (01 60) 746 18 55
Internet: http://www.energieagentur.nrw.de und http://www.energieregion.nrw.de
EnergieAgentur.NRW online:
http://www.energieagentur.nrw.de/newsletter
http://www.twitter.com/eanrw
http://www.youtube.com/EnergieAgenturNRW

Uwe H. Burghardt | EnergieAgentur.NRW
Weitere Informationen:
http://www.e-mobil-kongress.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft
24.04.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg
24.04.2017 | Hochschule Mannheim - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung