Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2nd European Congress of Immunologie: Gemeinsame Plattform der Immunologie in Europa

10.09.2009
Zum ersten Mal findet der Europäische Kongress für Immunologie in Deutschland statt: Vom 13. bis 16. September treffen sich alle nationalen Gesellschaften für Immunologie Europas in Berlin.

"Das Motto des Kongresses 'Immunity for Life - Immunology for Health' unterstreicht, dass die Forschung in der Immunologie in den letzten Dekaden wesentlich die Entwicklungen in der Medizin und damit auch unsere Gesundheit bestimmt hat", so Kongresspräsident Prof. Dr. Reinhold E. Schmidt, Direktor der Klinik für Immunologie und Rheumatologie der Medizinischen Hochschule Hannover.

Nach dem großen Erfolg des ersten Europäischen Kongresses für Immunologie 2006 in Paris ist in diesem Jahr Deutschland Gastgeber der wichtigsten Wissenschaftsplattform der Immunologie: Insgesamt 5.000 Teilnehmer aus mehr als 60 Ländern werden sich in über 55 Symposien, 112 Workshops sowie 14 "Progress in Technology"- Sessions über den aktuellen Stand in ihrem jeweiligen Forschungsgebiet informieren. Berichtet wird sowohl über Fortschritte der immunologischen Grundlagenforschung als Motor des wissenschaftlichen Fortschritts als auch über die umfangreichen Anwendungen immunologischer Forschung in der Diagnostik und Therapie von verschiedensten Erkrankungen.

Als klassisches Querschnittsfach der Medizin hat die Immunologie unmittelbaren Einfluss auf sehr unterschiedliche Krankheitsgruppen. Das Spektrum reicht von Infektionskrankheiten, Allergien und Autoimmunerkrankungen bis zu Rheuma und Krebs. Das Immunsystem ist in nahezu alle Prozesse unseres Organismus involviert und entscheidet in einer permanenten Auseinandersetzung mit Eindringlingen und Umweltfaktoren zwischen "selbst" und "fremd" und stellt die Weichen entsprechend auf Toleranz oder Abwehr. Störungen der fein ausgewogenen Balance dieses Systems haben verheerende Konsequenzen. Ganz im Sinne des Kongressmottos gibt es ohne Immunität kein Leben und ohne immunologischen Fortschritt keine Verbesserung der Gesundheit auf individueller und auf Bevölkerungsebene.

Im Rahmen des Kongresses werden unter anderem Signalvermittlungsmechanismen in Immunzellen beschrieben, die zu neuen Behandlungsmethoden führen werden, etwa bei Rheuma oder Krebs. Aufsehen erregende Erkenntnisse bei Immunschwächen werden in absehbarer Zeit wahrscheinlich sogar eine Heilung solcher Erkrankungen ermöglichen. Wissenschaftler aus aller Welt stellen neue Ansätze zur Behandlung von chronisch-entzündlichen, besonders rheumatischen, Erkrankungen vor, die die Krankheiten langfristig unter Kontrolle halten können. Ein zentrales Thema sind die neuen Behandlungsmöglichkeiten für Tumoren, die, fußend auf den molekularen Prozessen der Krankheitsentstehung, einen gezielten und nebenwirkungsarmen Angriff ermöglichen. Last but not least steht die Entwicklung von Impfstoffen gegen alte und neue Seuchen auf dem Programm. Die weltweite Verbreitung der Schweinegrippe hat die Bedeutung der Infektionskrankheiten auch im 21. Jahrhundert gerade erst wieder nachdrücklich unterstrichen.

Erstmalig gibt es bei diesem Kongress auch Veranstaltungen von Experten für Patienten und für die breite Öffentlichkeit. Patientenselbsthilfegruppen wie z. B. die Rheuma-Liga, die Deutsche Selbsthilfe für Angeborene Immundefekte (DSAI), die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) und die Deutsche Morbus Crohn/Colitis ulcerosa Vereinigung (DCCV) bieten ihre eigenen Informationsforen und Veranstaltungen im Rahmen des Kongresses an. Am Sonntag, dem 13. September 2009, informiert eine öffentliche Vorlesung der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina in allgemein verständlicher Form über das Thema "Lernen im Immunsystem: Wann macht es mich krank, wann schützt es mich?" Interessierte sind herzlich eingeladen, den Vortrag und auch die anschließende, höchst informative Ausstellung über die Entstehung der Immunologie in Europa und die Meilensteine der immunologischen Forschung zu besuchen.

Der Kongress wird eröffnet durch einen Vortrag des Nobelpreisträgers Professor Harald zur Hausen zum Thema "Infektionen als Auslöser von Krebs".

EFIS (European Federation of Immunological Societies) ist der Dachverband der nationalen immunologischen Fachgesellschaften in Europa. Zu EFIS zählen 28 nationale Fachgesellschaften in 31 europäischen Ländern mit insgesamt 13.000 Mitgliedern. Gemeinsame Plattform ist der European Congress of Immunology, der all drei Jahre stattfindet - in diesem Jahr unter dem Motto: "Immunity for Life - Immunology for Health" vom 13. bis 16. September in Berlin. Der Kongress bietet über vier Tage ein umfassendes Programm zum aktuellen Wissensstand in der Immunologie. Das Themenspektrum in den mehr als 30 Symposien und 60 Workshops reicht von der Grundlagenforschung bis zur angewandten Immunologie. Im Mittelpunkt stehen die Erkenntnisse zur angeborenen und erworbenen Immunität, die verschiedenen Aspekte immunologischer Erkrankungen sowie die neuesten Möglichkeiten von Immun-Interventionen. Kongresspräsident Professor Reinhold E. Schmidt, Klinik für Immunologie und Rheumatologie der Medizinischen Hochschule Hannover, lädt Journalisten sehr herzlich dazu ein.

Ansprechpartner für Rückfragen:

Prof. Dr. med. Reinhold E. Schmidt

Klinik für Immunologie und Rheumatologie
Medizinische Hochschule Hannover
Carl-Neuberg-Str. 1
30625 Hannover
Tel.: +49-511-532-6656
Fax: +49-511-532-9067
E-Mail: immunologie@mh-hannover.de
Internet: www.mh-hannover.de/kir.html
Dr. med. Julia Rautenstrauch
Pressereferentin ECI 2009 Berlin
MedCongress GmbH
Geschäftsführer:
Dr. Julia Rautenstrauch, Hans-Joachim Erbel
Postfach 70 01 49
70571 Stuttgart
Tel: +49 711 72 07 12 0
Fax: +49 711 72 07 12-29
Gerichtsstand: Amtsgericht Stuttgart HRB 22288
jr@medcongress.de

Dr. Julia Rautenstrauch | idw
Weitere Informationen:
http://www.eci-berlin2009.com
http://www.medcongress.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften