Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

29. Ernst Klenk Symposium in Molekularer Medizin

27.09.2013
Systembiologische Konzepte in der translationalen Medizin
vom 29. Sept. – 01. Okt. 2013 an der Universität zu Köln
Forscher von internationalem Ruf stellen ihre neusten Erkenntnisse über die Translation der neuen systembiologischen Konzepte in der Entwicklung innovativer Therapieansätze vor.

Die medizinische Forschung befindet sich aktuell in einem spektakulären Umbruch, der die Art, wie wir Erkenntnisgewinn über molekulare Prinzipien der Krankheitsentstehung erlangen, revolutionieren wird. Weitverbreitete Krankheiten wie Herzinfarkt, Diabetes, Adipositas, Krebs oder Demenz sind oftmals nicht das Resultat defekter Gene, sondern beruhen auf einem vielschichtigen Zusammenspiel von genetischer Veranlagung und epigenetischen Veränderungen, die beispielsweise durch Faktoren der Umwelt oder der individuellen Lebensführung wie Ernährung, Bewegung und Nikotin- sowie Alkoholkonsum hervorgerufen werden können.

Neue Technologien führen uns weg von der Analyse einzelner Gene und Signalwege hin zur Studie von genom- und proteomweiten Veränderungen von Netzwerken, die zur Krankheitsentstehung beitragen. Das diesjährige Ernst-Klenk Symposium würdigt diese Entwicklung unter dem Titel "Systems Approaches in Translational Medicine", bei dem internationale Experten einen Einblick vermitteln werden, was durch den Einsatz modernster Technologien aktuell und in der Zukunft möglich sein wird.

Veranstaltungsprogramm

Die Veranstaltung beginnt am Sonntag, den 29. September 2013, um 13.00 Uhr, und wird am Dienstag, den 01. Oktober 2013, gegen 13.00 Uhr enden.

Plenarvortrag – Klenk Lecture – am Montag, den 30. Sept. 2013 um 18.00 Uhr
"Dynamic rewiring of signaling networks in the DNA damage response: using systems biology to optimize combination therapy for cancer".
von Prof. Michael B. Yaffe (MIT and Koch Institute for Integrative Cancer Research, Cambridge – USA).

Das Programm und weitere Informationen über das 29. Ernst Klenk Symposium 2013 sind abrufbar unter:
www.zmmk.uni-koeln.de/klenk_symposium_2013

Veranstaltungsort:

MTI-Hörsaalgebäude der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln (Geb. 44b), Joseph-Stelzmann-Str. 52, 50931 Köln (Zugang über den Studentenweg – Robert-Koch-Str.)

kostenfreie Anmeldung und Teilnahme:

Das Ernst Klenk Symposium ist öffentlich und jeder Teilnehmer ist ohne Zahlung einer Tagungsgebühr herzlich willkommen. Die Veranstaltung wird in englischer Sprache durchgeführt. Um eine Anmeldung wird gebeten:
www.zmmk.uni-koeln.de/events/ernst_klenk_symposium/klenk_2013/registration/index_eng.html

Veranstalter:

Zentrum für Molekulare Medizin Köln (ZMMK) - Universität zu Köln
www.zmmk.uni-koeln.de

in Kooperation mit Sybacol, CECAD Cologne, MPI für die Biologie des Alterns, Zentrum für Klinische Studien Köln (ZKS), Uniklinik Köln, Cologne Convention Bureau und BioRiver - Life Science im Rheinland e.V.


Systembiologische Konzepte in der translationalen Medizin

Die moderne molekularmedizinische Forschung erlaubt die Akquirierung großer quantitativer Datensätze, die den Zustand einer erkrankten Zelle oder eines erkrankten Organs äußerst detailliert beschreiben. Dies reicht aber nicht aus, um die vielschichtigen Überlagerungen von Pathomechanismen zu verstehen. Hier setzt die medizinische Systembiologie an, bei der modernste experimentelle molekularbiologische Methoden und Technologien interdisziplinär mit Wissen aus Molekularer Medizin, Genetik, Biochemie, Zellphysiologie und aus den theoretischen Disziplinen wie Bioinformatik, Physik sowie Mathematik verknüpft werden. Die medizinische Systembiologie ist ein Quantensprung, der die verschiedenen Ebenen von Genom-, Epigenom-, Proteom- und Metabolomanalysen im interdisziplinären Austausch verschiedener Disziplinen mit Hilfe der sich stetig fortentwickelnden Bioinformatik integriert. Die Hoffnung ist, dass damit die Regulation und Kontrolle biologischer Signaltransduktionsnetzwerke im gesunden und erkrankten Organismus besser verstanden werden können.

Es ist das Ziel des diesjährigen 29. Klenk Symposiums Systemansätze zum Verständnis der Pathophysiologie von wichtigen Erkrankungen wie Krebs, alters-assoziierten Erkrankungen und metabolischen Störungen zu diskutieren, um damit die Grundlage zur Erforschung neuer Therapieansätze zu schaffen. Im Vordergrund steht also weniger der bioinformatische Erkenntnisgewinn als vielmehr die Translation der neuen Konzepte in die Entwicklung innovativer Therapieansätze.

Aus diesem Grund freuen wir uns insbesondere, dass das wissenschaftliche Organisationsgremium des Klenk Symposiums 2013 Herrn Professor Michael B. Yaffe als wissenschaftlichen Koordinator und Ehrenvortragsredner für die Ernst Klenk Lecture, ein Highlight des Ernst Klenk Symposiums, gewinnen konnte. Michael B. Yaffe ist David H. Koch Professor of Science und Mitglied des Broad Institutes am MIT und forscht und lehrt am Institute for Integrative Cancer Research am MIT in Cambridge (USA).

Die Mitglieder des wissenschaftliche Organisationsgremiums Klenk 2013 unter der Leitung von Herrn Prof. Thomas Benzing (Sprecher des ZMMK) sind: Adam Antebi (MPI for Biology of Ageing), Bjoern Schumacher und H. Christian Reinhardt (CECAD Cologne), Roman Thomas (Dept. of Translational Genomics) und Bernhard Schermer (Zentrum für Molekulare Medizin Köln).

Michael B. Yaffe ist es gelungen, herausragende international hoch renommierte Wissenschaftler für das 29. Klenk Symposium 2013 zu gewinnen. Die Vorträge des Symposiums sind an der Nahtstelle verschiedener Disziplinen der Medizin, Informatik, Biologie, theoretischen Physik und Genetik angesiedelt und überspannen - mit höchster klinisch-medizinischer Bedeutung - vielfältige Disziplinen. Die Themenauswahl wurde bewusst facettenreich gehalten, sie reicht von den neuesten Erkenntnissen der molekularen Onkologie, über zukünftige Ansätze aus dem Gebiet der Genomics und Proteomics bis hin in das Feld der medizinisch relevanten Studien von Modellorganismen mit Hilfe quantitativer systembiologischer Ansätze. Das Symposium ist in folgende Themenbereiche aufgegliedert:

I. Genome und die Gen-Netzwerke menschlicher Erkrankungen
Giulio Superti-Furga (Vienna, AT) - Marc Vidal (Boston, MA, USA) - Rune Linding (Lyngby, DK) - Søren Brunak (Lyngby, DK) - Uwe Ohler (Durham, NC, USA) - David M. Livingston (Boston, MA, USA) - René H. Medema (Amsterdam, NL)

II. Alterung und alterungsbedingte Erkrankungen
Matt R. Kaeberlein (Seattle, WA, USA) - Adam Antebi (Cologne, DE) - Frank Slack (New Haven, CT, USA) - Eline P. Slagboom (Leiden, NL)

III. Systembiologische Ansätze in der translationalen Onkologie
Daniel Rauh (Dortmund, DE) - H. Christian Reinhardt (Cologne, DE) - Stephen J. Smerdon (London, UK) - Alexander Loewer (Berlin, DE)
Ernst Klenk Lecture: Michael B. Yaffe (Cambridge, MA, USA)

IV. Perspektiven der Systembiologie
Ruedi Aebersold (Zurich, CH) - Nikolaus Rajewsky (Berlin, DE) - Herbert Waldmann (Dortmund, DE) - Andreas Beyer (Cologne, DE) - Argyris Papantonis and Alvaro Rada-Iglesias (Cologne, DE)

Das Vortragsprogramm wird für Studierende der Humanmedizin, DoktorandInnen und für bereits erfahrene ForscherInnen, KlinikerInnen und praktizierende Ärztinnen und Ärzte von großem Interesse sein, da es auf der einen Seite eine hervorragende Einführung in die „State-of-the-Art“ des biomedizinischen Forschungsgebietes darstellt und auf der anderen Seite Spezialisten Raum für fach-spezifische Diskussionen geben wird. Für die teilnehmenden MedizinerInnen ist das 29. Klenk Symposium als Fortbildungsveranstaltung mit 16 Punkten von der Nordrheinischen Akademie für ärztliche Fort- und Weiterbildung anerkannt.
Das ZMMK dankt der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) recht herzlich für die Bereitstellung von Mitteln zur Ausrichtung des 29. Klenk Symposiums 2013.

Für Rückfragen steht Ihnen Frau Dr. Debora Grosskopf-Kroiher (wissenschaftliche Koordinatorin des ZMMK) unter Tel.: +49 221/478-5552, Fax: +49 221/478-4833 und E-Mail: debora.grosskopf-kroiher@uni-koeln.de zur Verfügung.

Dr. rer. nat. Debora Grosskopf-Kroiher | ZMMK
Weitere Informationen:
http://www.zmmk.uni-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie