Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

27. Ernst Klenk Symposium in Molekularer Medizin

27.09.2011
Fettstoffwechselerkrankungen: Neue pathophysiologische Erkenntnisse und innovative Therapieansätze, 02. – 04. Oktober, 2011 in Köln

Weltspitzenforscher berichten über die neuesten wissenschaftlichen Ergebnisse auf dem Gebiet der Fettstoffwechselerkrankungen. Innovative molekularbiologische Methoden und daraus resultierende verbesserte Therapieansätze und präventive Maßnahmen bei Fettstoffwechselerkrankungen werden diskutiert.

Molekulare Mechanismen, die zu Fettstoffwechselerkrankungen führen, sind Gegenstand intensiver Forschung und gewinnen in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung. Untersuchungen zeigen, dass diese bei der Entstehung der rapide zunehmenden Zivilisationskrankheiten, wie Übergewicht und Fettleibigkeit, Diabetes mellitus und koronare Herzkrankheit, eine entscheidende Rolle spielen. Im Verlauf des diesjährigen Symposiums werden die Nobelpreisträger Joseph L. Goldstein und Michael S. Brown, die am UT Southwestern Medical Center (Dallas, USA) forschen und lehren, als Ehrengäste die Ernst Klenk Lecture über ihre bahnbrechenden Forschungsergebnisse halten. Beide Wissenschaftler sind 1985 gemeinsam für ihre Arbeiten zur Regulation des Cholesterinstoffwechsels mit dem Nobelpreis ausgezeichnet worden.

Veranstaltungsprogramm:
Die Veranstaltung beginnt am Sonntag, den 02. Oktober 2011, um 14.00 Uhr, und wird am Dienstag, den 04. Oktober 2011, gegen 13.00 Uhr enden. Das Programm und weitere Informationen über das 27. Ernst Klenk Symposium 2011 sind abrufbar unter:

http://www.zmmk.uni-koeln.de/content/klenk_symposium_2011/index_ger.html

Plenarvortrag – Klenk Lecture am Montag, den 03. Okt. 2011 um 18.00 Uhr
Prof. Joseph L. Goldstein und Prof. Michael S. Brown (UT Southwestern Medical Center, Dallas, USA) berichten über „Surviving starvation: essential role of the Ghrelin-growth hormone axis“.
Veranstaltungsort:
MTI-Hörsaalgebäude der Medizinischen Fakultät zu Köln (Geb. 44b) Joseph-Stelzmann-Str. 52, 50931 Köln (Zugang über den Studentenweg – Robert-Koch-Str.)
Anmeldung und Teilnahme:
Das Ernst Klenk Symposium ist öffentlich und jeder Teilnehmer ist ohne Zahlung einer Tagungsgebühr herzlich willkommen. Um eine Anmeldung wird gebeten: http://www.zmmk.uni-koeln.de/content/klenk_symposium_2011/online_formular

Die Veranstaltung wird mit insgesamt 17 Punkten von der Nordrheinischen Akademie für ärztliche Fort- und Weiterbildung (Düsseldorf) zertifiziert.

Veranstalter:
Zentrum für Molekulare Medizin der Universität zu Köln (ZMMK)
www.zmmk.uni-koeln.de
Fettstoffwechselstörungen haben in den westlichen Industriestaaten in den letzten Jahrzehnten stark zugenommen und stellen einen wichtigen Risikofaktor für den Herzinfarkt und plötzlichen Herztod dar. Das epidemische Auftreten der Fettleibigkeit und der damit eng verbundenen Zuckerkrankheit sind wichtige Ursachen für die Entstehung von Fettstoffwechselstörungen.

Fettstoffwechselerkrankungen können auf der einen Seite genetisch, auf der anderen Seite durch Umwelt- und Ernährungseinflüsse bedingt sein. Die Erforschung der molekularen Mechanismen, die den Lipidstoffwechselstörungen zugrunde liegen, erlebt durch verbesserte Mikro-Techniken augenblicklich eine Renaissance. Mit der Aufklärung dieser zugrundeliegenden molekularen Mechanismen der Stoffwechselvorgänge ist eine Entwicklung innovativer, neuartiger Therapieansätze und präventiver Maßnahmen erst möglich.

So steht im Fokus des diesjährigen Symposiums neben der Vorstellung von neuartigen molekularbiologischen Methoden zur Erforschung der Ursachen von Fettstoffwechselerkrankungen die Frage, welche Zusammenhänge zwischen Fettstoff-wechselstörungen und wichtigen Erkrankungen wie Fettleibigkeit, Diabetes mellitus und koronarer Herzkrankheit bestehen.

Im Rahmen des Symposiums werden international ausgewiesene Experten in vier Themenbereichen die neusten Erkenntnisse diskutieren:

1. Darstellung von neuartigen molekularbiologischen Methoden zur Erforschung der Ursachen von Fettstoffwechselerkrankungen.

H. Alex Brown (Nashville), Debora Marie Muoio (Durham), Ronald P. Kühnlein (Göttingen), Johan Auwerx (Lausanne), Edward A. Dennis (La Jolla)

2. Vorstellung neuester Erkenntnisse zur Entstehung der Fettstoffwechselstörungen unter besonderer Gewichtung der Cholesterinhomöostase.

Rudolf Zechner (Graz), Catherine Postic (Paris), Carlos Fernández-Hernando (New York), Theo J.C. van Berkel (Leiden)

3. Darstellung jüngster Ergebnisse zum Zusammenhang von Fettstoffwechsel und Atherosklerose, Entzündung und Thrombose.

Daniel J. Rader (Philadelphia), Ira Goldberg (New York), Jan W. Cohen-Tervaert (Maastricht), Joseph L. Witztum (La Jolla)

4. Neueste Erkenntnisse zu Fettsucht und Insulinresistenz.
Philipp E. Scherer (Dallas), Robert V. Farese Jr. (San Francisco), Michael W. Schwartz (Seattle), David B. Savage (Cambridge)

Die bewusst breite Themenauswahl reicht von molekularen und zellbiologischen Fragestellungen über die Darstellung von neuen Methoden für die Strukturaufklärung von Lipiden und Lipidomics bis hin zur Darstellung von Modellsystemen in der Maus. Die neuesten Ergebnisse Microarray-basierter Untersuchungen und Umsetzung der Erkenntnisse in Behandlungsstrategien von Patienten mit Fettstoffwechselerkrankungen werden diskutiert. Es ist daher davon auszugehen, dass Zuhörer aus ganz unterschiedlichen Disziplinen von dem Programm dieses Symposiums profitieren werden.

Ein Höhepunkt des 27. Klenk-Symposiums bildet die „Ernst Klenk-Lecture“, die von den Professoren Joseph L. Goldstein und Michael Brown gehalten wird. Ihre Forschung zum Cholesterinstoffwechsel und ihre Entdeckung des LDL-Rezeptors sowie die Entwicklung der HMG-CoA-Reduktase-Inhibitoren, bekannt als Statine, haben die Therapie der Hypercholesterinämie in den letzten Jahren grundlegend verändert. So führen diese Medikamente bei kardiovaskulären Risikopatienten zu einer Verringerung der Sterblichkeit und Herzinfarktrate um mehr als 30%.

Die Vorträge der eingeladenen Gastredner werden sowohl für Doktoranden wie auch für bereits erfahrene Forscher von großem Interesse sein. Sie werden sowohl eine hervorragende Einführung in die „State-of-the-Art“ des Gebietes darstellen, als auch den Spezialisten die Möglichkeit geben, mit international ausgewiesenen Kollegen informell zu diskutieren. Für die Teilnahme am Ernst-Klenk-Symposium wird traditionsgemäß keine Tagungsgebühr erhoben, und alle Interessierte sind recht herzlich eingeladen.

Namensgeber des Symposiums ist Professor Ernst Klenk, der erste Inhaber des Lehrstuhls für Biochemie an der Medizinischen Fakultät der Universität Köln und Pionier in der Erforschung des Fettstoffwechsels. Der Veranstalter des Symposiums ist das Zentrum für Molekulare Medizin der Universität zu Köln (ZMMK). Seit seiner Gründung veranstaltet das ZMMK in der Regel jährlich im Herbst ein internationales wissenschaftliches Symposium, um über ein aktuelles Thema des bio-medizinischen Fortschritts zu diskutieren.

Für Rückfragen steht Ihnen Frau Dr. Debora Grosskopf-Kroiher (wissenschaftliche Koordinatorin) unter Tel.: +49 221/478-5552, Fax: +49 221/478-4833 und E-Mail: klenk-symposium@uni-koeln.de zur Verfügung.

Dr. rer. nat. Debora Grosskopf-Kroiher | ZMMK Köln
Weitere Informationen:
http://www.zmmk.uni-koeln.de/content/klenk_symposium_2011/index_eng.html
http://www.zmmk.uni-koeln.de/content/klenk_symposium_2011/index_ger.html
http://www.zmmk.uni-koeln.de/content/klenk_symposium_2011/online_formular

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Hausschwamm als Chemiker

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie