Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

27. Ernst Klenk Symposium in Molekularer Medizin

27.09.2011
Fettstoffwechselerkrankungen: Neue pathophysiologische Erkenntnisse und innovative Therapieansätze, 02. – 04. Oktober, 2011 in Köln

Weltspitzenforscher berichten über die neuesten wissenschaftlichen Ergebnisse auf dem Gebiet der Fettstoffwechselerkrankungen. Innovative molekularbiologische Methoden und daraus resultierende verbesserte Therapieansätze und präventive Maßnahmen bei Fettstoffwechselerkrankungen werden diskutiert.

Molekulare Mechanismen, die zu Fettstoffwechselerkrankungen führen, sind Gegenstand intensiver Forschung und gewinnen in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung. Untersuchungen zeigen, dass diese bei der Entstehung der rapide zunehmenden Zivilisationskrankheiten, wie Übergewicht und Fettleibigkeit, Diabetes mellitus und koronare Herzkrankheit, eine entscheidende Rolle spielen. Im Verlauf des diesjährigen Symposiums werden die Nobelpreisträger Joseph L. Goldstein und Michael S. Brown, die am UT Southwestern Medical Center (Dallas, USA) forschen und lehren, als Ehrengäste die Ernst Klenk Lecture über ihre bahnbrechenden Forschungsergebnisse halten. Beide Wissenschaftler sind 1985 gemeinsam für ihre Arbeiten zur Regulation des Cholesterinstoffwechsels mit dem Nobelpreis ausgezeichnet worden.

Veranstaltungsprogramm:
Die Veranstaltung beginnt am Sonntag, den 02. Oktober 2011, um 14.00 Uhr, und wird am Dienstag, den 04. Oktober 2011, gegen 13.00 Uhr enden. Das Programm und weitere Informationen über das 27. Ernst Klenk Symposium 2011 sind abrufbar unter:

http://www.zmmk.uni-koeln.de/content/klenk_symposium_2011/index_ger.html

Plenarvortrag – Klenk Lecture am Montag, den 03. Okt. 2011 um 18.00 Uhr
Prof. Joseph L. Goldstein und Prof. Michael S. Brown (UT Southwestern Medical Center, Dallas, USA) berichten über „Surviving starvation: essential role of the Ghrelin-growth hormone axis“.
Veranstaltungsort:
MTI-Hörsaalgebäude der Medizinischen Fakultät zu Köln (Geb. 44b) Joseph-Stelzmann-Str. 52, 50931 Köln (Zugang über den Studentenweg – Robert-Koch-Str.)
Anmeldung und Teilnahme:
Das Ernst Klenk Symposium ist öffentlich und jeder Teilnehmer ist ohne Zahlung einer Tagungsgebühr herzlich willkommen. Um eine Anmeldung wird gebeten: http://www.zmmk.uni-koeln.de/content/klenk_symposium_2011/online_formular

Die Veranstaltung wird mit insgesamt 17 Punkten von der Nordrheinischen Akademie für ärztliche Fort- und Weiterbildung (Düsseldorf) zertifiziert.

Veranstalter:
Zentrum für Molekulare Medizin der Universität zu Köln (ZMMK)
www.zmmk.uni-koeln.de
Fettstoffwechselstörungen haben in den westlichen Industriestaaten in den letzten Jahrzehnten stark zugenommen und stellen einen wichtigen Risikofaktor für den Herzinfarkt und plötzlichen Herztod dar. Das epidemische Auftreten der Fettleibigkeit und der damit eng verbundenen Zuckerkrankheit sind wichtige Ursachen für die Entstehung von Fettstoffwechselstörungen.

Fettstoffwechselerkrankungen können auf der einen Seite genetisch, auf der anderen Seite durch Umwelt- und Ernährungseinflüsse bedingt sein. Die Erforschung der molekularen Mechanismen, die den Lipidstoffwechselstörungen zugrunde liegen, erlebt durch verbesserte Mikro-Techniken augenblicklich eine Renaissance. Mit der Aufklärung dieser zugrundeliegenden molekularen Mechanismen der Stoffwechselvorgänge ist eine Entwicklung innovativer, neuartiger Therapieansätze und präventiver Maßnahmen erst möglich.

So steht im Fokus des diesjährigen Symposiums neben der Vorstellung von neuartigen molekularbiologischen Methoden zur Erforschung der Ursachen von Fettstoffwechselerkrankungen die Frage, welche Zusammenhänge zwischen Fettstoff-wechselstörungen und wichtigen Erkrankungen wie Fettleibigkeit, Diabetes mellitus und koronarer Herzkrankheit bestehen.

Im Rahmen des Symposiums werden international ausgewiesene Experten in vier Themenbereichen die neusten Erkenntnisse diskutieren:

1. Darstellung von neuartigen molekularbiologischen Methoden zur Erforschung der Ursachen von Fettstoffwechselerkrankungen.

H. Alex Brown (Nashville), Debora Marie Muoio (Durham), Ronald P. Kühnlein (Göttingen), Johan Auwerx (Lausanne), Edward A. Dennis (La Jolla)

2. Vorstellung neuester Erkenntnisse zur Entstehung der Fettstoffwechselstörungen unter besonderer Gewichtung der Cholesterinhomöostase.

Rudolf Zechner (Graz), Catherine Postic (Paris), Carlos Fernández-Hernando (New York), Theo J.C. van Berkel (Leiden)

3. Darstellung jüngster Ergebnisse zum Zusammenhang von Fettstoffwechsel und Atherosklerose, Entzündung und Thrombose.

Daniel J. Rader (Philadelphia), Ira Goldberg (New York), Jan W. Cohen-Tervaert (Maastricht), Joseph L. Witztum (La Jolla)

4. Neueste Erkenntnisse zu Fettsucht und Insulinresistenz.
Philipp E. Scherer (Dallas), Robert V. Farese Jr. (San Francisco), Michael W. Schwartz (Seattle), David B. Savage (Cambridge)

Die bewusst breite Themenauswahl reicht von molekularen und zellbiologischen Fragestellungen über die Darstellung von neuen Methoden für die Strukturaufklärung von Lipiden und Lipidomics bis hin zur Darstellung von Modellsystemen in der Maus. Die neuesten Ergebnisse Microarray-basierter Untersuchungen und Umsetzung der Erkenntnisse in Behandlungsstrategien von Patienten mit Fettstoffwechselerkrankungen werden diskutiert. Es ist daher davon auszugehen, dass Zuhörer aus ganz unterschiedlichen Disziplinen von dem Programm dieses Symposiums profitieren werden.

Ein Höhepunkt des 27. Klenk-Symposiums bildet die „Ernst Klenk-Lecture“, die von den Professoren Joseph L. Goldstein und Michael Brown gehalten wird. Ihre Forschung zum Cholesterinstoffwechsel und ihre Entdeckung des LDL-Rezeptors sowie die Entwicklung der HMG-CoA-Reduktase-Inhibitoren, bekannt als Statine, haben die Therapie der Hypercholesterinämie in den letzten Jahren grundlegend verändert. So führen diese Medikamente bei kardiovaskulären Risikopatienten zu einer Verringerung der Sterblichkeit und Herzinfarktrate um mehr als 30%.

Die Vorträge der eingeladenen Gastredner werden sowohl für Doktoranden wie auch für bereits erfahrene Forscher von großem Interesse sein. Sie werden sowohl eine hervorragende Einführung in die „State-of-the-Art“ des Gebietes darstellen, als auch den Spezialisten die Möglichkeit geben, mit international ausgewiesenen Kollegen informell zu diskutieren. Für die Teilnahme am Ernst-Klenk-Symposium wird traditionsgemäß keine Tagungsgebühr erhoben, und alle Interessierte sind recht herzlich eingeladen.

Namensgeber des Symposiums ist Professor Ernst Klenk, der erste Inhaber des Lehrstuhls für Biochemie an der Medizinischen Fakultät der Universität Köln und Pionier in der Erforschung des Fettstoffwechsels. Der Veranstalter des Symposiums ist das Zentrum für Molekulare Medizin der Universität zu Köln (ZMMK). Seit seiner Gründung veranstaltet das ZMMK in der Regel jährlich im Herbst ein internationales wissenschaftliches Symposium, um über ein aktuelles Thema des bio-medizinischen Fortschritts zu diskutieren.

Für Rückfragen steht Ihnen Frau Dr. Debora Grosskopf-Kroiher (wissenschaftliche Koordinatorin) unter Tel.: +49 221/478-5552, Fax: +49 221/478-4833 und E-Mail: klenk-symposium@uni-koeln.de zur Verfügung.

Dr. rer. nat. Debora Grosskopf-Kroiher | ZMMK Köln
Weitere Informationen:
http://www.zmmk.uni-koeln.de/content/klenk_symposium_2011/index_eng.html
http://www.zmmk.uni-koeln.de/content/klenk_symposium_2011/index_ger.html
http://www.zmmk.uni-koeln.de/content/klenk_symposium_2011/online_formular

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft
24.04.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg
24.04.2017 | Hochschule Mannheim - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

24.04.2017 | Verfahrenstechnologie

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas

24.04.2017 | Messenachrichten