Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

27. Ernst Klenk Symposium in Molekularer Medizin

27.09.2011
Fettstoffwechselerkrankungen: Neue pathophysiologische Erkenntnisse und innovative Therapieansätze, 02. – 04. Oktober, 2011 in Köln

Weltspitzenforscher berichten über die neuesten wissenschaftlichen Ergebnisse auf dem Gebiet der Fettstoffwechselerkrankungen. Innovative molekularbiologische Methoden und daraus resultierende verbesserte Therapieansätze und präventive Maßnahmen bei Fettstoffwechselerkrankungen werden diskutiert.

Molekulare Mechanismen, die zu Fettstoffwechselerkrankungen führen, sind Gegenstand intensiver Forschung und gewinnen in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung. Untersuchungen zeigen, dass diese bei der Entstehung der rapide zunehmenden Zivilisationskrankheiten, wie Übergewicht und Fettleibigkeit, Diabetes mellitus und koronare Herzkrankheit, eine entscheidende Rolle spielen. Im Verlauf des diesjährigen Symposiums werden die Nobelpreisträger Joseph L. Goldstein und Michael S. Brown, die am UT Southwestern Medical Center (Dallas, USA) forschen und lehren, als Ehrengäste die Ernst Klenk Lecture über ihre bahnbrechenden Forschungsergebnisse halten. Beide Wissenschaftler sind 1985 gemeinsam für ihre Arbeiten zur Regulation des Cholesterinstoffwechsels mit dem Nobelpreis ausgezeichnet worden.

Veranstaltungsprogramm:
Die Veranstaltung beginnt am Sonntag, den 02. Oktober 2011, um 14.00 Uhr, und wird am Dienstag, den 04. Oktober 2011, gegen 13.00 Uhr enden. Das Programm und weitere Informationen über das 27. Ernst Klenk Symposium 2011 sind abrufbar unter:

http://www.zmmk.uni-koeln.de/content/klenk_symposium_2011/index_ger.html

Plenarvortrag – Klenk Lecture am Montag, den 03. Okt. 2011 um 18.00 Uhr
Prof. Joseph L. Goldstein und Prof. Michael S. Brown (UT Southwestern Medical Center, Dallas, USA) berichten über „Surviving starvation: essential role of the Ghrelin-growth hormone axis“.
Veranstaltungsort:
MTI-Hörsaalgebäude der Medizinischen Fakultät zu Köln (Geb. 44b) Joseph-Stelzmann-Str. 52, 50931 Köln (Zugang über den Studentenweg – Robert-Koch-Str.)
Anmeldung und Teilnahme:
Das Ernst Klenk Symposium ist öffentlich und jeder Teilnehmer ist ohne Zahlung einer Tagungsgebühr herzlich willkommen. Um eine Anmeldung wird gebeten: http://www.zmmk.uni-koeln.de/content/klenk_symposium_2011/online_formular

Die Veranstaltung wird mit insgesamt 17 Punkten von der Nordrheinischen Akademie für ärztliche Fort- und Weiterbildung (Düsseldorf) zertifiziert.

Veranstalter:
Zentrum für Molekulare Medizin der Universität zu Köln (ZMMK)
www.zmmk.uni-koeln.de
Fettstoffwechselstörungen haben in den westlichen Industriestaaten in den letzten Jahrzehnten stark zugenommen und stellen einen wichtigen Risikofaktor für den Herzinfarkt und plötzlichen Herztod dar. Das epidemische Auftreten der Fettleibigkeit und der damit eng verbundenen Zuckerkrankheit sind wichtige Ursachen für die Entstehung von Fettstoffwechselstörungen.

Fettstoffwechselerkrankungen können auf der einen Seite genetisch, auf der anderen Seite durch Umwelt- und Ernährungseinflüsse bedingt sein. Die Erforschung der molekularen Mechanismen, die den Lipidstoffwechselstörungen zugrunde liegen, erlebt durch verbesserte Mikro-Techniken augenblicklich eine Renaissance. Mit der Aufklärung dieser zugrundeliegenden molekularen Mechanismen der Stoffwechselvorgänge ist eine Entwicklung innovativer, neuartiger Therapieansätze und präventiver Maßnahmen erst möglich.

So steht im Fokus des diesjährigen Symposiums neben der Vorstellung von neuartigen molekularbiologischen Methoden zur Erforschung der Ursachen von Fettstoffwechselerkrankungen die Frage, welche Zusammenhänge zwischen Fettstoff-wechselstörungen und wichtigen Erkrankungen wie Fettleibigkeit, Diabetes mellitus und koronarer Herzkrankheit bestehen.

Im Rahmen des Symposiums werden international ausgewiesene Experten in vier Themenbereichen die neusten Erkenntnisse diskutieren:

1. Darstellung von neuartigen molekularbiologischen Methoden zur Erforschung der Ursachen von Fettstoffwechselerkrankungen.

H. Alex Brown (Nashville), Debora Marie Muoio (Durham), Ronald P. Kühnlein (Göttingen), Johan Auwerx (Lausanne), Edward A. Dennis (La Jolla)

2. Vorstellung neuester Erkenntnisse zur Entstehung der Fettstoffwechselstörungen unter besonderer Gewichtung der Cholesterinhomöostase.

Rudolf Zechner (Graz), Catherine Postic (Paris), Carlos Fernández-Hernando (New York), Theo J.C. van Berkel (Leiden)

3. Darstellung jüngster Ergebnisse zum Zusammenhang von Fettstoffwechsel und Atherosklerose, Entzündung und Thrombose.

Daniel J. Rader (Philadelphia), Ira Goldberg (New York), Jan W. Cohen-Tervaert (Maastricht), Joseph L. Witztum (La Jolla)

4. Neueste Erkenntnisse zu Fettsucht und Insulinresistenz.
Philipp E. Scherer (Dallas), Robert V. Farese Jr. (San Francisco), Michael W. Schwartz (Seattle), David B. Savage (Cambridge)

Die bewusst breite Themenauswahl reicht von molekularen und zellbiologischen Fragestellungen über die Darstellung von neuen Methoden für die Strukturaufklärung von Lipiden und Lipidomics bis hin zur Darstellung von Modellsystemen in der Maus. Die neuesten Ergebnisse Microarray-basierter Untersuchungen und Umsetzung der Erkenntnisse in Behandlungsstrategien von Patienten mit Fettstoffwechselerkrankungen werden diskutiert. Es ist daher davon auszugehen, dass Zuhörer aus ganz unterschiedlichen Disziplinen von dem Programm dieses Symposiums profitieren werden.

Ein Höhepunkt des 27. Klenk-Symposiums bildet die „Ernst Klenk-Lecture“, die von den Professoren Joseph L. Goldstein und Michael Brown gehalten wird. Ihre Forschung zum Cholesterinstoffwechsel und ihre Entdeckung des LDL-Rezeptors sowie die Entwicklung der HMG-CoA-Reduktase-Inhibitoren, bekannt als Statine, haben die Therapie der Hypercholesterinämie in den letzten Jahren grundlegend verändert. So führen diese Medikamente bei kardiovaskulären Risikopatienten zu einer Verringerung der Sterblichkeit und Herzinfarktrate um mehr als 30%.

Die Vorträge der eingeladenen Gastredner werden sowohl für Doktoranden wie auch für bereits erfahrene Forscher von großem Interesse sein. Sie werden sowohl eine hervorragende Einführung in die „State-of-the-Art“ des Gebietes darstellen, als auch den Spezialisten die Möglichkeit geben, mit international ausgewiesenen Kollegen informell zu diskutieren. Für die Teilnahme am Ernst-Klenk-Symposium wird traditionsgemäß keine Tagungsgebühr erhoben, und alle Interessierte sind recht herzlich eingeladen.

Namensgeber des Symposiums ist Professor Ernst Klenk, der erste Inhaber des Lehrstuhls für Biochemie an der Medizinischen Fakultät der Universität Köln und Pionier in der Erforschung des Fettstoffwechsels. Der Veranstalter des Symposiums ist das Zentrum für Molekulare Medizin der Universität zu Köln (ZMMK). Seit seiner Gründung veranstaltet das ZMMK in der Regel jährlich im Herbst ein internationales wissenschaftliches Symposium, um über ein aktuelles Thema des bio-medizinischen Fortschritts zu diskutieren.

Für Rückfragen steht Ihnen Frau Dr. Debora Grosskopf-Kroiher (wissenschaftliche Koordinatorin) unter Tel.: +49 221/478-5552, Fax: +49 221/478-4833 und E-Mail: klenk-symposium@uni-koeln.de zur Verfügung.

Dr. rer. nat. Debora Grosskopf-Kroiher | ZMMK Köln
Weitere Informationen:
http://www.zmmk.uni-koeln.de/content/klenk_symposium_2011/index_eng.html
http://www.zmmk.uni-koeln.de/content/klenk_symposium_2011/index_ger.html
http://www.zmmk.uni-koeln.de/content/klenk_symposium_2011/online_formular

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit
24.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics