Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

27. Ernst Klenk Symposium in Molekularer Medizin

27.09.2011
Fettstoffwechselerkrankungen: Neue pathophysiologische Erkenntnisse und innovative Therapieansätze, 02. – 04. Oktober, 2011 in Köln

Weltspitzenforscher berichten über die neuesten wissenschaftlichen Ergebnisse auf dem Gebiet der Fettstoffwechselerkrankungen. Innovative molekularbiologische Methoden und daraus resultierende verbesserte Therapieansätze und präventive Maßnahmen bei Fettstoffwechselerkrankungen werden diskutiert.

Molekulare Mechanismen, die zu Fettstoffwechselerkrankungen führen, sind Gegenstand intensiver Forschung und gewinnen in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung. Untersuchungen zeigen, dass diese bei der Entstehung der rapide zunehmenden Zivilisationskrankheiten, wie Übergewicht und Fettleibigkeit, Diabetes mellitus und koronare Herzkrankheit, eine entscheidende Rolle spielen. Im Verlauf des diesjährigen Symposiums werden die Nobelpreisträger Joseph L. Goldstein und Michael S. Brown, die am UT Southwestern Medical Center (Dallas, USA) forschen und lehren, als Ehrengäste die Ernst Klenk Lecture über ihre bahnbrechenden Forschungsergebnisse halten. Beide Wissenschaftler sind 1985 gemeinsam für ihre Arbeiten zur Regulation des Cholesterinstoffwechsels mit dem Nobelpreis ausgezeichnet worden.

Veranstaltungsprogramm:
Die Veranstaltung beginnt am Sonntag, den 02. Oktober 2011, um 14.00 Uhr, und wird am Dienstag, den 04. Oktober 2011, gegen 13.00 Uhr enden. Das Programm und weitere Informationen über das 27. Ernst Klenk Symposium 2011 sind abrufbar unter:

http://www.zmmk.uni-koeln.de/content/klenk_symposium_2011/index_ger.html

Plenarvortrag – Klenk Lecture am Montag, den 03. Okt. 2011 um 18.00 Uhr
Prof. Joseph L. Goldstein und Prof. Michael S. Brown (UT Southwestern Medical Center, Dallas, USA) berichten über „Surviving starvation: essential role of the Ghrelin-growth hormone axis“.
Veranstaltungsort:
MTI-Hörsaalgebäude der Medizinischen Fakultät zu Köln (Geb. 44b) Joseph-Stelzmann-Str. 52, 50931 Köln (Zugang über den Studentenweg – Robert-Koch-Str.)
Anmeldung und Teilnahme:
Das Ernst Klenk Symposium ist öffentlich und jeder Teilnehmer ist ohne Zahlung einer Tagungsgebühr herzlich willkommen. Um eine Anmeldung wird gebeten: http://www.zmmk.uni-koeln.de/content/klenk_symposium_2011/online_formular

Die Veranstaltung wird mit insgesamt 17 Punkten von der Nordrheinischen Akademie für ärztliche Fort- und Weiterbildung (Düsseldorf) zertifiziert.

Veranstalter:
Zentrum für Molekulare Medizin der Universität zu Köln (ZMMK)
www.zmmk.uni-koeln.de
Fettstoffwechselstörungen haben in den westlichen Industriestaaten in den letzten Jahrzehnten stark zugenommen und stellen einen wichtigen Risikofaktor für den Herzinfarkt und plötzlichen Herztod dar. Das epidemische Auftreten der Fettleibigkeit und der damit eng verbundenen Zuckerkrankheit sind wichtige Ursachen für die Entstehung von Fettstoffwechselstörungen.

Fettstoffwechselerkrankungen können auf der einen Seite genetisch, auf der anderen Seite durch Umwelt- und Ernährungseinflüsse bedingt sein. Die Erforschung der molekularen Mechanismen, die den Lipidstoffwechselstörungen zugrunde liegen, erlebt durch verbesserte Mikro-Techniken augenblicklich eine Renaissance. Mit der Aufklärung dieser zugrundeliegenden molekularen Mechanismen der Stoffwechselvorgänge ist eine Entwicklung innovativer, neuartiger Therapieansätze und präventiver Maßnahmen erst möglich.

So steht im Fokus des diesjährigen Symposiums neben der Vorstellung von neuartigen molekularbiologischen Methoden zur Erforschung der Ursachen von Fettstoffwechselerkrankungen die Frage, welche Zusammenhänge zwischen Fettstoff-wechselstörungen und wichtigen Erkrankungen wie Fettleibigkeit, Diabetes mellitus und koronarer Herzkrankheit bestehen.

Im Rahmen des Symposiums werden international ausgewiesene Experten in vier Themenbereichen die neusten Erkenntnisse diskutieren:

1. Darstellung von neuartigen molekularbiologischen Methoden zur Erforschung der Ursachen von Fettstoffwechselerkrankungen.

H. Alex Brown (Nashville), Debora Marie Muoio (Durham), Ronald P. Kühnlein (Göttingen), Johan Auwerx (Lausanne), Edward A. Dennis (La Jolla)

2. Vorstellung neuester Erkenntnisse zur Entstehung der Fettstoffwechselstörungen unter besonderer Gewichtung der Cholesterinhomöostase.

Rudolf Zechner (Graz), Catherine Postic (Paris), Carlos Fernández-Hernando (New York), Theo J.C. van Berkel (Leiden)

3. Darstellung jüngster Ergebnisse zum Zusammenhang von Fettstoffwechsel und Atherosklerose, Entzündung und Thrombose.

Daniel J. Rader (Philadelphia), Ira Goldberg (New York), Jan W. Cohen-Tervaert (Maastricht), Joseph L. Witztum (La Jolla)

4. Neueste Erkenntnisse zu Fettsucht und Insulinresistenz.
Philipp E. Scherer (Dallas), Robert V. Farese Jr. (San Francisco), Michael W. Schwartz (Seattle), David B. Savage (Cambridge)

Die bewusst breite Themenauswahl reicht von molekularen und zellbiologischen Fragestellungen über die Darstellung von neuen Methoden für die Strukturaufklärung von Lipiden und Lipidomics bis hin zur Darstellung von Modellsystemen in der Maus. Die neuesten Ergebnisse Microarray-basierter Untersuchungen und Umsetzung der Erkenntnisse in Behandlungsstrategien von Patienten mit Fettstoffwechselerkrankungen werden diskutiert. Es ist daher davon auszugehen, dass Zuhörer aus ganz unterschiedlichen Disziplinen von dem Programm dieses Symposiums profitieren werden.

Ein Höhepunkt des 27. Klenk-Symposiums bildet die „Ernst Klenk-Lecture“, die von den Professoren Joseph L. Goldstein und Michael Brown gehalten wird. Ihre Forschung zum Cholesterinstoffwechsel und ihre Entdeckung des LDL-Rezeptors sowie die Entwicklung der HMG-CoA-Reduktase-Inhibitoren, bekannt als Statine, haben die Therapie der Hypercholesterinämie in den letzten Jahren grundlegend verändert. So führen diese Medikamente bei kardiovaskulären Risikopatienten zu einer Verringerung der Sterblichkeit und Herzinfarktrate um mehr als 30%.

Die Vorträge der eingeladenen Gastredner werden sowohl für Doktoranden wie auch für bereits erfahrene Forscher von großem Interesse sein. Sie werden sowohl eine hervorragende Einführung in die „State-of-the-Art“ des Gebietes darstellen, als auch den Spezialisten die Möglichkeit geben, mit international ausgewiesenen Kollegen informell zu diskutieren. Für die Teilnahme am Ernst-Klenk-Symposium wird traditionsgemäß keine Tagungsgebühr erhoben, und alle Interessierte sind recht herzlich eingeladen.

Namensgeber des Symposiums ist Professor Ernst Klenk, der erste Inhaber des Lehrstuhls für Biochemie an der Medizinischen Fakultät der Universität Köln und Pionier in der Erforschung des Fettstoffwechsels. Der Veranstalter des Symposiums ist das Zentrum für Molekulare Medizin der Universität zu Köln (ZMMK). Seit seiner Gründung veranstaltet das ZMMK in der Regel jährlich im Herbst ein internationales wissenschaftliches Symposium, um über ein aktuelles Thema des bio-medizinischen Fortschritts zu diskutieren.

Für Rückfragen steht Ihnen Frau Dr. Debora Grosskopf-Kroiher (wissenschaftliche Koordinatorin) unter Tel.: +49 221/478-5552, Fax: +49 221/478-4833 und E-Mail: klenk-symposium@uni-koeln.de zur Verfügung.

Dr. rer. nat. Debora Grosskopf-Kroiher | ZMMK Köln
Weitere Informationen:
http://www.zmmk.uni-koeln.de/content/klenk_symposium_2011/index_eng.html
http://www.zmmk.uni-koeln.de/content/klenk_symposium_2011/index_ger.html
http://www.zmmk.uni-koeln.de/content/klenk_symposium_2011/online_formular

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen
29.05.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft
29.05.2017 | Universität Mannheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Center Smart Materials CeSMa erhält SilverStar Förderpreis 2017 für innovativen Druckmessstrumpf

30.05.2017 | Förderungen Preise

Alternative Nutzung von Biogasanlagen – Wachse aus Biogas für die Kosmetikindustrie

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie