Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

26. Ernst Klenk Symposium: Internationale Tagung mit renommierten Medizinern und Molekularbiologen in Köln

28.09.2010
26. Ernst Klenk Symposium der Molekularmedizin über die
„Die Familie der NADPH Oxidasen (NOX) als therapeutische Zielstrukturen“ vom 04. – 06. November 2010 an der Universität zu Köln

Die Erforschung der NOX Oxidasen als Enzyme, die körpereigene Sauerstoffradikale (reactive oxygen species = ROS) erzeugen, eröffnet neue Perspektiven für die Medizin der Zukunft. Mediziner und Molekularbiologen von internationalem Ruf berichten und diskutieren über ihre neuesten Forschungsergebnisse: Die Modulation der Produktion von ROS durch NOX Enzyme ist entscheidend für die Entstehung und den Verlauf so unterschiedlicher Erkrankungen wie Krebs, Arteriosklerose, Neurodegeneration, Entzündungen und Infektionen sowie Störungen des Immunsystems.

Veranstaltungsprogramm:
Das Programm und weitere Informationen über das 26. Ernst Klenk Symposium 2010 sind unter http://www.zmmk.uni-koeln.de/content/klenk_symposium_2010/ abrufbar.
Plenarvortrag – Klenk Lecture:
Prof. Karl-Heinz Krause (University of Geneva, Geneva - Switzerland) am Freitag, den 05. November 2010 um 18:00 Uhr zum Thema: NOX Family NADPH Oxidases: from Cellular ROS Production to Pathophysiology and New Treatment Concepts
Veranstaltungsort:
MTI-Hörsaalgebäude der Medizinischen Fakultät zu Köln (Geb. 44b) Joseph-Stelzmann-Str. 52, 50931 Köln
Veranstalter:
Zentrum für Molekulare Medizin der Universität zu Köln (ZMMK)
Was sind die grundlegenden molekularen Mechanismen, die bei der Entstehung und im Verlauf von Krankheiten eine Schlüsselrolle spielen? Wie können aus dem Verständnis dieser Mechanismen innovative Behandlungsstrategien entwickelt werden? Mit diesen Fragen beschäftigt sich das jährliche Ernst Klenk Symposium des Zentrums für Molekulare Medizin der Universität zu Köln (ZMMK).

Im Brennpunkt der diesjährigen Tagung steht die Familie der NOX Oxidasen und ihre therapeutische Beeinflussung beispielsweise bei Tumoren, Herz- und Gefäßerkrankungen, neurodegenerativen Veränderungen wie Alzheimer und Parkinson sowie bei entzündlichen und infektiösen Erkrankungen. Unter der Abkürzung „NOX Oxidasen“ fassen Fachleute eine Gruppe von sieben körpereigenen Enzymen, den NAPDH Oxidasen, zusammen, die reaktive Sauerstoffspezies (reactive oxygene species = ROS) erzeugen. Lange Zeit wurden den ROS aufgrund ihrer hohen, und scheinbar kaum kontrollierbaren, chemischen Reaktionsbereitschaft ausschließlich schädliche Wirkungen durch die Oxidation lebenswichtiger Biomoleküle, wie DNA, Proteinen und Lipiden zugeschrieben, die auch als „oxidativer Streß“ bezeichnet werden. Doch einfache Behandlungsstrategien der Inaktivierung von Sauerstoffradikalen, beispielsweise durch hochdosierte, systemische Gabe von Antioxidantien wie Vitamin C oder Vitamin E, brachten keine medizinischen Erfolge und zeigten gelegentlich sogar unerwünschte Nebenwirkungen.

Doch die Entdeckung und Charakterisierung der Familie der NOX Oxidasen hat zu einer völlig neuen Betrachtung der Funktionen von ROS geführt. Heute ist klar, daß die kontrollierte, fein dosierte und örtlich begrenzte Erzeugung von ROS durch NOX Oxidasen für viele Lebensprozesse absolut notwendig ist. Andererseits haben genetische, biochemische und molekularbiologische Charakterisierungen gezeigt, dass die fehlregulierte – teils erhöhte, teils verminderte – Erzeugung von ROS durch NOX Oxidasen zur Entstehung und zum weiteren Verlauf vieler Erkrankungen beiträgt. ROS sind somit sowohl bei physiologischen Lebensprozessen als auch im Krankheitsgeschehen ein zweischneidiges Schwert dessen Verständnis ganz neue Optionen für die zukünftige Therapie einer Vielzahl von Erkrankungen verspricht.

Prof. Martin Krönke, der Leiter des Zentrums für Molekulare Medizin Köln, hat Prof. Karl-Heinz Krause, der an der Medizinischen Fakultät der Universität Genf forscht und lehrt und der zu den bedeutendsten Experten auf dem Gebiet der biologischen Wirkungen von ROS zählt, als wissenschaftlichen Koordinator des diesjährigen Ernst Klenk Symposiums gewinnen können. Prof. Karl-Heinz Krause hat für dieses Symposium die international führenden Experten aus dem Gebiet der NOX Oxidasen als Sprecher für das Ernst Klenk Symposium gewinnen können, wie folgende Programmübersicht zeigt:

Teil 1: NOX Inhibitoren und Aktivatoren
J. David Lambeth (Atlanta – USA), Vincent Jaquet (Genf – CH), Jack L. Arbiser (Atlanta – USA), Harald H.H.W. Schmidt (Maastricht – NL), Cédric Szyndralewiez (Genf – CH), Jamel El-Benna (Paris – FR), Patrick J. Pagano (Pittsburgh – USA)
Teil 2: Von NOX Aktivatoren bis hin zu Myeloperoxidasen
Rikard Holmdahl (Stockholm – SE), William M. Nauseef (Iowa City – USA)
Teil 3: Mögliche Indikationen für NOX Hemmer
Ralf P. Brandes (Frankfurt – DE), Ajay M. Shah (London – GB), Beat A. Imhof (Genf – CH), Victor J. Thannickal (Birmingham – USA), Robert A. Clark (San Antonio - USA)
Teil 4: Hemmung der NOX Aktivität und neurogedenerative Erkrankungen
Raymond A. Swanson (San Francisco – USA), Michelle L. Block (Richmond – USA), Silvia Sorce (Genf – CH), Leonard P. Rybak (Springfield – USA)

Den Teilnehmern der Konferenz wird somit ein umfassender Überblick über den aktuellen Stand der Forschung über die NOX Oxidasen gegeben. Die vortragenden Wissenschaftler werden dabei insbesondere die translationalen Aspekte berücksichtigen, das bedeutet, sie werden aufzeigen, wie die Hemmung oder Aktivierung von NOX Oxidasen in Zukunft zur Behandlung verschiedener Erkrankungen eingesetzt werden kann.

Die Breite der Themengebiete wird für Biomediziner der verschiedensten Fachdisziplinen wie etwa Kardiologen, Endokrinologen, Pharmakologen, Pathologen, Genetiker, Entwicklungsbiologen, Biochemiker, Zellbiologen oder Molekularbiologen von großem Interesse sein. Dabei legt das ZMMK besonderen Wert auf die Teilnahme junger WissenschaftlerInnen und Studierender. In diesem Jahr findet deshalb erstmalig eine Posterpräsentation statt, bei der Nachwuchswissenschaftler ihre aktuellen Forschungsergebnisse vorstellen und mit den Experten diskutieren können.

Traditionsgemäß ist die Teilnahme am Ernst Klenk Symposien gebührenfrei, aber wir bitten um Anmeldung unter der unten angegebenen E-mail-Adresse. Zudem wird die Veranstaltung mit insgesamt 15 Punkten von der Nordrheinischen Akademie für ärztliche Fort- und Weiterbildung (Düsseldorf) zertifiziert.

Das Symposium - benannt nach Herrn Prof. Ernst Klenk, dem ersten Lehrstuhlinhaber des heutigen Instituts für Biochemie an der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln - findet im MTI-Hörsaalgebäude der Medizinischen Fakultät (Gebäude 44b, Joseph-Stelzmann Str. 52, 50931 Köln) statt. Die Veranstaltung beginnt am Donnerstag, den 04. November 2010 um 13.00 Uhr und wird am Samstag, den 06. November 2010 gegen 13.00 Uhr enden. Das Programm des 26. Ernst Klenk Symposiums sowie weitere Informationen sind unter www.zmmk.uni-koeln.de abrufbar.

Für Rückfragen steht Ihnen Frau Dr. Debora Grosskopf-Kroiher unter Tel. +49 221/478-5552, Fax: +49 221/478-4833 und E-Mail: klenk-symposium@uni-koeln.de gerne zur Verfügung.

Dr. rer. nat. Grosskopf-Kroiher | ZMMK
Weitere Informationen:
http://www.zmmk.uni-koeln.de/
http://www.zmmk.uni-koeln.de/content/klenk_symposium_2010/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht International führende Informatiker in Paderborn
21.08.2017 | Universität Paderborn

nachricht Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik
21.08.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen