Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

24th International Liquid Crystal Congress 2012 in Mainz - Mehr als LCDs

24.07.2012
Flüssigkristalle haben sich bereits vor einigen Jahren als optoelektronische Materialien für Displays und flache Fernsehbildschirme etabliert. Doch damit ist die Forschung an ihnen nicht abgeschlossen.

Und so treffen sich rund 800 Wissenschaftler aus aller Welt vom 19. bis 24. August 2012 zum 24. International Liquid Cristal Congress (ILCC) in Mainz, um anhand von über 300 Vorträgen und fast 600 Postern über neueste Entwicklungen in Forschung und Anwendung zu diskutieren.

Der Kongress, der nach 1970 (Berlin) und 1988 (Freiburg) zum dritten Mal in Deutschland Station macht, wird für die „International Liquid Crystal Society“ von den Organisatoren Professor Dr. Harald Pleiner und Professor Dr. Rudolf Zentel am Max-Planck-Institut für Polymerforschung bzw. an der Universität Mainz gemeinsam mit der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) organisiert.

Die Themen reichen von aktuellen Untersuchungen zur Struktur und Ordnung flüssigkristalliner Phasen über das molekulare Design neuer Materialien bis hin zur Optimierung der optoelektronischen Eigenschaften. Neben den klassischen Themenfeldern werden dabei auch speziellere Themen in Randbereichen behandelt wie die Bedeutung der räumlichen Anordnung flüssigkristalliner Verbindungen für organische LEDs oder Solarzellen, mechanische Aktoren – Bauteile die äußere Reize in Bewegung umwandeln – und flüssigkristalline Aspekte in biologischen Systemen. Vor der Kongresseröffnung mit einem Empfang am Sonntagabend werden sieben einführende Seminare zum Kongressthema für junge Nachwuchswissenschaftler angeboten. Die im Folgenden kurz umrissenen Inhalte der fünf ILCC-Plenarvorträge sollen einen Einblick in die nach wie vor spannende chemische Forschung zu Flüssigkristallen geben.

Das wissenschaftliche Vortragsprogramm beginnt am Montag mit einem Plenarvortrag von Dr. Matthias Wittek, Merck KGaA, Darmstadt, der anwendungsrelevante Themen behandelt. Er zeigt die wachsende Bedeutung der Stabilisierung von flüssigkristallinen Lichtmodulatoren, also Materialien, die eine Lichtwelle in Stäke, Polarisierung oder Phase verändern können, durch Polymerstrukturen. Zudem gibt er einen Einblick in die Forschung und Entwicklung dieser Materialien. Für die nächste Display-Generation interessieren besonders durch Polymere stabilisierte sogenannte „Blue Phases“ (PS-BP) mit denen sich weitere deutliche Verbesserungen der optoelektronischen Eigenschaften erzielen lassen, so Wittek.

Professor Dr. Klaus Müllen vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung in Mainz forscht u.a. über scheibenförmige Moleküle vom Graphen-Typ – üblicherweise große polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoff-Moleküle – und deren Anwendungsmöglichkeiten in der organischen Elektronik. Abhängig von der molekularen Struktur ändern sich die Selbstorganisation der Moleküle, also deren flüssigkristalline Phase, und auch ihre elektronischen Eigenschaften. Darüberhinaus kann mit den graphenartigen Materialien auch die Effizienz von organischen Solarzellen gesteigert oder der Ladungstransport in Feldeffekt-Transistoren verbessert werden, wie Müllen berichtet.

Metamaterialien sind künstlich hergestellte hierarchische Strukturen mit gänzlich neuartigen Materialeigenschaften. Dabei werden sehr häufig Nanoteilchen als Bausteine verwendet. Professor Dr. Peter Palffy-Muhoray vom Liquid Crystal Institute der Kent State University in Ohio/USA faszinieren diese Materialien, an denen er Grundlagenforschung betreibt. Insbesondere untersucht er Metamaterialien, die zusätzlich flüssig-kristalline Ordnung entwickeln können und so bislang kaum vorstellbare Materialeigenschaften realisieren lassen. Palffy-Muhoray stellt in Mainz experimentelle Ergebnisse und Resultate seiner Computersimulationen vor.

Seine Forschungsarbeiten zu Grenzflächenmodifikationen auf molekularer Ebene für die organische Elektronik und für optoelektronische Bauteile stellt Professor Sin-Doo Lee von der School of Electrical Engineering, Seoul National University, Korea, vor. Sein Hauptinteresse gilt dabei organischen Halbleitermaterialien für organische Feldeffekt-Transistoren (OFETs) und für lichtemittierende Dioden (LEDs), insbesondere der detaillierten Untersuchung des Einflusses der Grenzflächenmodifikationen auf den Ladungstransport.

Professor Dr. Igor Muševiè vom J. Stefan Institute in Ljubljana/Slowenien benutzt die durch topologische Defekte hervorgerufenen Wechselwirkungen in kolloidalen Systemen, um Flüssigkristallphasen verschiedenster Symmetrie und hoher topologischer Komplexität herzustellen, Er berichtet über die aktuelle Forschung und Entwicklung photonischer Mikrobauteile, die die Bewegung von Photonen ähnlich beeinflussen wie Opale oder die Oberfläche von Schmetterlingsflügeln, sowie über dreidimensionale Mikrolaser und elektrisch steuerbare Mikroresonatoren, die bei der optischen Datenspeicherung Einsatz finden. Er sagt photonischen Mikrobauteilen auf Basis von Flüssigkristallen eine große Zukunft voraus.

Mehr Informationen zu dieser Tagung finden sich auf: www.ilcc2012.de.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit über 30.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie organisiert jährlich etwa 50 Tagungen und rund 100 Fortbildungskurse. Ob im Inhouse-Seminar oder in einem Fortbildungskurs, auf der Fachgruppen-Jahrestagung oder bei einem internationalen Kongress – Experten und Wissenschaftler teilen auf GDCh-Veranstaltungen ihr Wissen. Mehr als 8.000 Chemikerinnen und Chemiker nehmen Jahr für Jahr diese Angebote wahr. Die konstant hohe Qualität und Aktualität garantieren dabei das GDCh-Netzwerk, die jahrzehntelange Organisationserfahrung und ein offenes Ohr für alle Anliegen der Chemical Community.

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Junge Physiologen Tagen in Jena
25.09.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Junge Physiologen Tagen in Jena

25.09.2017 | Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie