Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

23. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE)

14.03.2012
»Die Erziehungswissenschaft ist in den gesellschaftspolitischen Fokus gerückt – und die vielfältigen Veranstaltungen hier sind ein Beleg dafür, dass sie sich dieser Verantwortung mit viel Offensivgeist, aber auch Verantwortungsbewusstsein stellt.«

Dieses Fazit des 23. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE) zog der DGfE-Vorsitzende Prof. Dr. Werner Thole zum Tagungs-Abschluss am 14. März an der Universität Osnabrück.

Thole betonte: »Als drittgrößte universitäre Disziplin, aber noch mehr durch die wachsende Beachtung von Bildung und Erziehung möchte die DGfE künftig verstärkt Position beziehen und damit gesellschaftliche Entwicklungen mitgestalten.« Vor allem jedoch werde sie sich dafür einsetzen, dass die Akteurinnen und Akteure insbesondere in der frühkindlichen Bildung und in der Erwachsenenbildung auch das leisten können, was gesellschaftspolitisch dringend notwendig ist.

»Professionell ausgebildet, aber prekär beschäftigt: Das kann nicht die Zukunft der Pädagoginnen und Pädagogen sein.« Thole zufolge biete der jetzt neu gewählte Vorstand der DGfE für die Kommunikation dieser Anliegen aufgrund des Renommes seiner Mitglieder alle Voraussetzungen. Neu gewählt wurden Prof. Dr. Christine Zeuner (Hamburg), Prof. Dr. Ingrid Miethe (Gießen), und Prof. Dr. Marcelo Caruso (Berlin). Auf eigenen Wunsch ausgeschieden sind Prof. Ingrid Lohmann, Prof. Dr. Hans-Rüdiger Müller und Prof. Dr. Klaus Breuer. Der bislang Vorsitzende Thole wurde wieder gewählt. Zum Vorstand zählen neben den neu gewählten Mitgliedern weiterhin Prof. Dr. Sabine Reh, Prof. Dr. Tina Hascher und Prof. Dr. Stefan Aufenanger. Thole bedankte sich bei den scheidenden sowie den neuen Mitgliedern für ihr herausragendes Engagement.

»Die Erziehungswissenschaftlichen ‚Grenzgänge´ haben 1.800 Expertinnen und Experten im Rahmen von über 140 Veranstaltungen zusammengeführt«, bilanzierte Prof. Dr. Hans-Rüdiger Müller von der Universität Osnabrück, Sprecher des lokalen Organisationskomitees und griff dabei das Motto des Kongresses auf. Müller bedankte sich bei allen Mitwirkenden und Partnern der bislang größten erziehungswissenschaftlichen Veranstaltung in Osnabrück für ihr herausragendes Engagement: »Sowohl aus inhaltlicher als auch aus organisatorischer Sicht ist die Rückmeldung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer außerordentlich positiv. Ich bin davon überzeugt, dass der 23. DGfE-Kongress nachhaltig Impulse in Wissenschaft und Gesellschaft setzen wird.«

Zu den Programm-Höhepunkten der letzten beiden Kongresstage zählte unter anderem ein prominent besetztes wissenschaftliches Streitgespräch zur Frage, welche Tendenzen die Entwicklung der empirischen Bildungsforschung prägen werden. Hier erklärte Prof. Dr. Sabine Reh, DGfE-Vorstandsmitglied und an der Technischen Universität Berlin tätig: »Die empirische Bildungsforschung spielt heute – seit PISA – eine große Rolle; sie hat wesentlich zur flächendeckenden Evaluierung unseres Schulwesens beigetragen. Gerade aber weil unsere Gesellschaft vor so großen Herausforderungen steht – beispielsweise die zunehmende Segregation in Schulen der Großstädte – wird es darauf ankommen, das gesamte Spektrum der erziehungswissenschaftlichen Forschungsansätze – theoretische, historische oder ethnographische – zu nutzen und zu fördern, um weitergehende, nicht zuletzt pädagogische Fragen bearbeiten zu können.«

Ein weiterer zentraler Punkt des Kongress-Programms war eine von der Bohnenkamp-Stiftung geförderte Podiumsdiskussion zum Thema »Denn wir wissen nicht, was sie tun – Jugendliche Lebenswelten jenseits des pädagogischen Monitoring«. Prof. Dr. Stefan Aufenanger von der Universität Mainz, DGfE-Vorstandsmitglied und Medienpädagoge, hob hier hervor: »Insbesondere die medialen Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen haben wenig mit dem zu tun, was wiederum von Medien immer wieder als Schreckens-Szenarien inszeniert wird.« Den Anforderungen an medienpädagogische Begleitung der Kinder und Jugendlichen von heute könne nur gerecht werden, wer »mehr mit der Zielgruppe als über die Zielgruppe redet«. Der nächste Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft wird 2014 in Berlin stattfinden.

Weitere Informationen für die Redaktionen:
Dr. Sabine Bohne, 23. Kongress der DGfE 2012 – Geschäftsstelle
Universität Osnabrück, Institut für Erziehungswissenschaft
Telefon: +49 541 969 4284, Fax: +49 541 969 6201
E-Mail: sbohne@uni-osnabrueck.de

Dr. Oliver Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgfe2012.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“
15.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor
15.12.2017 | inter 3 Institut für Ressourcenmanagement

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik