Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

23. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE)

14.03.2012
»Die Erziehungswissenschaft ist in den gesellschaftspolitischen Fokus gerückt – und die vielfältigen Veranstaltungen hier sind ein Beleg dafür, dass sie sich dieser Verantwortung mit viel Offensivgeist, aber auch Verantwortungsbewusstsein stellt.«

Dieses Fazit des 23. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE) zog der DGfE-Vorsitzende Prof. Dr. Werner Thole zum Tagungs-Abschluss am 14. März an der Universität Osnabrück.

Thole betonte: »Als drittgrößte universitäre Disziplin, aber noch mehr durch die wachsende Beachtung von Bildung und Erziehung möchte die DGfE künftig verstärkt Position beziehen und damit gesellschaftliche Entwicklungen mitgestalten.« Vor allem jedoch werde sie sich dafür einsetzen, dass die Akteurinnen und Akteure insbesondere in der frühkindlichen Bildung und in der Erwachsenenbildung auch das leisten können, was gesellschaftspolitisch dringend notwendig ist.

»Professionell ausgebildet, aber prekär beschäftigt: Das kann nicht die Zukunft der Pädagoginnen und Pädagogen sein.« Thole zufolge biete der jetzt neu gewählte Vorstand der DGfE für die Kommunikation dieser Anliegen aufgrund des Renommes seiner Mitglieder alle Voraussetzungen. Neu gewählt wurden Prof. Dr. Christine Zeuner (Hamburg), Prof. Dr. Ingrid Miethe (Gießen), und Prof. Dr. Marcelo Caruso (Berlin). Auf eigenen Wunsch ausgeschieden sind Prof. Ingrid Lohmann, Prof. Dr. Hans-Rüdiger Müller und Prof. Dr. Klaus Breuer. Der bislang Vorsitzende Thole wurde wieder gewählt. Zum Vorstand zählen neben den neu gewählten Mitgliedern weiterhin Prof. Dr. Sabine Reh, Prof. Dr. Tina Hascher und Prof. Dr. Stefan Aufenanger. Thole bedankte sich bei den scheidenden sowie den neuen Mitgliedern für ihr herausragendes Engagement.

»Die Erziehungswissenschaftlichen ‚Grenzgänge´ haben 1.800 Expertinnen und Experten im Rahmen von über 140 Veranstaltungen zusammengeführt«, bilanzierte Prof. Dr. Hans-Rüdiger Müller von der Universität Osnabrück, Sprecher des lokalen Organisationskomitees und griff dabei das Motto des Kongresses auf. Müller bedankte sich bei allen Mitwirkenden und Partnern der bislang größten erziehungswissenschaftlichen Veranstaltung in Osnabrück für ihr herausragendes Engagement: »Sowohl aus inhaltlicher als auch aus organisatorischer Sicht ist die Rückmeldung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer außerordentlich positiv. Ich bin davon überzeugt, dass der 23. DGfE-Kongress nachhaltig Impulse in Wissenschaft und Gesellschaft setzen wird.«

Zu den Programm-Höhepunkten der letzten beiden Kongresstage zählte unter anderem ein prominent besetztes wissenschaftliches Streitgespräch zur Frage, welche Tendenzen die Entwicklung der empirischen Bildungsforschung prägen werden. Hier erklärte Prof. Dr. Sabine Reh, DGfE-Vorstandsmitglied und an der Technischen Universität Berlin tätig: »Die empirische Bildungsforschung spielt heute – seit PISA – eine große Rolle; sie hat wesentlich zur flächendeckenden Evaluierung unseres Schulwesens beigetragen. Gerade aber weil unsere Gesellschaft vor so großen Herausforderungen steht – beispielsweise die zunehmende Segregation in Schulen der Großstädte – wird es darauf ankommen, das gesamte Spektrum der erziehungswissenschaftlichen Forschungsansätze – theoretische, historische oder ethnographische – zu nutzen und zu fördern, um weitergehende, nicht zuletzt pädagogische Fragen bearbeiten zu können.«

Ein weiterer zentraler Punkt des Kongress-Programms war eine von der Bohnenkamp-Stiftung geförderte Podiumsdiskussion zum Thema »Denn wir wissen nicht, was sie tun – Jugendliche Lebenswelten jenseits des pädagogischen Monitoring«. Prof. Dr. Stefan Aufenanger von der Universität Mainz, DGfE-Vorstandsmitglied und Medienpädagoge, hob hier hervor: »Insbesondere die medialen Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen haben wenig mit dem zu tun, was wiederum von Medien immer wieder als Schreckens-Szenarien inszeniert wird.« Den Anforderungen an medienpädagogische Begleitung der Kinder und Jugendlichen von heute könne nur gerecht werden, wer »mehr mit der Zielgruppe als über die Zielgruppe redet«. Der nächste Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft wird 2014 in Berlin stattfinden.

Weitere Informationen für die Redaktionen:
Dr. Sabine Bohne, 23. Kongress der DGfE 2012 – Geschäftsstelle
Universität Osnabrück, Institut für Erziehungswissenschaft
Telefon: +49 541 969 4284, Fax: +49 541 969 6201
E-Mail: sbohne@uni-osnabrueck.de

Dr. Oliver Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgfe2012.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise