Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

22. Jahrestagung der DGSM: Herz, Gefäße und obstruktive Schlafapnoe

30.09.2014

Millionen Menschen in Deutschland leiden an Schlafstörungen. Diese Schlafstörungen beeinträchtigen die Betroffenen am Tage, sie führen zu Müdigkeit, Gereiztheit und körperlicher Abgeschlagenheit. Von mindestens genau so großer Bedeutung sind aber die Folgen von Schlafstörungen für das Herz-Kreislaufsystem.

In diesem Zusammenhang ist besonders die obstruktive Schlafapnoe zu nennen, von der 3 - 14% aller Männer und 2 - 7% aller Frauen betroffen sind. Bei der obstruktiven Schlafapnoe kommt es im Schlaf zum wiederholten teilweisen oder kompletten kurzzeitigen Verschluss der oberen Atemwege, der jeweils mit einem Abfall des Sauerstoffgehaltes im Blut einhergeht und von einer sogenannten Weckreaktion beendet wird.

Bei Patienten mit einer schwergradigen obstruktiven Schlafapnoe werden mehr als 30 dieser sogenannten Atemaussetzer pro Stunde Schlaf gemessen, in Ausnahmefällen können sogar bis zu 100 Atemaussetzer pro Stunde auftreten. Die ständig auftretenden Weckreaktionen unterbrechen den Schlaf der Patienten und führen so zu einem nicht erholsamen Schlaf und zu einer teils erheblichen Schläfrigkeit am Tage. Noch gravierender scheinen aber die Auswirkungen der wiederholten Sauerstoffabfälle auf das Herz-Kreislaufsystem der betroffenen Patienten zu sein.

„Tierexperimentelle Untersuchungen sprechen dafür, dass die ständigen Sauerstoffabfälle in der Nacht Entzündungsprozesse im Bereich der Blutgefäßwände induzieren, die schließlich in eine Arteriosklerose münden können“, erklärt Dr. Wolfgang Galetke. Gemeinsam mit Dr. Alfred Wiater und Prof. Dr. Winfried Randerath bildet er die Tagungsleitung des diesjährigen Kongresses der DGSM, der vom 4. - 6. Dezember 2014 in Köln unter dem Leitthema „Schlaf und Rhythmus“ stattfindet.

Zu dieser größten europäischen Tagung dieses Fachgebietes werden neueste Erkenntnisse zum Krankheitsbild der obstruktiven Schlafapnoe vorgestellt. Untersuchungen an Patienten mit Herz-Kreislauferkrankungen wie Bluthochdruck, Herzkranzgefäßverkalkung oder Schlaganfall haben ergeben, dass die obstruktive Schlafapnoe als ein von allen Faktoren unabhängiger Risikofaktor für die Entwicklung dieser Erkrankungen angesehen werden muss. „Andere Studien geben Anlass zur Annahme, dass Patienten mit einer obstruktiven Schlafapnoe häufiger von tödlichen Herz-Kreislaufereignissen bedroht sind“, so Galetke.

Daher fordern Schlafmediziner, dass dem Zusammenhang zwischen der obstruktiven Schlafapnoe und Herz-Kreislauferkrankungen mehr Beachtung geschenkt wird und Patienten mit einer bereits bestehenden Herz-Kreislauferkrankung gezielt auf das Vorliegen einer obstruktiven Schlafapnoe untersucht werden.

Die 22. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM), die vom 4. bis 6. Dezember 2014 in Köln stattfinden wird, beschäftigt sich unter anderem intensiv mit dem Zusammenhang zwischen obstruktiver Schlafapnoe und den dadurch hervorgerufenen Veränderungen am Herzen und an den Gefäßen und wird insbesondere den Einfluss einer Behandlung der obstruktiven Schlafapnoe auf Herz-Kreislauferkrankungen diskutieren. Hierzu werden neben den deutschen Experten auch namhafte Wissenschaftler aus Europa und den USA erwartet.

Das gesamte Programm der Jahrestagung ist ersichtlich auf der Homepage www.dgsm-kongress.de.

Medienvertreter sind bereits jetzt herzlich eingeladen die 22. Jahrestagung der DGSM im Dezember in Köln zu besuchen, aber auch gesondert über die vielfältigen Themen der Schlafmedizin zu berichten. Für Hintergrundinformationen oder bei Interviewwünschen wenden Sie sich bitte an den Pressekontakt! Die Akkreditierung ist über die Kongresshomepage oder direkt über den Pressekontakt möglich!

Pressekontakt:
Conventus Congressmanagement
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Romy Held
Tel.: 03641/3116280
romy.held@conventus.de

Weitere Informationen:

http://www.dgsm-kongress.de - Kongress-Homepage

Wolfgang Müller | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer
24.11.2017 | Universität Paderborn

nachricht Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet
24.11.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie