Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

21. März 2016: Internationaler Tag des Clusterkopfschmerzes

18.03.2016

Die European Headache Alliance (EHA) und die European Headache Federation haben unter der Leitung von Prof. Dr. D. D. Mitsikostas, anlässlich einer Veranstaltung zum Clusterkopfschmerz im Europäischen Parlament am 24.2.2016, den 21.3.2016 zum Internationalen Tag des Clusterkopfschmerzes ausgerufen, um auf das Erkrankungsbild aufmerksam zu machen.

Beim Clusterkopfschmerz handelt es sich um eine seltene Kopfschmerzerkrankung, die 1-3 ‰ der Gesamtbevölkerung betrifft. Männer sind deutlich häufiger betroffen als Frauen. Der Schmerz lässt manchmal an eine Migräne denken, doch sind die Attacken kürzer und die Begleitsymptome anders: die Patienten werden unruhig und es kommt zur Rötung und Tränen des Auges auf der Seite der Schmerzen.

Die Schmerzintensität ist noch höher als bei der Migräne und gilt als schlimmster Schmerz überhaupt. Cluster-Kopfschmerzen gehen deshalb mit einer enormen Beeinträchtigung der Betroffenen einher. Obwohl die Attacken sehr charakteristisch sind, werden die Betroffenen oft erst nach einer Odyssee richtig diagnostiziert und gezielt behandelt.

Clusterkopfschmerz-Patienten sollten von Neurologen und Schmerztherapeuten betreut werden. Sie bedürfen einer speziellen, rasch wirksamen Akuttherapie und einer vorbeugenden Behandlung, die dafür sorgt, dass die z.T. mehrfach täglich auftretenden schweren Kopfschmerzattacken in ihrer Häufigkeit und Heftigkeit abnehmen.

Die European Headache Alliance (EHA) und die European Headache Federation haben unter der Leitung von Prof. Dr. D. D. Mitsikostas, anlässlich einer Veranstaltung zum Clusterkopfschmerz im Europäischen Parlament am 24.2.2016, den 21.3.2016 zum Internationalen Tag des Clusterkopfschmerzes ausgerufen, um auf das Erkrankungsbild aufmerksam zu machen.

Durch mehr Aufmerksamkeit und mehr Kenntnisse in der Ärzteschaft, kann sich die Zeit bis zur Diagnosestellung, die häufig mehrere Jahre beträgt, verkürzen und die Behandlungssituation für die Patienten entscheidend verbessern.

Die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft unterstützt dieses Anliegen. Im März 2016 erschien die neue Leitlinie zu Cluster -Kopfschmerzen und Verwandten Kopfschmerzerkrankungen („Leitlinie zur Diagnostik, Therapie und Prophylaxe von Cluster-Kopfschmerz, anderen trigeminoautonomen Kopfschmerzen, schlafgebundenem Kopfschmerz und idiopathisch stechenden Kopfschmerzen“) zur Diagnostik und Therapie des Clusterkopfschmerzes. Diese ist auf der Homepage der DMKG (www.dmkg.de) frei einsehbar und kann somit von allen Behandlern zum Abrufen neuester Informationen genutzt werden.

In Deutschland werden an verschiedenen Kopfschmerz-Zentren und -Kliniken aktuell Behandlungsstudien und andere wissenschaftliche Studien durchgeführt. Neue Behandlungsansätze geben Anlass zur Hoffnung auf eine bessere Zukunft für Betroffene.

Die gemeinsamen Anstrengungen der Europäischen Kopfschmerzgesellschaften und der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft, in Kooperation mit Selbsthilfegruppen können zur Verbesserung der Versorgung von Patienten mit Clusterkopfschmerz in Zukunft beitragen. (17.3.2016)

Ansprechpartner:
Priv.-Doz. Dr. med. Charly Gaul
Generalsekretär der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft
Migräne- und Kopfschmerzklinik Königstein
Ölmühlweg 31
D-61462 Königstein im Taunus
Tel.: +49 (0) 6174-29040
Fax: +49 (0) 6174-2904100
info@dmkg.de
www.dmkg.de

Weitere Informationen:

Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft
http://www.dmkg.de
Neue Leitlinie:
http://dmkg.de/sites/default/files/2016-Cluster-Leitlinie-Nervenheilkunde.pdf
Patientenorganisation:
http://www.clusterkopf.de
European Headache Federation:
http://ehf-org.org/

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magnetische Kraft von einzelnen Antiprotonen mit höchster Genauigkeit bestimmt

18.01.2017 | Physik Astronomie

Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen

18.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten