Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

200 Jugendliche diskutieren mit Umweltminister Röttgen über Zukunft

14.04.2011
Kongress vom 6.-8. Mai in Osnabrück – Jugendliche aus allen Bundesländern – „Markt der Vielfalt“

Über 350 Jugendliche hatten sich angemeldet. Jetzt hat eine Jury 200 von ihnen ausgewählt, die vom 6. bis 8. Mai nach Osnabrück zum Jugendkongress „Jugend|Zukunft|Vielfalt“ kommen und ihre Ideen zum Schutz der biologischen Vielfalt auf einem „Markt der Vielfalt“ präsentieren werden, einer bunten Ausstellung im Zentrum für Umweltkommunikation der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU).

Mit dem Bundesumweltministerium (BMU) und dem Bundesamt für Naturschutz (BfN) hatte die DBU junge Menschen zwischen 16 und 25 Jahren eingeladen. Aus ganz Deutschland kommen Teilnehmer, um mit Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen zu diskutieren, der die Veranstaltung eröffnet. Röttgen: „Wir wollen unsere Aktivitäten aus dem Internationalen Jahr der biologischen Vielfalt 2010 auch in der 2011 begonnenen UN-Dekade zur biologischen Vielfalt fortsetzen und jungen Menschen ein Forum bieten: für ihre Pläne und Ideen zur Erhaltung der Biodiversität.“

Jugendliche aus allen Ecken Deutschlands knüpfen ein Netzwerk

Ob aus Thüringen, Bayern oder Mecklenburg-Vorpommern, von Schülern über Auszubildende bis zu Studierenden und jungen Berufstätigen: Unter den Teilnehmern sind junge Menschen, die sich bereits bei Umweltschutzverbänden wie dem World Wide Fund For Nature (WWF) oder in der Naturschutzjugend (NAJU) engagieren, aber auch Medizinstudenten, Zivildienstleistende oder Teilnehmer am Freiwilligen Ökologischen Jahr (FÖJ). Aus Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen reisen die meisten an, auch aus Österreich und der Schweiz kommen Gruppen. „Toll, dass so viele junge Menschen Zukunftsideen zum Schutz der biologischen Vielfalt entwickeln wollen, denn in der Jugend liegt für den N aturschutz unsere Zukunft“, freut sich BfN-Präsidentin Prof. Dr. Beate Jessel. Und DBU-Generalsekretär Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde betont: „Ob bereits Experten für das Thema biologische Vielfalt oder nicht – die Jugendlichen werden voneinander lernen und ein Netzwerk für eine nachhaltige Zukunft knüpfen.“ Der Jugendkongress soll die Nationale Strategie zur biologischen Vielfalt umzusetzen helfen und stellt das erste eigene Forum nur für junge Menschen dar.

"Frag den Minister" - Podiumsdiskussion mit Röttgen am 6. Mai

Röttgen will am 6. Mai direkt in einer Podiumsdiskussion, in der auch Jessel und Brickwedde Rede und Antwort stehen, auf die Fragen der Jugendlichen eingehen: „Die Erhaltung der biologischen Vielfalt für die Zukunft ist eine Aufgabe für die gesamte Gesellschaft – auch die Jugend.“ Über die Internetseite des Jugendkongresses können Teilnehmer unter dem Punkt „Frag den Minister“ bereits ihre Anliegen im Vorfeld eingeben. Schon vor der nuklearen Katastrophe in Japan wollten viele vom Minister wissen, warum die Laufzeiten der deutschen Atomkraftwerke verlängert wurden und wie das mit der Endlagerung des Atommülls laufen soll. Auch Klimaschutz und Massentierhaltung werden hinterfragt: „Was wird getan, um vor allem China und die USA unter Druck zu setzen, dass diese Klimaabkomm en zustimmen? Wieso führt man keine Gesetze ein, die die Überproduktion von Fleisch-Erzeugnissen verhindern und so auch viel Leid ersparen würden? Warum wird nicht stärker an dem Ziel gearbeitet, dass 20 Prozent der Nahrungsmittel von Biohöfen stammen?“

Arbeitsgruppen zur biologischen Vielfalt tagen, ein Kunstwerk entsteht

Am Samstag und Sonntag arbeiten die Teilnehmer in Arbeitsgruppen und entwickeln Konzepte und Ideen, etwa zu Themen wie „Konsum und Lebensstil“, „Biodiversität – Grünes Gold in der Wirtschaft?“, „Zukunft der Meere“ oder „Ökotourismus“ – Themen, die auch in der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt mit zukunftsorientierten Zielen unterlegt sind. Daneben wird es auch „Dokumentationsteams“ geben: Sie begleiten die dreitägige Veranstaltung aus dem Blickwinkel der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und fertigen Filme, Bildmaterial, Broschüren-, Internet- und Pressetexte an. Besonders spannend werde es auch noch einmal am Sonntag, 8. Mai. Am letzten Veranstaltungstag fertigen die Teilnehmer gemeinsam ein Kunstwerk an, das die Ergebnisse des Jugendkongresses versinnbildlichen soll. Es ist geplant, dieses Objekt – und damit die Kongressbotschaft – deutschlandweit an interessierte Institutionen auszuleihen. Ein abendliches Freizeitprogramm rundet den Kongress ab.

Brickwedde: "Es geht um unser aller Lebensgrundlagen"

„Die biologische Vielfalt umfasst nicht nur die Vielfalt der Tier- und Pflanzenarten, sondern ist viel weiter gefasst; eingeschlossen sind auch die genetische Vielfalt sowie die Vielfalt von Ökosystemen der Erde und auch deren nachhaltige Nutzung“, sagt BfN-Präsidentin Jessel. Und Brickwedde unterstreicht: „Damit geht es letztlich um unser aller Lebensgrundlagen – ihr Erhalt erfordert entschlossenes gemeinsames Handeln. Und dazu sind wir gerade auf junge Leute angewiesen – auf ihre Kreativität, ihre Ideen und Visionen“.

Hinweis an die Redaktionen: Eine Liste der Teilnehmer aus Deutschland nach Bundesländern geordnet sowie der Teilnehmer aus Österreich und der Schweiz steht zur Verfügung (siehe Verlinkung unten). Kontakt zu Teilnehmern aus Ihrer Region stellen wir gern her. Weitere Infos unter www.jugend-zukunft-vielfalt.de

| DBU
Weitere Informationen:
http://www.jugend-zukunft-vielfalt.de
http://www.dbu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten