Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

200 Experten beim 11. Jahrestreffen des Netzwerks Brennstoffzelle und Wasserstoff NRW

16.01.2012
Brennstoffzelle muss aus und nicht nach Deutschland kommen

Nordrhein-Westfalen ist Vorreiter bei der Erforschung und Entwicklung von Brennstoffzellen und Wasserstofftechnologien. Bereits seit elf Jahren fördert das Netzwerk Brennstoffzelle und Wasserstoff NRW der EnergieAgentur.NRW diese zukunftsweisenden Felder. Rund 200 Energieexperten versammelten sich im Dezember zum elften Jahrestreffen des Netzwerkes in Düsseldorf.

Die Brennstoffzelle ist längst keine Zukunftsvision mehr. Zahlreiche Beispiele aus der Praxis belegen schon jetzt ihre Leistungsfähigkeit. Um die vielfältigen Anwendungen und ihren aktuellen Entwicklungsstand ging es auf der Veranstaltung in Düsseldorf. Die Fachleute diskutierten die Erfahrungen aus der Praxis, das zu erwartende Potential und die noch ausstehenden Forschungsaufgaben. Dabei stand nicht nur die Technik selbst im Fokus, sondern ebenso die dafür erforderliche Infrastruktur und entsprechend geeignete Geschäftsmodelle.

Denn klar ist, beide Aspekte müssen bei den System-Innovationen frühzeitig mitgedacht werden. Nur so lässt sich die Marktdurchdringung voranbringen.

„Um die ambitionierten Klimaschutzziele erreichen zu können, ist ein tiefgreifender Wandel in unserem Umgang mit Energie notwendig. Ein Wandel, der alle Bereiche betrifft: Industrie, Verkehr, Gewerbe, Handel und Dienstleistungen sowie die privaten Haushalte – unsere ganze Gesellschaft. Fortschritt verbindet zukünftig nicht nur Ökonomie und Ökologie, sondern bezieht auch die soziale und kulturelle Frage mit ein“, so fasste es Dr. Beate Wieland, Abteilungsleiterin Forschung und Technologie im Wissenschaftsministerium NRW, in ihrem Eröffnungsvortrag zusammen.

Im Anschluss daran gab Ullrich Platthaus von der 3M Deutschland GmbH einen Überblick über den Stand der Brennstoffzellen-Technologie aus Sicht der Industrie. Er attestierte ihr einen guten Entwicklungsstand und schnellen weiteren Fortschritt. Die dafür benötigten Wertschöpfungsketten weisen seiner Einschätzung nach zwar noch deutliche Lücken auf, „aber wir kommen der Sache zunehmend näher“. Im Bereich der Mobilität seien beispielsweise enorme Fortschritte zu verzeichnen. „Die Alltagstauglichkeit der Brennstoffzellen-Fahrzeuge wurde in zahlreichen Langstreckentests unter extremen Bedingungen weltweit erfolgreich nachgewiesen.

Die Technologie und deren Einsatzfähigkeit wird nicht mehr in Frage gestellt“, sagte der Experte. Deutsche Unternehmen seien in diesem Bereich in Europa und teilweise auch weltweit führend. Daher formulierte Platthaus einen klaren Appell: „Die Brennstoffzelle kommt, und wir können und müssen dafür sorgen, dass sie aus und nicht nach Deutschland kommt.“

Einen wichtigen Themenblock der Veranstaltung bildete zudem die Mikro-Kraft-Wärme-Kopplung auf Basis von Brennstoffzellen. Denn mit ihr lassen sich signifikant höhere elektrische Wirkungsgrade erzielen als mit konventionellen KWK-Anlagen auf der Basis von Verbrennungsmotoren. Dr. Alexander Schuler von der Hexis AG in Winterthur stellte in diesem Zusammenhang auch das Projekt „Callux, Praxistest Brennstoffzelle fürs Eigenheim“ vor, das die Markteinführung erdgasbetriebener Brennstoffzellen-Heizgeräte gezielt vorantreibt. Dr. Bernhard Naendorf vom Gas-Wärme-Institut e.V. in Essen betonte einen weiteren wichtigen Aspekt, der über die rein technischen Anforderungen an solche Anlagen hinausgeht: „Das Nutzerverhalten ist entscheidend und muss standardisiert berücksichtigt werden.“

In den weiteren Vorträgen ging es um den Einsatz der Brennstoffzelle in der Luftfahrt oder auch für die Notstromversorgung in Unternehmen bis hin zu verschiedenen Anwendungen im Straßenverkehr. Netzwerkleiter Dr. Andreas Ziolek gab abschließend einen Überblick über die gemeinschaftlichen Aktivitäten. Mit aktuell rund 400 Mitgliedern handelt es sich europaweit um das größte Netzwerk zur Brennstoffzellen- und Wasserstofftechnik. 27 neue Mitglieder kamen im Jahr 2011 hinzu. Ein Drittel der neuen Mitglieder stammen aus dem Ausland. Das Netzwerk hat über 100 Projekte initiiert, die Nordrhein-Westfalen zusammen mit Mitteln der Europäischen Union mit knapp 110 Millionen Euro bei einem Gesamtbudget von über 183 Millionen Euro gefördert hat.

Brennstoffzellentechnik „Made in NRW“ wird in zahlreichen Produkten eingesetzt, auch in denen ausländischer Hersteller.

Weitere Informationen unter:
http://www.brennstoffzelle-nrw.de und http://www.energieagentur.nrw.de
Rückfragen der Medien an:
EnergieAgentur.NRW
Pressesprecher Innovationen und Netzwerke
Uwe H. Burghardt M.A.
Telefon: (02 11) 8 66 42 - 13
mailto:burghardt@energieagentur.nrw.de

Uwe H. Burghardt | EnergieAgentur.NRW
Weitere Informationen:
http://www.energieagentur.nrw.de
http://www.brennstoffzelle-nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur
21.07.2017 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien
21.07.2017 | Cofresco Forum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten