Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

20. Aachener Kolloquium „Fahrzeug- und Motorentechnik“

23.09.2011
In diesem Jahr feiert nicht nur das Automobil ein wichtiges Jubiläum, sondern auch das Aachener Kolloquium „Fahrzeug und Motorentechnik“. Zum 20. Mal organisieren das Institut für Kraftfahrzeuge (ika) und der Lehrstuhl für Verbrennungskraftmaschinen (VKA) der RWTH Aachen University das international renommierte Kolloquium.

Vom 10. bis 12. Oktober locken zahlreiche Fachvorträge rund um die neuesten Trends und Fragestellungen der Fahrzeug- und Motorentechnik in den Eurogress Aachen, der für diesen Zeitraum zum Sammelpunkt für das automobilbegeisterte Fachpublikum wird. Im vergangenen Jahr kamen mehr als 1.650 Teilnehmer aus 25 Nationen und bestätigten somit die besondere Bedeutung des Kolloquiums über die Landesgrenzen hinaus.

Anlässlich des Jubiläums wird bereits am Montag, den 10. Oktober, zu einer einmaligen Veranstaltung auf der neuenTeststrecke, dem Aldenhoven Testing Center (ATC), eingeladen. Hier können neueste Prototypen und Versuchsfahrzeuge nicht nur bestaunt, sondern Innovationen auch selbst „erfahren“ werden. Offiziell wird das Vortragsprogramm am Dienstag, den 11. Oktober, mit einer Plenarsession eröffnet, in der der Vorstandsvorsitzende der Adam Opel AG, Karl-Friedrich Stracke, der Vorstand für Technische Entwicklung der Audi AG, Michael Dick, der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Hinduja Group, Dr. Venkataramani Sumantran, und Shuichi Nishimure, Corporate Vice President für Antriebsstrangentwicklung der Nissan Motor Co, Ltd., aus Japan, referieren werden. In der abschließenden Plenarsession am Mittwoch, den 12. Oktober, wird Dr. Peter Ottenbruch, Mitglied des Vorstandes der ZF Friedrichshafen AG, Ausblicke auf Entwicklungen im Bereich Elektrotraktion und Leichtbau geben.

In 100 Fachvorträgen berichten Experten über aktuelle Themen aus Industrie und Forschung. Mit insgesamt fünf Sessionen stellt das Thema Elektro- und Hybridfahrzeuge mit ihren zukunftsorientierten Antrieben einen Schwerpunkt des diesjährigen Programms dar. Motorseitig liegt der Fokus besonders auf Range Extendern, Emissionskonzepten, Brennverfahren und Abgasnachbehandlung für Pkw und Nutzfahrzeuge. Die Aufladung von Motoren, als ein Weg zu mehr Leistung bei geringerem Verbrauch, wird anhand vieler neuer Generationen von Otto- und Dieselmotoren vorgestellt. Fahrzeugseitig werden neben Gesamtfahrzeug- und Energiespeicherkonzepten vor allem vorausschauende Fahrerassistenzsysteme (FAS) sowie das Energie- und Thermomanagement Leitthemen des Kolloquiums sein. Auch die zukünftigen Rahmenbedingungen und Strategiekonzepte der Automobilindustrie werden intensiv diskutiert.

Begleitet wird die Veranstaltung von einer Fachausstellung, die mit 62 teilnehmenden Firmen bis auf den letzten Platz ausgebucht ist. Neueste Fahrzeug- und Antriebskonzepte werden parallel zum Vortragsprogramm am Dienstag und Mittwoch auf der ika-Teststrecke im Fahrbetrieb gezeigt und überführen die Theorie der Vorträge in die Praxis.

Weitere Informationen, die Akkreditierung für das Kolloquium und das komplette Tagungsprogramm erhalten Sie unter:

Torben Dittmar Birgit
Institut für Kraftfahrzeuge (ika)
RWTH Aachen University
Tel. +49 241 80 25 646
E-Mail: kolloquium@ika.rwth-aachen.de
Birgit Schaefer-Hamm
Lehrstuhl für Verbrennungskraftmaschinen (VKA)
RWTH Aachen University
Tel. +49 241 80 25 340
E-Mail: kolloquium@vka.rwth-aachen.de

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.aachener-kolloquium.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie