Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2. Tagung »Technik & Kultur«

09.09.2010
Entscheidend für den erfolgreichen Einsatz technischer Produkte ist die kulturelle Umgebung
2. Tagung »Technik & Kultur« vom 16. bis 17. September 2010 in Köln
Neue Forschungsergebnisse zur Wechselwirkung zwischen Kultur und Technik werden auf der 2. Tagung »Technik & Kultur« vorgestellt, die vom 16. bis 17. September 2010 in der Fachhochschule Köln stattfindet (Mainzer Str. 5, 50678 Köln).

Zu dem breit gefächerten Themenspektrum zählen u. a. die Anpassung von Fahrassistenzsystemen an lokale Nutzungsbedingungen in anderen Kulturräumen, der Faktor Zeit im Arbeitsleben in Deutschland und Russland, technische Ausbildung in Zeiten globalisierten Handelns (Interkulturelle Teamkompetenz) sowie kulturspezifische Aspekte von Software-Oberflächen und deren Lokalisierung für regionale Märkte. Des Weiteren geht es um Technik und interreligiöse Kompetenz, kulturelle Einflüsse auf die Vertrauensentwicklung im Technikmanagement, Usability Engineering in China und die Konstruktion und Evaluation eines Culture Assimilators für deutsch-indische Projektarbeit.

Die Tagung richtet sich an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, wissenschaftlich Interessierte aus der Praxis sowie an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus international tätigen Unternehmen sowie Journalistinnen und Journalisten. Organisiert wird die Konferenz von einem interdisziplinären Team aus forschungsstarken Geistes- und Ingenieurwissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern der Fachhochschule Köln in Kooperation mit der Technischen Hochschule Wildau (FH). Die Teilnahmegebühr beträgt 100 Euro, für Studierende 30 Euro. Das ausführliche Programm kann unter www.fh-koeln.de/technikundkultur abgerufen werden.

Das Pressegespräch zur Tagung »Technik & Kultur« findet am 16. September 2010 um 18:00 Uhr im Tagungsgebäude statt (eine Einladung mit weiteren Informationen folgt).

Damit technische Entwicklungen wie etwa Fahrassistenzsysteme in anderen Kulturräumen auch zuverlässig funktionieren können, müssen neben klimatischen und kulturellen Lokalisierungsfaktoren auch kognitive Aspekte berücksichtigt werden. Ergebnis können Änderungen bei den Anzeigen, der Bedienlogik, der Gestaltung von Warnkonzepten und der Gewichtung von Funktionen sein. »Es ist ein landläufiges Vorurteil, dass die Technik etwas »Objektives« sei, also überall auf der Welt gleich«, berichtet Prof. Dr. Lothar Cerny, vom Institut für Translation und Mehrsprachige Kommunikation der Fachhochschule Köln und einer der Tagungsorganisatoren. Übersehen werde hierbei, dass technische Produkte in ganz bestimmten Ländern entwickelt und auf ganz bestimmte Bedürfnisse hin eingesetzt werden. »Das gesamte Spektrum von Technik entsteht und fungiert im Kontext einer gesellschaftlichen Umgebung, die immer eine charakteristische Kultur aufweist«, so Cerny weiter. »Deshalb kann die Technik willkommen sein, abgelehnt oder in unvorhergesehener Weise aufgenommen werden. Der erfolgreiche Einsatz technischer Produkte hängt deshalb häufig und entscheidend von der kulturellen Umgebung ab.«

Schlüsselqualifikation Interkulturelle Kompetenz
»Interkulturelle Kompetenz und interkulturelle Teamkompetenz werden auch für Ingenieure immer wichtigere Schlüsselqualifikationen«, betont Prof. Dr. Siegfried Stumpf vom Betriebswirtschaftlichen Institut Gummersbach der Fachhochschule Köln, der federführend die Tagung Technik & Kultur organisiert. Mangelnde fremdkulturelle Wahrnehmung führe in multikulturellen Teams nicht selten zum Scheitern eines Projekts. »Dies hemmt«, so Prof. Stumpf weiter, »technischen Fortschritt und mindert letztlich wirtschaftlichen Erfolg. Die allgegenwärtige technologische Prägung unserer moder¬nen Welt muss gewissermaßen um den interkulturellen Weitblick ergänzt werden: Kulturrezeption und Technologierezeption sind nicht mehr trennbar. Weder hier noch in Asien. Technologie verlangt Inter¬kulturalisten.«
Zusammendenken von Kultur und Technik
»Geniale Einzelkämpfer waren gestern. Nur das Zusammendenken von Kultur und Technik erzeugt ein Klima, in dem Innovationen wachsen und in allen Ecken der Welt nutzbringend angewendet werden können«, betont Prof. Dr. Michael Bongards vom Institut für Automation & Industrial IT der Fakultät 10 der Fachhochschule Köln und Mitorganistor der Tagung. Die Absolventen gehen oft in mittelständische Unternehmen der Region, die weltweit tätig sind. »Schon nach einigen Monaten Einarbeitung sind sie dann zur Montage oder Inbetriebnahme einer technischen Anlage im Ausland«, berichtet Prof. Bongards. »Hier lauern viele Falltüren, die sich dann in der Zusammenarbeit mit einheimischen Technikern auf tun können. So wird zum Beispiel der Umgang mit neuer Technik in anderen Kulturen völlig anders gelernt als bei uns. Nur wenn unser Absolvent davon zumindest eine erste Ahnung in der Ausbildung vermittelt bekommen hat, kann er sich mit der nötigen Sensibilität dieser Aufgabe stellen und Erfolg haben.«

Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. 16.000 Studierende werden von rund 400 Professorinnen und Professoren unterrichtet. Das Angebot der elf Fakultäten und des Instituts für Tropentechnologie umfasst rund 70 Studiengänge, jeweils etwa die Hälfte in Ingenieurwissenschaften bzw. Geistes- und Gesellschaftswissenschaften: von Architektur über Elektrotechnik und Maschinenbau, Design, Restaurierung, Informationswissenschaft, Sprachen und Soziale Arbeit bis hin zu Wirtschaftsrecht und Medieninformatik. Neu hinzugekommen sind im Herbst 2009 die Angewandten Naturwissenschaften. Zur Hochschule gehören neben Standorten in Köln-Deutz und in der Kölner Südstadt auch der Campus Gummersbach; im Aufbau ist der Campus Leverkusen. Die Fachhochschule Köln ist Vollmitglied in der Vereinigung Europäischer Universitäten (EUA), sie gehört dem Fachhochschulverbund UAS 7 und der Innovationsallianz der nordrhein-westfälischen Hochschulen an. Die Hochschule ist zudem eine nach den europäischen Öko-Management-Richtlinien EMAS und ISO 14001 geprüfte und zertifizierte umweltorientierte Einrichtung.

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koeln.de/technikundkultur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht »Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung
19.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht MES-Special für Controller und Produktionsmanager in Hoffenheim sehr gut gebucht
04.09.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie