Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2. Niedersächsische Energietage in Goslar

06.10.2008
„Innovative Lösungen für eine klimaverträgliche Energieversorgung“. Unter diesem Leitthema stehen die 2. Niedersächsischen Energietage, die am 9. und 10. Oktober vom Energie-Forschungszentrum Niedersachsen (EFZN) in Goslar veranstaltet werden. Umweltminister Hans-Heinrich Sander wird die Konferenz, zu der mehr als 120 Teilnehmer vor allem aus Norddeutschland im Hotel „Der Achtermann“ erwartet werden, eröffnen.

Angesichts der globalen Erderwärmung und der knapper werdenden Energievorräte stellt sich die Frage nach einem langfristigen Energiesystem. „Dabei muss auch künftigen Generationen eine klimaverträgliche, zuverlässige und bezahlbare Energieversorgung gesichert werden“, betont EFZN-Chef Professor Hans-Peter Beck. Für Politik, Wirtschaft und Wissenschaft erwachsen daraus neue Herausforderungen, die nur gemeinsam bewältigt werden können.

Von der Wissenschaft gingen in den vergangenen Jahren bereits Impulse aus. Als Beispiel ist die „Goslarer Verlautbarung“ zu nennen, die anstehende Aufgaben des Energie-Forschungszentrums umreißt. Im Rahmen der zweiten Energietage rücken die Experten die Aspekte „Geothermie und Bohrtechnik“, „Energieerzeugung und Energieeffizienz“, „Herausforderungen für Energienetze“ sowie „Biogaseinspeisung in Erdgasnetze“ in den Mittelpunkt.

Als besonderer Gast wird Dr. Gernot Kalkoffen, Vorsitzender des Wirtschaftsverbandes Erdöl- und Erdgasgewinnung, zum Motto der Veranstaltung sprechen.

Initiiert vom Landeswirtschaftsministerium fanden die Energietage im vergangenen Jahr in Hannover ihren Auftakt. Von 2008 an werden sie unter der Leitung des EFZN, das federführend von der Technischen Universität Clausthal betrieben wird, in Goslar veranstaltet. Partner sind unter anderem die drei Ministerien für Wissenschaft, Umwelt und Wirtschaft. Durch einen intensiven Austausch und eine fachübergreifende Zusammenarbeit sollen die Akteure neue Ideen entwickeln sowie Wissens- und Technologietransfer vorantreiben. Im Idealfall entstehen Projekte mit Unternehmen, wissenschaftlichen Einrichtungen und Fachbehörden.

Als einer der Hauptsponsoren wird sich wieder die Siemens AG an den Niedersächsischen Energietagen beteiligen. Mit der Entscheidung, die Tagung in Goslar auszurichten, ergibt sich die Möglichkeit, die Abendveranstaltung des ersten Tages in historisch-festlichem Rahmen stattfinden zu lassen, dem Stammhaus der Familie Siemens. Das aus der Barockzeit stammende Gebäude in der Altstadt wurde im Jahre 1692 errichtet und öffnet seine Pforten heute überwiegend für Veranstaltungen der Familie oder des Konzerns. Weitere Partner und Sponsoren der Energietage sind die Unternehmen EWE AG, Baker Hughes INTEQ und E.ON Avacon.

Tagungsprogramm siehe: www.energietage-niedersachsen.de

Kontakt:
TU Clausthal
Christian Ernst
Pressesprecher
E-Mail: christian.ernst@tu-clausthal.de
Telefon: 05323 / 72-3904

Christian Ernst | TU Clausthal
Weitere Informationen:
http://www.efzn.de
http://www.efzn.de/fileadmin/Aushaenge/Nds_Energietage/2008/Flyer_Energietage_endg.pdf
http://www.tu-clausthal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie