Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2. Männerkongress: „Scheiden tut weh. Elterliche Trennung aus Sicht der Väter und Kinder“

19.09.2012
Fast 200.000 Ehen werden jährlich in Deutschland geschieden, etwa 150.000 Kinder sind damit jedes Jahr von der Scheidung ihrer Eltern betroffen.

Der am 21. und 22. September 2012 an der Heinrich- Heine-Universität zum zweiten Mal stattfindende Männerkongress beschäftigt sich mit den Erfahrungen von Männern und deren Kindern mit Trennung und Scheidung.

Er wird geleitet von Prof. Dr. Matthias Franz (Stellv. Direktor des Klinischen Instituts für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, UKD) und André Karger (Oberarzt am Klinischen Instituts für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, UKD).

Elterliche Trennung wird in den allermeisten Fällen von den betroffenen Kindern als tiefgreifende Verunsicherung erlebt. Fünf bis zehn Prozent aller Trennungen verlaufen Schätzungen zufolge sogar hochkonflikthaft. Ein andauernder Streit zwischen den Eltern auch noch nach der Trennung beeinträchtigt stets die Beziehung des Kindes zu einem Elternteil – oft ist es die zum Vater. Für die Eltern selbst und für die mit betroffenen Kinder ist dies mit erheblichen langfristigen gesundheitlichen und Entwicklungsrisiken verbunden.

Die Trennungsforschung hat bis heute, abgesehen von Ausnahmen in Deutschland und den USA, Männer bisher kaum in den Blick genommen. Ihre Belastungen und Konflikte wurden von der Forschung vernachlässigt, teils auch, weil sie häufig stereotyp einseitig als Schuldige etikettiert wurden. Wissenschaftler und Fachreferenten werden deshalb schwerpunktmäßig die Problemlagen von Vätern und Jungen u. a. aus historischer, soziologischer, psychologischer, ärztlicher und psychoanalytischer Sicht darstellen.

Sie werden auch Möglichkeiten aufzeigen, die Vätern wie ihren Söhnen und Töchtern aus der Sackgasse der elterlichen Entfremdung heraus helfen können. Den Teilnehmerinnen und Teilnehmern wird außerdem auch die Möglichkeit geboten, ihre sehr persönlichen Reaktionen auf die Vorträge zu diesem emotional besetzten Thema in einer psychoanalytisch geleiteten Gruppe zu reflektieren.

Die Tagung soll dazu beitragen, die Beteiligung beider Partner an Scheidungs- und Trennungskonflikten in Wissenschaft, Öffentlichkeit und helfenden Berufen wieder in den Mittelpunkt zu rücken. Eine länger als dreißig Jahre währende Konflikte ausgrenzende Debatte und eine Aufteilung in Opfer und Täter ist keinem zumutbar: weder den Beteiligten noch der Gesellschaft und besonders nicht den Kindern. Hinzu kommt, dass ungelöste partnerschaftliche Konflikte auf Dauer eine Belastung für die Gesellschaft in ihrer Gesamtheit bedeuten, indem sie Wiederholungshandlungen in den nachfolgenden Generationen wahrscheinlich machen.

Wenig beachtet von der Fachwelt und der Öffentlichkeit wurden bislang die psychosozialen Folgen für die Trennungskinder: Sie wachsen in der überwiegenden Mehrheit nach der Trennung ohne Vater auf, ein Phänomen, das Langzeitfolgen haben wird.

Der zweite Männerkongress möchte dazu beitragen, die Diskussion über die Beziehungen von Männern und Frauen sowie zwischen den Generationen zu versachlichen, Verständigung, Konfliktlösung und Integration in den Fokus zu nehmen. Der Kongress soll interessierten Männern und natürlich auch Frauen die Möglichkeit bieten sich, auf ihren Arbeitsebenen zu vernetzten und Kooperationen in Forschung und Praxis einzugehen.

Dr. Victoria Meinschäfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.maennerkongress2012.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics