Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2. Konferenz Laserpolieren LaP 2016 in Aachen

21.03.2016

Durch Umschmelzen einer dünnen Randschicht lassen sich viele Metalle und Gläser effektiv mit dem Laser polieren. Vorträge und praktische Vorführungen zu den verschiedenen Verfahren stehen im Mittelpunkt der zweitägigen Konferenz LaP 2016 am 26. und 27. April 2016 im Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT in Aachen.

Mit 70 Teilnehmern und 14 Vorträgen aus sechs Ländern startete die neue Konferenz Laser Polishing LaP vor zwei Jahren als großer Erfolg. Das Interesse an dem Thema ist seitdem weiter gestiegen, für dieses Jahr sind 22 Vorträge geplant. Die Referenten kommen aus verschiedenen europäischen Staaten, Russland, China und Nordamerika.


Bild 1: Mit dem Laser lassen sich auch Kanten glätten oder verrunden wie hier an Blöcken aus Quarzglas.

© Fraunhofer ILT, Aachen


Bild 2: Für das Laserpolieren sind inzwischen industrietaugliche Systeme verfügbar.

© Fraunhofer ILT, Aachen

Inhaltlich werden Erfahrungen mit verschiedenen Lasern von Faser- über Kurzpuls- bis hin zu CO2-Lasern präsentiert. Auch auf der Werkstoffseite ist das Spektrum sehr breit: Allein sieben Vorträge beschäftigen sich mit der Glasbearbeitung, in neun weiteren Vorträgen geht es um Metalloberflächen (Stahl, Aluminium, Titan u.a.). Auch die Nachbearbeitung von Oberflächen aus dem Laser Additive Manufacturing oder von Beschichtungen gehört zum Programm.

Laserpolieren in der industriellen Anwendung ist noch relativ neu. Im Vordergrund stehen derzeit die Bearbeitung optischer Komponenten, tribologisch beanspruchter Oberflächen sowie allgemeine Anwendungen im Werkzeugbau. Gerade im Werkzeugbau bietet das Laserpolieren die Chance, manuelle Prozesse durch automatisierte Verfahren zu ersetzen. Großes Interesse daran kommt zum Beispiel aus dem Automobilbau, der Luft- und Raumfahrt sowie der Medizintechnik.

Praktische Vorführungen

Ein wichtiger Teil der Konferenz sind die praktischen Vorführungen im Fraunhofer ILT am Nachmittag des ersten Tages. An neun verschiedenen Maschinen und Arbeitsstationen können die Besucher die Prozesse zum Teil live verfolgen und sehen, was die Technologie schon heute zu bieten hat.

Dazu zählen z.B. eine Laserpoliermaschine der Maschinenfabrik Arnold, die für Bauteile bis ca. 400 mm Kantenlänge ausgelegt ist, und auch die Demonstration der CAM-NC-Kette zur effizienten Programmierung der Laserpolitur von 3D-Bauteilen.

Networking und das Gespräch mit den jeweiligen Experten steht bei der Labtour im Vordergrund. Nach den praktischen Vorführungen am Fraunhofer ILT können die Teilnehmer ihre Gespräche beim Konferenz-Dinner fortsetzen.

Ansprechpartner

Dr.-Ing. Edgar Willenborg
Gruppenleiter Polieren
Telefon +49 241 8906-213
edgar.willenborg@ilt.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.ilt.fraunhofer.de/
http://s.fhg.de/EY5

Petra Nolis | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Neue Ideen für die Schifffahrt
24.08.2016 | HSBA Hamburg School of Business Administration

nachricht E-Health, E-Hygiene, IT-Management und IT-Sicherheit: Trends und Chancen für Kliniken und Praxen
24.08.2016 | HHL Leipzig Graduate School of Management

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher beobachten, wie Chaperone defekte Proteine erkennen

Proteine, auch Eiweiße genannt, erfüllen in unserem Körper lebenswichtige Funktionen: Sie transportieren Stoffe, bekämpfen Krankheitserreger oder fungieren als Katalysatoren. Damit diese Prozesse zuverlässig funktionieren, müssen die Proteine eine definierte dreidimensionale Struktur annehmen. Molekulare Faltungshelfer, die sogenannten Chaperone, kontrollieren den Strukturierungsprozess. Ein Forscherteam unter der Beteiligung der Technischen Universität München (TUM) konnte nun herausfinden, wie Chaperone besonders gefährliche Fehler in diesem Strukturierungsprozess erkennen. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin "Molecular Cell" veröffentlicht.

Chaperone sind sozusagen die TÜV-Prüfer der Zelle. Es handelt sich um Proteine, die wiederum andere Proteine auf Qualitätsmängel untersuchen, bevor diese die...

Im Focus: Mikroskopieren mit einzelnen Ionen

Neuartiges Ionenmikroskop nutzt einzelne Ionen, um Abbildungen mit einer Auflösung im Nanometerbereich zu erzeugen

Wissenschaftler um Georg Jacob von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz haben ein Ionenmikroskop entwickelt, das nur mit exakt einem Ion pro Bildpixel...

Im Focus: Streamlining accelerated computing for industry

PyFR code combines high accuracy with flexibility to resolve unsteady turbulence problems

Scientists and engineers striving to create the next machine-age marvel--whether it be a more aerodynamic rocket, a faster race car, or a higher-efficiency jet...

Im Focus: Neues DFKI-Projekt SELFIE schlägt innovativen Weg in der Verifikation cyber-physischer Systeme ein

Vor der Markteinführung müssen neue Computersysteme auf ihre Korrektheit überprüft werden. Jedoch ist eine vollständige Verifikation aufgrund der Komplexität heutiger Rechner aus Zeitgründen oft nicht möglich. Im nun gestarteten Projekt SELFIE verfolgt der Forschungsbereich Cyber-Physical Systems des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) unter Leitung von Prof. Dr. Rolf Drechsler einen grundlegend neuen Ansatz, der es Systemen ermöglicht, sich nach der Produktion und Auslieferung selbst zu verifizieren. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt das Vorhaben über drei Jahre mit einer Fördersumme von 1,4 Millionen Euro.

In den letzten Jahrzehnten wurden enorme Fortschritte in der Computertechnik erzielt. Ergebnis dieser Entwicklung sind eingebettete und cyber-physische...

Im Focus: „Künstliches Atom“ in Graphen-Schicht

Elektronen offenbaren ihre Quanteneigenschaften, wenn man sie in engen Bereichen gefangen hält. Ein Forschungsteam mit TU Wien-Beteiligung baut Elektronen-Gefängnisse in Graphen.

Wenn man Elektronen in einem engen Gefängnis einsperrt, dann benehmen sie sich ganz anders als im freien Raum. Ähnlich wie die Elektronen in einem Atom können...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Ideen für die Schifffahrt

24.08.2016 | Veranstaltungen

E-Health, E-Hygiene, IT-Management und IT-Sicherheit: Trends und Chancen für Kliniken und Praxen

24.08.2016 | Veranstaltungen

HTW Berlin richtet im September die 30. EnviroInfo aus

23.08.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sichere Netzwerke fürs Internet der Zukunft

25.08.2016 | Informationstechnologie

Geodätisches Referenzsystem ermöglicht hochpräzise Positionsbestimmung

25.08.2016 | Geowissenschaften

Gold aus Abfall

25.08.2016 | Materialwissenschaften