Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2. Bayerischer Werkstoffabend: Materialien für Extreme Bedingungen

13.10.2008
o EU-Forschungsprojekt ExtreMat
o Neue Materialien für hohe Temperaturen und Wärmeflüsse
o Anwendungen für Elektronik, Luft- und Raumfahrt, Fusionsforschung, nuklearer und konventioneller Kraftwerkstechnik

Der Einsatz von Bauteilen bei sehr hohen Temperaturen oder in aggressiven chemischen Umgebungen stellt höchste Anforderungen an die verwendeten Werkstoffe. Diese extremen Bedingungen sowie komplexe Mehrfachbelastungen erfordern neue Materialkonzepte und eine Verschiebung der Werkstoffgrenzen.

Beispielhaft ist hierfür die Leistungselektronik mit ihren Miniaturisierungsbedarfen und den daraus resultierenden hohen Wärmeflüssen.

Der 2. Bayerische Werkstoffabend am 16. Oktober 2008 im gate des Garchinger Technologie- und Gründerzentrums der TU München geht diesen "Materialien für Extreme Bedingungen" auf den Grund und widmet sich Forschungs-Highlights aus dem EU-Forschungsprojekt ExtreMat. Organisiert wird dieser von dem Cluster Neue Werkstoffe (CNW) in Zusammenarbeit mit dem EU-Kooperationsbüro der Bayern Innovativ GmbH, welches in ExtreMat verantwortlicher Partner für die Vermarktung der Ergebnisse ist.

Spitzenforschung unter bayerischer Führung

ExtreMat ist ein aus 37 Partnern bestehendes EU-Forschungsprojekt und wird vom Max-Planck-Institut für Plasmaphysik in Garching koordiniert. Die Schwerpunkte liegen in den Feldern "Selbst-Passivierende Materialien", "Materialien für Wärmesenken", "Strahlungsresistente Materialien" und "Verbundwerkstoffe". Hier greift ExtreMat Fragestellungen in der Entwicklung von Neuen Materialien für hohe Temperaturen und hohe Wärmeflüsse auf, welche gleichzeitig stabil gegen komplexe thermo-mechanische Belastungen, physikalisch-chemische Angriffe oder Neutronenstrahlung sein sollen. Der Durchbruch soll durch völlig neuartige Ansätze in der Materialforschung in Anwendungsgebieten wie der Elektronik, der Luft- und Raumfahrt, der Fusionsforschung oder im Bereich der nuklearen und konventionellen Kraftwerkstechnik geschafft werden. Stellvertretend für ExtreMat erläutert der Koordinator des Projektes, Dr. Christian Linsmeier vom Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, wie Fragestellungen in ExtreMat angegangen und Lösungswege entwickelt werden. Anhand eines Praxisbeispiels aus der Fusionsforschung wird die konkrete Vorgehensweise beschrieben.

Neuste Erkenntnisse aus dem thermischen Management und der Simulation
Dr. Thomas Weissgärber vom Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung geht in seinem Vortrag auf ein Schlüsselproblem im Bereich Hochleistungselektronik ein. Aufgrund der zunehmenden Miniaturisierungsbedarfe in diesem Bereich gewinnt das thermische Management eine immer größere Bedeutung. Hohe Wärmeflüsse erfordern eine optimierte Packaging-Architektur sowie eine verbesserte Kühlung, beispielsweise durch passive Kühlkörper. Hierfür können metallische Verbundwerkstoffe eine Lösung bieten, da sich mit ihnen die geforderte hohe Wärmeleitfähigkeit und ein reduzierter thermischer Ausdehnungskoeffizient im Bauteil realisieren lassen.

Zum Abschluss des Abends stellt Prof. Dr. Helmut Böhm vom Institut für Leichtbau und Struktur-Biomechanik der TU Wien die Modellierung des Verhaltens von Verbundstrukturen in den Fokus. Kenntnisse der grundlegenden physikalischen Eigenschaften und der Wechselwirkungen zwischen den Materialien sowie leistungsfähige Algorithmen und eine wachsende Rechenleistung erlauben die mathematische Vorhersage des Verhaltens komplexer Verbundwerkstoffe. Diese Verbundwerkstoffe mit metallischen, keramischen und/oder polymeren Bestandteilen können so unter äußeren Einflüssen, wie beispielsweise mechanischen und thermischen Lasten beschrieben und ihr Verhalten unter den verschiedensten extremen Bedingungen modelliert und vorhergesagt werden.

Zweiter Abend für den Dialog der Wirtschaft mit der Wissenschaft

Neueste Erkenntnisse und Entwicklungen aus der Forschung zu präsentieren und Experten aus der Wirtschaft mit Spitzenforschern in einen Dialog zu bringen, ist der Grundgedanke des Bayerischen Werkstoffabends. Im Vordergrund steht dabei die Herangehensweise der Grundlagenforschung an komplexe Fragestellungen und die Entwicklung von Forschungskonzepten. Ziel ist es, industrielle Fragestellungen in die fachübergreifende Forschung zu transportieren. Der Bayerische Werkstoffabend schafft somit eine hervorragende Plattform für den offenen Dialog zwischen Wissenschaft und Wirtschaft, der gleichzeitig genügend Raum für Inspiration und gedanklichen Austausch lässt.

Der Cluster Neue Werkstoffe - CNW

Der CNW, dessen Management bei der in Nürnberg ansässigen Bayern Innovativ GmbH liegt, versteht sich als bayernweite Informations- und Kommunikationsdrehscheibe rund um das Thema Neue Materialien. Ziel des Clusters ist es, bedarfsorientiert technologische Fragestellungen zu identifizieren und diese durch proaktive Netzwerktätigkeiten in einem materialbezogenen Umfeld zur Diskussion zu stellen. Dies wird in sieben Themenfeldern verfolgt und bietet umfassende Möglichkeiten für werkstoff- und branchenübergreifenden Technologietransfer. Themenorientierte Cluster-Treffs bei Firmen und Instituten führen Entscheidungsträger zusammen und machen Kompetenzen erlebbar. Die Einrichtung wiederkehrender Expertenrunden zu speziellen Fragestellungen, den sogenannten Cluster-Kreisen, verdichtet das Netzwerk bis auf Projektebene.

Das vollständige Programm und zusätzliche Informationen finden Sie im Internet.

Johanna Lison | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de/cnw/bay_werkstoffabend_02
http://www.cluster-neuewerkstoffe.de
http://www.bayern-innovativ.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

nachricht Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017
16.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten