Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2. Bayerischer Werkstoffabend: Materialien für Extreme Bedingungen

13.10.2008
o EU-Forschungsprojekt ExtreMat
o Neue Materialien für hohe Temperaturen und Wärmeflüsse
o Anwendungen für Elektronik, Luft- und Raumfahrt, Fusionsforschung, nuklearer und konventioneller Kraftwerkstechnik

Der Einsatz von Bauteilen bei sehr hohen Temperaturen oder in aggressiven chemischen Umgebungen stellt höchste Anforderungen an die verwendeten Werkstoffe. Diese extremen Bedingungen sowie komplexe Mehrfachbelastungen erfordern neue Materialkonzepte und eine Verschiebung der Werkstoffgrenzen.

Beispielhaft ist hierfür die Leistungselektronik mit ihren Miniaturisierungsbedarfen und den daraus resultierenden hohen Wärmeflüssen.

Der 2. Bayerische Werkstoffabend am 16. Oktober 2008 im gate des Garchinger Technologie- und Gründerzentrums der TU München geht diesen "Materialien für Extreme Bedingungen" auf den Grund und widmet sich Forschungs-Highlights aus dem EU-Forschungsprojekt ExtreMat. Organisiert wird dieser von dem Cluster Neue Werkstoffe (CNW) in Zusammenarbeit mit dem EU-Kooperationsbüro der Bayern Innovativ GmbH, welches in ExtreMat verantwortlicher Partner für die Vermarktung der Ergebnisse ist.

Spitzenforschung unter bayerischer Führung

ExtreMat ist ein aus 37 Partnern bestehendes EU-Forschungsprojekt und wird vom Max-Planck-Institut für Plasmaphysik in Garching koordiniert. Die Schwerpunkte liegen in den Feldern "Selbst-Passivierende Materialien", "Materialien für Wärmesenken", "Strahlungsresistente Materialien" und "Verbundwerkstoffe". Hier greift ExtreMat Fragestellungen in der Entwicklung von Neuen Materialien für hohe Temperaturen und hohe Wärmeflüsse auf, welche gleichzeitig stabil gegen komplexe thermo-mechanische Belastungen, physikalisch-chemische Angriffe oder Neutronenstrahlung sein sollen. Der Durchbruch soll durch völlig neuartige Ansätze in der Materialforschung in Anwendungsgebieten wie der Elektronik, der Luft- und Raumfahrt, der Fusionsforschung oder im Bereich der nuklearen und konventionellen Kraftwerkstechnik geschafft werden. Stellvertretend für ExtreMat erläutert der Koordinator des Projektes, Dr. Christian Linsmeier vom Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, wie Fragestellungen in ExtreMat angegangen und Lösungswege entwickelt werden. Anhand eines Praxisbeispiels aus der Fusionsforschung wird die konkrete Vorgehensweise beschrieben.

Neuste Erkenntnisse aus dem thermischen Management und der Simulation
Dr. Thomas Weissgärber vom Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung geht in seinem Vortrag auf ein Schlüsselproblem im Bereich Hochleistungselektronik ein. Aufgrund der zunehmenden Miniaturisierungsbedarfe in diesem Bereich gewinnt das thermische Management eine immer größere Bedeutung. Hohe Wärmeflüsse erfordern eine optimierte Packaging-Architektur sowie eine verbesserte Kühlung, beispielsweise durch passive Kühlkörper. Hierfür können metallische Verbundwerkstoffe eine Lösung bieten, da sich mit ihnen die geforderte hohe Wärmeleitfähigkeit und ein reduzierter thermischer Ausdehnungskoeffizient im Bauteil realisieren lassen.

Zum Abschluss des Abends stellt Prof. Dr. Helmut Böhm vom Institut für Leichtbau und Struktur-Biomechanik der TU Wien die Modellierung des Verhaltens von Verbundstrukturen in den Fokus. Kenntnisse der grundlegenden physikalischen Eigenschaften und der Wechselwirkungen zwischen den Materialien sowie leistungsfähige Algorithmen und eine wachsende Rechenleistung erlauben die mathematische Vorhersage des Verhaltens komplexer Verbundwerkstoffe. Diese Verbundwerkstoffe mit metallischen, keramischen und/oder polymeren Bestandteilen können so unter äußeren Einflüssen, wie beispielsweise mechanischen und thermischen Lasten beschrieben und ihr Verhalten unter den verschiedensten extremen Bedingungen modelliert und vorhergesagt werden.

Zweiter Abend für den Dialog der Wirtschaft mit der Wissenschaft

Neueste Erkenntnisse und Entwicklungen aus der Forschung zu präsentieren und Experten aus der Wirtschaft mit Spitzenforschern in einen Dialog zu bringen, ist der Grundgedanke des Bayerischen Werkstoffabends. Im Vordergrund steht dabei die Herangehensweise der Grundlagenforschung an komplexe Fragestellungen und die Entwicklung von Forschungskonzepten. Ziel ist es, industrielle Fragestellungen in die fachübergreifende Forschung zu transportieren. Der Bayerische Werkstoffabend schafft somit eine hervorragende Plattform für den offenen Dialog zwischen Wissenschaft und Wirtschaft, der gleichzeitig genügend Raum für Inspiration und gedanklichen Austausch lässt.

Der Cluster Neue Werkstoffe - CNW

Der CNW, dessen Management bei der in Nürnberg ansässigen Bayern Innovativ GmbH liegt, versteht sich als bayernweite Informations- und Kommunikationsdrehscheibe rund um das Thema Neue Materialien. Ziel des Clusters ist es, bedarfsorientiert technologische Fragestellungen zu identifizieren und diese durch proaktive Netzwerktätigkeiten in einem materialbezogenen Umfeld zur Diskussion zu stellen. Dies wird in sieben Themenfeldern verfolgt und bietet umfassende Möglichkeiten für werkstoff- und branchenübergreifenden Technologietransfer. Themenorientierte Cluster-Treffs bei Firmen und Instituten führen Entscheidungsträger zusammen und machen Kompetenzen erlebbar. Die Einrichtung wiederkehrender Expertenrunden zu speziellen Fragestellungen, den sogenannten Cluster-Kreisen, verdichtet das Netzwerk bis auf Projektebene.

Das vollständige Programm und zusätzliche Informationen finden Sie im Internet.

Johanna Lison | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de/cnw/bay_werkstoffabend_02
http://www.cluster-neuewerkstoffe.de
http://www.bayern-innovativ.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften