Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

18. Paderborner Symposium Fügetechnik über aktuelle Leichtbaukonzepte

25.09.2013
18. „Paderborner Symposium Fügetechnik“: Das Laboratorium für Werkstoff- und Fügetechnik (LWF) der Universität Paderborn präsentiert am 26. und 27. September aktuelle Leichtbaukonzepte.

Der „Freundeskreis LWF Universität Paderborn e. V.“ veranstaltet sein Symposium mit der Präsentation von Ergebnissen aus der wissenschaftlichen Forschung und aus industriellen Entwicklungen zum Thema „Effiziente Fertigung von Hochleistungsverbundsystemen“ im Schützenhof Paderborn.


Der Volkswagen XL1
Volkswagen


Die Leichtbaustudie InEco der TU Dresden
TU Dresden

Pressekontakt: Michael Gerkens, Dipl.-Ing., Sebastian Mailänder, M. Sc., Fachgruppe Simulation – Laboratorium für Werkstoff- und Fügetechnik (LWF), Universität Paderborn, Tel.: 05251-60-5275/55 28, michael.gerkens@lwf.upb.de, mailaen@mail.upb.de, www.lwf-paderborn.de

Die Veranstaltung wird traditionell durch die Präsentation der aktuellen PKW-Leichtbaufahrzeuge Volkswagen XL1, der VW AG; InEco, E-Mobil-PKW, ILK Dresden/Leichtbauzentrum-Sachsen GmbH/ThyssenKrupp AG, sowie die Präsentation innovativer Karosseriekonzepte BMW i3, BMW AG und Mercedes-Benz SL, Daimler AG, bei denen der Leichtbau durch Einsatz von Leichtbauwerkstoffen (faserverstärkten Kunststoffen, Aluminium-, Magne-sium- und Stahlwerkstoffen) und neue Fügetechniken realisiert wurde, ergänzt.

Das vollständige Programm der Veranstaltung 18. Paderborner Symposium Fügetechnik im Internet: lwf-paderborn.de

Weitere Informationen:

In Kenntnis der Gründe für das Scheitern der Einführung des Werkstoffes Aluminium und anderer Leichtbauwerkstoffe in die PKW-Serienfertigung in den 70iger Jahren des letzten Jahrhunderts (1. Energiekrise) aufgrund mangelnder serientauglicher Fügbarkeit der Leichtbauwerkstoffe hat das LWF (Laboratorium für Werkstoff- und Fügetechnik) seine wissenschaftliche Arbeit seit seiner Gründung 1976 auf das Fügen von Leichtbauwerkstoffen im Materialmix ausgerichtet und sich in den folgenden Jahren Alleinstellungsmerkmale auf den Gebieten der Klebtechnik, der mechanischen Fügetechniken und der Hybridfügetechniken erworben. In den 80iger Jahren wurden vom LWF zusammen mit industriellen Kooperationspartnern aus der Bundesrepublik, aus Frankreich und Schweden, im sogenannten Arbeitskreis-Clinchen, ohne öffentliche Unterstützung neue Fügetechniken für das Verbinden von Leichtbauwerkstoffen im Materialmix entwickelt und zugeordnete Konstruktions- und Fertigungsrichtlinien, sowie Prüfkonzepte erarbeitet und damit wesentliche Grundlagen für den Einsatz der Verfahren in industrielle Großserienanwendungen geschaffen. Mit dem großen BMBF-Verbundprojekt „Fertigungstechnik Kleben“ in den 80iger Jahren wurden wesentliche Grundlagen für die Akzeptanz der Klebtechnik als universelle Fertigungstechnik in der Bundesrepublik geschaffen.

Mit dem verstärkten Einsatz insbesondere von Aluminiumwerkstoffen in der PKW-Großserienfertigung Anfang der 90iger Jahre hat die Bedeutung der „kalten“ Fügetechniken und das allgemeine Interesse an diesen Verfahren stark zugenommen.

Heute können diese Fügetechniken als zentrale Schlüsseltechnologien für Hybridbauweisen in der Karosseriefertigung angesehen werden. Neueste Entwicklungen der LWF-Forschung zielen auf die Qualifizierung von neuen Verfahrenskombinationen ab, wie z.B. auf die thermisch-mechanischen Fügetechniken zur Erschließung weiterer Leichtbaupotentiale mit Hochleistungsverbundwerkstoffen.

Die Entwicklung des nationalen technischen Regelwerkes auf dem Gebiet der mechanischen Fügetechniken wurde aufbauend auf den Forschungsarbeiten des LWF maßgeblich vom wissenschaftlichen Personal des LWF mitgestaltet. Die Berechtigung zur qualifizierenden Aus- und Weiterbildung auf dem Gebiet der mechanischen Fügetechnik gemäß dem nationalen und internationalen Regelwerk ist außer in der GSI München derzeit nur in Paderborn gegeben, was ebenfalls als besonderes Alleinstellungsmerkmal für Paderborn zu werten ist.

Das erste BMBF-Verbundprojekt zum Thema Hybridbauweise in der Bundesrepublik wurde vor etwa 15 Jahren als Deutsch-Chinesisches Kooperationsprojekt mit den deutschen Partnern Daimler AG, Porsche AG, Volkswagen AG und dem LWF der Universität Paderborn als Koordinator durchgeführt. Vorher war mit Hinweisen auf das sogenannte „Kreislaufwirtschaftsgesetz“ die Forschung auf dem Gebiet „Fertigen von Bauteilen im Materialmix“ aus politischen Gründen auf Bundesebene nicht förderwürdig. Sortenreines Fertigen war das Gebot der Stunde.

In der Folgezeit war das LWF als zentrale Forschungsstelle in weitere Großprojekte zum Thema Leichtbau mit erfolgreichen Umsetzungen der Forschungs- und Entwicklungsergebnisse in industrielle Fertigungsprozesse eingebunden.

Dabei kann auf die Projekte „FügeKunst“, „Dynaconnect“ und „ULMA“, sowie aktuell auf die mit LWF-Beteiligung geförderten BMBF-Projekte „Light-eBody“, „FOREL“ und „LEIKA“, verwiesen werden.

Die Arbeiten des LWF wurden mehrfach mit Preisen (u.a. Stahlinnovationspreise, klebtechnische Innovationspreise, Erich Siebel Gedenkmünze, LOST FOAM Award) und gerade erst mit dem EFB-Gütesiegel „Innovative Allianz“ ausgezeichnet.

Der „Freundeskreis LWF Universität Paderborn e.V.“ hat seit seiner Gründung im Jahr 1982 die Forschung auf dem Gebiet der Werkstoff- und Fügetechnik in Paderborn zusammen mit Kooperationspartnern aus Wissenschaft und Industrie sowie technisch-wissenschaftlichen Fachverbänden und Forschungsorganisationen mit der Durchführung zahlreicher Technologietransfer- und Weiterbildungsveranstaltungen unterstützt und setzt mit der diesjährigen Vortragsveranstaltung und den Rah-menprogrammen die erfolgreiche Tradition fort.

Das vollständige Programm der Veranstaltung 18. „Paderborner Symposium Fügetechnik“ im Internet: lwf-paderborn.de

Tibor Werner Szolnoki | idw
Weitere Informationen:
http://www.lwf-paderborn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?
16.01.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften

Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab

17.01.2017 | Biowissenschaften Chemie