Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

18. Innovationstag Mittelstand des BMWi

25.05.2011
Natürliche „Armada“ gegen Campylobacter in Geflügelfleisch
FuE-Erfolge der Food-Branche auf BMWi-Innovationstag Mittelstand

Infektionshemmende Soßen oder einzigartige Kombinationen von Fruchtexoten – die Lebensmittel-Industrie verfügt über ein reichhaltiges Innovationsrepertoire.

Auf dem Innovationstag Mittelstand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) am 30. Juni in Berlin zeugen diese und einige andere Highlights der Industrieforschung von den wissenschaftlich-technischen Ambitionen der Branche, Qualität und Sicherheit bei der Nahrungsmittelproduktion zu steigern. Gut 150 der insgesamt rund 200 beim Technik-Open Air auf den weiträumigen Freigelände der AiF Projekt GmbH ausgestellten Exponate wurden durch das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) gefördert.

Mit dabei mit einer Marinaden-Neuentwicklung sind die Frankenförder Forschungsgesellschaft mbH für Betriebswirtschaft, Ernährung und ökologischen Landbau (FFG) aus Luckenwalde (Brandenburg), die NABA Feinkost GmbH in Gierstädt bei Gotha (Thüringen) sowie das Institut für Lebensmittelhygiene an der Freien Universität Berlin. „Mit Hilfe neuartiger Emulsionsmarinaden, denen Bakteriophagen zugesetzt sind, untersuchen wir, wie Campylobacter, vom Tier zum Menschen übertragende Zoonoseerreger, im Hähnchenfleisch reduziert werden können“, berichtet Dipl.-Agraring. und FFG-Geschäftsführerin Doreen Sparborth. Die am ZIM-Projekt beteiligten Einrichtungen befassen sich mit dem Einsatz spezifischer Bakterienviren (Bakteriophagen), um so gezielt gegen Campylobacter-Bakterien in Geflügelfleisch-Zubereitungen vorgehen zu können.

Neben Salmonellen sind durch diese Bakterien verursachte Infektionen die häufigste Ursache für Magen-Darm-Erkrankungen beim Menschen. Die Entwicklung einer neuartigen Marinade mit einem erhöhten Anteil dieser „Bakterienfresser“ soll dafür sorgen, dass sich diese an die Durchfallerreger anheften und sie so durch eine Lyse, d. h. Zellauflösung, von außen eliminieren. Auf diese Weise könnte sich die Infektionsgefahr für den Verbraucher reduzieren, so Doreen Sparborth. Ihren Worten zufolge ließe sich das Verfahren auf weitere Lebensmittel und deren spezifische Erreger ausdehnen.

Sicherheitshülle für Pralinen
Um „sichere“ Lebensmittel geht es ebenso bei einem auf dem Innovationstag in Berlin vorgestellten Kooperationsprojekt der Rengsdorfer Winkler und Dünnebier Süßwarenmaschinen GmbH mit der TU Dresden. Durch simultan dosierte Unterschalen werden Pralinen mit „kritischen Füllungen“ – dazu zählen Liköre und Weinbrände – im Herstellungsprozess faktisch „verstärkt“. Mit Alkohol versehene Süßwaren etwa halten nur sehr begrenzt. Sie trocknen rasch aus, verlieren an Härte und Glanz. Das neue Triple-Shot-Verfahren sorgt für eine zusätzliche Umhüllung als Barriereschicht zwischen Hülse und Füllung. Die mit solchen Doppelschalen ausgestatteten Pralinen sind jetzt wesentlich lagerbeständiger und behalten länger Aussehen und Geschmack.
12 ZIM-Millionen für mittelständische Lebensmittelforschung
Diese und andere Forschungserfolge in Form neuer Produkte, Verfahren und Dienstleistungen haben eine gemeinsame „Vaterschaft“: das ZIM-Programm – ein in Europa einzigartiges Förderinstrument für mittelständische Kooperationsforschung (KOOP), einzelbetriebliche Projekte (SOLO) und Unternehmensnetzwerke (NEMO). Im Juli 2008 aufgelegt, zeugen inzwischen weit über 18.000 Anträge – davon wurden über 13.000 bewilligt - von der außerordentlich starken Nachfrage im gesamten Bundesgebiet. Insgesamt 111 Vorhaben gehen auf das Konto von Betrieben und Forschungseinrichtungen im Bereich der Nahrungs-, Futtermittel- sowie Getränke- bzw. Genussmittelherstellung. Die bewilligten Zuwendungen belaufen sich auf knapp 12 Mio €. Im laufenden Jahr wurden bereits rund 550.000 € ausgezahlt.
2010 wurden insgesamt rund 6.500 ZIM-Innovationsprojekte mit 800 Mio. € bewilligten Fördermitteln angeschoben. Allein das von der AiF Projekt GmbH als Projektträger von ZIM-KOOP verantwortete Modul brachte es auf 4.300 neue Vorhaben. Diese Dynamik soll mit der Technologieoffensive fortgeschrieben werden. Erklärtes Ziel im BMWI ist es, bis 2013 den Technologiehaushalt von zuletzt 2,3 auf 2,8 Mrd. € zu erhöhen – eine Verdopplung binnen zehn Jahren. In diesem Rahmen soll auch die Mittelausstattung für ZIM von 313 Mio. € im Jahr 2010 auf geplant 528 Mio. € steigen.

Umfragen unter den ZIM-Teilnehmern weisen aus: Ein Förder-Euro generiert in drei Jahren nach Projektabschluss 12 € Umsatz. Pro Projekt werden im Durchschnitt fünf Arbeitsplätze neu geschaffen und zehn erhalten.

Zahnfreundliches Fruchtpulver
Dass Fruchpulver auf einer Innovationsmesse durchaus seinen Platz hat, beweist ein ZIM-Projekt, bei dem die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf in Freising und die biozoon GmbH, Bremerhaven, an einem Strang ziehen. Ihr gemeinsames Neuprodukt FRUPU ist ein auf biotechnologischem Wege gewonnenes, innovatives Fruchtpulver, dessen Zuckergehalt gegenüber herkömmlichen Rohstoffen stark verringert ist. Saccharose und Glucose werden mit einem fermentativen Verfahren auf der Basis von Milchsäurebakterien entfernt. Nach Angaben der Entwickler lässt sich das zahnschonende und kalorienreduzierte Pulver etwa als Grundlage für zuckerfreie Hartkaramellen, Kaugummi und Kaubonbons für Kinder nutzen.
„Allheilmittel" Gojibeere
Gojibeeren gelten in China seit Jahrtausenden wegen ihrer zahlreichen Wirkstoffe als „Allheilmittel". Die Becker GmbH & Co. Eislebener Fruchtsaft OHG hat in Kooperation mit der Hochschule Anhalt (FH) in Köthen diese in unseren Breiten kaum bekannte Wildfrucht wiederentdeckt. Die neuen und vor allem gesunden Säfte, Drinks oder Fruchtkonzentrate sind „Kombis“ aus der ernährungsphysiologisch einmaligen Gojibeere sowie der polyphenolreichen Kornelkirsche. Auch diese Neuentwicklung ist in Berlin demnächst zu sehen.
Kontakt: AiF Projekt GmbH, Tschaikowskistraße 49, 13156 Berlin. Öffentlichkeitsarbeit: Lothar Braun, Tel: 030 48163-3,
info@aif-projekt-gmbh.de, www.aif-projekt-gmbh.de
www.zim-bmwi.de/veranstaltungen/innovationstag/18.-innovationstag
-mittelstand-des-bmwi

Gerolf Päckert | Checkpoint-Media
Weitere Informationen:
http://www.bmwi.bund.de
http://www.innomedia-berlin.de

Weitere Berichte zu: AiF BMWi Bakteriophagen Campylobacter Füllung Innovationstag Mittelstand Pralinen ZIM ZIM-Projekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Legionellen? Nein danke!
25.09.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Posterblitz und neue Planeten
25.09.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops