Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

17. Wittener Kongress für Familienunternehmen

04.02.2015

Am 13. und 14. Februar 2015 geht es in der Universität Witten/Herdecke um das Thema „Glück - zwischen Sein und Haben“

Am 13. und 14. Februar 2015 treffen sich in der Universität Witten/Herdecke 300 Teilnehmende zum 17. Wittener Kongress für Familienunternehmen. Schwerpunkt wird das Thema „Glück - zwischen Sein und Haben “ unter der Schirmherrschaft von Herrn Christian Boehringer, Vorsitzender des Gesellschafterausschusses von Boehringer Ingelheim, sein.

Seit nunmehr 17 Jahren findet der von Studierenden der Universität organisierte Kongress für Familienunternehmen statt und hat sich in dieser Zeit zum größten und renommiertesten seiner Art in Europa entwickelt.

Das diesjährige studentische Organisationsteam wirft die Frage auf, welche Rolle „Glück“ in Unternehmen spielt, wo vieles nach Plan laufen soll. Der erfahrene Unternehmer weiß, wie viel auch vom glücklichen Augenblick abhängt. Und tut doch sein Möglichstes, sich nicht auf das Glück zu verlassen. Vor allem dort, wo es darum geht, erst einmal erfolgreich zu sein, darf das Glück nie eine zu starke Rolle spielen. Das gilt für den glücklichen Zufall („luck“), aber auch für den Zustand anhaltender Lebenszufriedenheit („happiness“). Gleichwohl haben beide Formen ihren Platz im unternehmerischen Handeln.

Der 17. Kongress für Familienunternehmen geht dieser Frage in ihrer doppelten Zielrichtung nach: dem Glück, das wir haben, und dem Glücklich-Sein. Steckt hier immer nur der Zufall dahinter? Oft ist es auch die richtige Vorbereitung, eine detaillierte Planung und die eigene Intuition, die es ermöglichen, für den Zufall gewappnet zu sein und ihn beim Schopfe zu packen.

Wie gelingt es uns, dem Glück auf die Sprünge zu helfen? Welche Organisationsstrukturen braucht es, um „glückliche“ Zufälle für das Unternehmen nutzbar zu machen? Unter welchen Bedingungen macht Arbeit Freude, dient sie der Entwicklung eigener Fähigkeiten, zeichnet sie sich ein in ein größeres Ganzes und vermittelt so Sinn? Hat hier das Familienunternehmen Vorteile gegenüber anderen Organisationen?

In über 35 Workshops werden Familienunternehmer und Familienunternehmerinnen Gelegenheit haben, diese Fragen in vertraulicher Atmosphäre zu diskutieren und zu reflektieren. Besondere Highlights der Veranstaltung sind dieses Jahr die beiden Keynotes von Prof. Dr. Tobias Esch, Glücksforscher, und DM-Gründer Götz W. Werner.

Des Weiteren findet auch wieder die NachfolgerAkademie für potentielle Nachfolger und Nachfolgerinnen statt. Mit dem diesjährigen Thema „Glück – Zwischen Sein und Haben“ möchte die NachfolgerAkademie die Frage nach dem eigenen, persönlichen Glück aufmachen. Sie will dazu anregen, sich mit dem persönlichen Weg und der eigenen Zukunft in Bezug auf das Familienunternehmen zu beschäftigen."

Weitere Informationen: www.familienunternehmer-kongress.de

Hinweis an die Redaktionen: Es ist seit Beginn des Kongresses gute Tradition, dass die Gäste offen miteinander reden können. Wir bitten um Verständnis, dass zum Schutz dieser Vertraulichkeit Pressevertreter nur nach persönlicher Anmeldung und nur bis zum Ende des Vortrages von Prof. Dr. Tobias Esch am Eröffnungstag gegen etwa 11 Uhr zugelassen sind.

Kontakt: Die Handynummern der studentischen Organisatoren erhalten Sie in der Pressestelle der UW/H unter 02302 / 926 - 946 oder - 805.

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1983 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 2.000 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Weitere Informationen:

http://www.familienunternehmer-kongress.de

Kay Gropp | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie