Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

17. Wittener Kongress für Familienunternehmen

04.02.2015

Am 13. und 14. Februar 2015 geht es in der Universität Witten/Herdecke um das Thema „Glück - zwischen Sein und Haben“

Am 13. und 14. Februar 2015 treffen sich in der Universität Witten/Herdecke 300 Teilnehmende zum 17. Wittener Kongress für Familienunternehmen. Schwerpunkt wird das Thema „Glück - zwischen Sein und Haben “ unter der Schirmherrschaft von Herrn Christian Boehringer, Vorsitzender des Gesellschafterausschusses von Boehringer Ingelheim, sein.

Seit nunmehr 17 Jahren findet der von Studierenden der Universität organisierte Kongress für Familienunternehmen statt und hat sich in dieser Zeit zum größten und renommiertesten seiner Art in Europa entwickelt.

Das diesjährige studentische Organisationsteam wirft die Frage auf, welche Rolle „Glück“ in Unternehmen spielt, wo vieles nach Plan laufen soll. Der erfahrene Unternehmer weiß, wie viel auch vom glücklichen Augenblick abhängt. Und tut doch sein Möglichstes, sich nicht auf das Glück zu verlassen. Vor allem dort, wo es darum geht, erst einmal erfolgreich zu sein, darf das Glück nie eine zu starke Rolle spielen. Das gilt für den glücklichen Zufall („luck“), aber auch für den Zustand anhaltender Lebenszufriedenheit („happiness“). Gleichwohl haben beide Formen ihren Platz im unternehmerischen Handeln.

Der 17. Kongress für Familienunternehmen geht dieser Frage in ihrer doppelten Zielrichtung nach: dem Glück, das wir haben, und dem Glücklich-Sein. Steckt hier immer nur der Zufall dahinter? Oft ist es auch die richtige Vorbereitung, eine detaillierte Planung und die eigene Intuition, die es ermöglichen, für den Zufall gewappnet zu sein und ihn beim Schopfe zu packen.

Wie gelingt es uns, dem Glück auf die Sprünge zu helfen? Welche Organisationsstrukturen braucht es, um „glückliche“ Zufälle für das Unternehmen nutzbar zu machen? Unter welchen Bedingungen macht Arbeit Freude, dient sie der Entwicklung eigener Fähigkeiten, zeichnet sie sich ein in ein größeres Ganzes und vermittelt so Sinn? Hat hier das Familienunternehmen Vorteile gegenüber anderen Organisationen?

In über 35 Workshops werden Familienunternehmer und Familienunternehmerinnen Gelegenheit haben, diese Fragen in vertraulicher Atmosphäre zu diskutieren und zu reflektieren. Besondere Highlights der Veranstaltung sind dieses Jahr die beiden Keynotes von Prof. Dr. Tobias Esch, Glücksforscher, und DM-Gründer Götz W. Werner.

Des Weiteren findet auch wieder die NachfolgerAkademie für potentielle Nachfolger und Nachfolgerinnen statt. Mit dem diesjährigen Thema „Glück – Zwischen Sein und Haben“ möchte die NachfolgerAkademie die Frage nach dem eigenen, persönlichen Glück aufmachen. Sie will dazu anregen, sich mit dem persönlichen Weg und der eigenen Zukunft in Bezug auf das Familienunternehmen zu beschäftigen."

Weitere Informationen: www.familienunternehmer-kongress.de

Hinweis an die Redaktionen: Es ist seit Beginn des Kongresses gute Tradition, dass die Gäste offen miteinander reden können. Wir bitten um Verständnis, dass zum Schutz dieser Vertraulichkeit Pressevertreter nur nach persönlicher Anmeldung und nur bis zum Ende des Vortrages von Prof. Dr. Tobias Esch am Eröffnungstag gegen etwa 11 Uhr zugelassen sind.

Kontakt: Die Handynummern der studentischen Organisatoren erhalten Sie in der Pressestelle der UW/H unter 02302 / 926 - 946 oder - 805.

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1983 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 2.000 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Weitere Informationen:

http://www.familienunternehmer-kongress.de

Kay Gropp | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten