Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

17. Wittener Kongress für Familienunternehmen

04.02.2015

Am 13. und 14. Februar 2015 geht es in der Universität Witten/Herdecke um das Thema „Glück - zwischen Sein und Haben“

Am 13. und 14. Februar 2015 treffen sich in der Universität Witten/Herdecke 300 Teilnehmende zum 17. Wittener Kongress für Familienunternehmen. Schwerpunkt wird das Thema „Glück - zwischen Sein und Haben “ unter der Schirmherrschaft von Herrn Christian Boehringer, Vorsitzender des Gesellschafterausschusses von Boehringer Ingelheim, sein.

Seit nunmehr 17 Jahren findet der von Studierenden der Universität organisierte Kongress für Familienunternehmen statt und hat sich in dieser Zeit zum größten und renommiertesten seiner Art in Europa entwickelt.

Das diesjährige studentische Organisationsteam wirft die Frage auf, welche Rolle „Glück“ in Unternehmen spielt, wo vieles nach Plan laufen soll. Der erfahrene Unternehmer weiß, wie viel auch vom glücklichen Augenblick abhängt. Und tut doch sein Möglichstes, sich nicht auf das Glück zu verlassen. Vor allem dort, wo es darum geht, erst einmal erfolgreich zu sein, darf das Glück nie eine zu starke Rolle spielen. Das gilt für den glücklichen Zufall („luck“), aber auch für den Zustand anhaltender Lebenszufriedenheit („happiness“). Gleichwohl haben beide Formen ihren Platz im unternehmerischen Handeln.

Der 17. Kongress für Familienunternehmen geht dieser Frage in ihrer doppelten Zielrichtung nach: dem Glück, das wir haben, und dem Glücklich-Sein. Steckt hier immer nur der Zufall dahinter? Oft ist es auch die richtige Vorbereitung, eine detaillierte Planung und die eigene Intuition, die es ermöglichen, für den Zufall gewappnet zu sein und ihn beim Schopfe zu packen.

Wie gelingt es uns, dem Glück auf die Sprünge zu helfen? Welche Organisationsstrukturen braucht es, um „glückliche“ Zufälle für das Unternehmen nutzbar zu machen? Unter welchen Bedingungen macht Arbeit Freude, dient sie der Entwicklung eigener Fähigkeiten, zeichnet sie sich ein in ein größeres Ganzes und vermittelt so Sinn? Hat hier das Familienunternehmen Vorteile gegenüber anderen Organisationen?

In über 35 Workshops werden Familienunternehmer und Familienunternehmerinnen Gelegenheit haben, diese Fragen in vertraulicher Atmosphäre zu diskutieren und zu reflektieren. Besondere Highlights der Veranstaltung sind dieses Jahr die beiden Keynotes von Prof. Dr. Tobias Esch, Glücksforscher, und DM-Gründer Götz W. Werner.

Des Weiteren findet auch wieder die NachfolgerAkademie für potentielle Nachfolger und Nachfolgerinnen statt. Mit dem diesjährigen Thema „Glück – Zwischen Sein und Haben“ möchte die NachfolgerAkademie die Frage nach dem eigenen, persönlichen Glück aufmachen. Sie will dazu anregen, sich mit dem persönlichen Weg und der eigenen Zukunft in Bezug auf das Familienunternehmen zu beschäftigen."

Weitere Informationen: www.familienunternehmer-kongress.de

Hinweis an die Redaktionen: Es ist seit Beginn des Kongresses gute Tradition, dass die Gäste offen miteinander reden können. Wir bitten um Verständnis, dass zum Schutz dieser Vertraulichkeit Pressevertreter nur nach persönlicher Anmeldung und nur bis zum Ende des Vortrages von Prof. Dr. Tobias Esch am Eröffnungstag gegen etwa 11 Uhr zugelassen sind.

Kontakt: Die Handynummern der studentischen Organisatoren erhalten Sie in der Pressestelle der UW/H unter 02302 / 926 - 946 oder - 805.

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1983 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 2.000 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Weitere Informationen:

http://www.familienunternehmer-kongress.de

Kay Gropp | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie