Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

17. European Health Forum Gastein: "Electing Health - The Europe We Want"/1.-3-10.2014

23.09.2014

Während des EHFG werden eine Reihe von hochkarätigen Sprechern/-innen bei Pressekonferenzen zur Verfügung stehen. Das laufend aktualisierte Programm von Medienveranstaltungen finden Sie hier: www.ehfg.org/de/press-meetings2014.html

“Electing Health – The Europe We Want” ist das äußerst aktuelle Motto des European Health Forum Gastein (EHFG), das vom 1. bis 3. Oktober in Bad Hofgastein stattfinden wird. Die 17. Auflage des hochrangig besetzten Kongresses bringt mehr als 500 Experten/-innen und Entscheidungsträger/-innen im Gesundheitsbereich aus aller Welt zusammen.

„Die Wahlen zum Europaparlament, die Bestellung des neuen Kommissionspräsidenten, die Neuzusammensetzung der Kommission – das alles ist ein entscheidender Moment für die europäische Politik im Allgemeinen und für Gesundheitspolitik im Besonderen”, so EHFG Präsident Prof. Dr. Helmut Brand, Universität Maastricht.

„In diesem Jahr diskutieren wir auf dem EHFG nicht mehr und nicht weniger als die Frage, was auf der gesundheitspolitischen Agenda des Europäischen Parlaments und der Europäischen Kommission in den kommenden fünf Jahren und darüber hinaus stehen sollte.”

In den 20 Jahren seit die EU ein gesundheitspolitisches Mandat hat, habe man „Chancen verpasst”, so Prof. Brand. „Offensichtliche Beispiele dafür sind, dass es nicht gelungen ist, eine echte Verknüpfung zwischen Gesundheits- und Sozialpolitik herzustellen; eine zurückhaltende Politik im Bereich Ernährung und Alkohol; das Fehlen eines europäischen Gesundheitsinformationssystems; oder die Zurückhaltung dabei, den Gemeinsamen Markt als Basis für legislative Maßnahmen zu nutzen.“

Die Gesundheitsstrategie der Kommission sei „eher eine Sammlung von Themen, die man behandeln sollte, als ein Strategiepapier, das Prioritäten setzt, Zuständigkeiten definiert und die Umsetzungsschritte festlegt”, so der EHFG Präsident. „Aber es besteht immer noch die Möglichkeit, genau ein solches strategisches Dokument daraus zu machen.”

In den letzten beiden Jahren hat sich das EHFG mit den Auswirkungen der Finanzkrise auf die Gesundheit beschäftigt. Prof. Brand: „Wir haben diskutiert, wie die Krise die Menschen krank macht, und wie Gesundheitssysteme krisenfest werden und dabei trotzdem innovativ bleiben. Und wir sind zum Schluss gekommen, dass wir eine nachhaltige, eine patientenorientierte Gesundheitspolitik brauchen, eine Rückkehr zum Prinzip ‚Gesundheit für alle‘“.

Wie in den vergangenen Jahren bietet das EHFG in den drei Kongresstagen ein dichtes Programm. Abgesehen von der grundsätzlichen Debatte über die künftige Gestaltung der europäischen Gesundheitspolitik und deren Auswirkungen auf die Gesundheit der Bürger, stehen in den Sitzungen Themen wie die Stärkung der Primärversorgung, die Leistungsfähigkeit und Effizienz der europäischen Gesundheitssysteme, das Trendthema Personalisierte Medizin, die zunehmende Bedeutung von eHealht oder gelungene Projekte, die Lebensstilveränderungen angestoßen haben, auf der Tagesordnung.

Workshops beschäftigen sich unter anderem mit vermeidbaren Seh- und Hörbeeinträchtigungen, dem Dauerbrenner Zivilisationserkrankungen, der Zukunft der europäischen Sozialversicherungssysteme oder der Förderung persönlicher Gesundheitskompetenz in einem mobilen Europa.

Diskutiert werden auch das neue EU-Gesundheitsprogramm 2014–2020, Partnerschaften zwischen Playern im Gesundheitssystem, oder das zunehmende Problem von Mangel an und Migration von Gesundheitspersonal. Eine andere Debatte, die mit einiger Aufmerksamkeit rechnen kann, ist die oft eingeschränkt oder nicht vorhandene Gesundheitsversorgung von illegalen Einwanderern.

Erwartet werden beim EHFG 2014 neben zahlreichen Experten/-innen auch wieder hochrangige Vertreter/-innen von Regierungen und der EU-Kommission: So etwa der designierte Kommissar für Gesundheit und Ernährungssicherheit Dr. Vytenis Andriukaitis; die neue österreichische Gesundheitsministerin Dr. Sabine Oberhauser und eine Reihe ihrer Amtskollegen aus anderen Ländern; Zsuzsanna Jakab, Regionaldirektorin, WHO Europa; mehrere Mitglieder des Europäischen Parlaments sowie der frühere griechische Premierminister Giorgos Andrea Papandreou.

Medienservice:

Für eine Akkreditierung als Medienvertreter/-in beim EHFG wenden Sie sich bitte an: press@ehfg.org.


 Weitere Informationen:
www.ehfg.org
www.facebook.com/pages/European-Health-Forum-Gastein
https://twitter.com/GasteinForum

EHFG Pressebüro
Dr. Birgit Kofler
B&K Kommunikationsberatung GmbH
T: +43 1 319 43 78 13
M: +43 676 636 89 30
Skype: bkk_birgit.kofler
presse@ehfg.org

Dr. Birgit Kofler | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie