Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

17. European Health Forum Gastein: "Electing Health - The Europe We Want"/1.-3-10.2014

23.09.2014

Während des EHFG werden eine Reihe von hochkarätigen Sprechern/-innen bei Pressekonferenzen zur Verfügung stehen. Das laufend aktualisierte Programm von Medienveranstaltungen finden Sie hier: www.ehfg.org/de/press-meetings2014.html

“Electing Health – The Europe We Want” ist das äußerst aktuelle Motto des European Health Forum Gastein (EHFG), das vom 1. bis 3. Oktober in Bad Hofgastein stattfinden wird. Die 17. Auflage des hochrangig besetzten Kongresses bringt mehr als 500 Experten/-innen und Entscheidungsträger/-innen im Gesundheitsbereich aus aller Welt zusammen.

„Die Wahlen zum Europaparlament, die Bestellung des neuen Kommissionspräsidenten, die Neuzusammensetzung der Kommission – das alles ist ein entscheidender Moment für die europäische Politik im Allgemeinen und für Gesundheitspolitik im Besonderen”, so EHFG Präsident Prof. Dr. Helmut Brand, Universität Maastricht.

„In diesem Jahr diskutieren wir auf dem EHFG nicht mehr und nicht weniger als die Frage, was auf der gesundheitspolitischen Agenda des Europäischen Parlaments und der Europäischen Kommission in den kommenden fünf Jahren und darüber hinaus stehen sollte.”

In den 20 Jahren seit die EU ein gesundheitspolitisches Mandat hat, habe man „Chancen verpasst”, so Prof. Brand. „Offensichtliche Beispiele dafür sind, dass es nicht gelungen ist, eine echte Verknüpfung zwischen Gesundheits- und Sozialpolitik herzustellen; eine zurückhaltende Politik im Bereich Ernährung und Alkohol; das Fehlen eines europäischen Gesundheitsinformationssystems; oder die Zurückhaltung dabei, den Gemeinsamen Markt als Basis für legislative Maßnahmen zu nutzen.“

Die Gesundheitsstrategie der Kommission sei „eher eine Sammlung von Themen, die man behandeln sollte, als ein Strategiepapier, das Prioritäten setzt, Zuständigkeiten definiert und die Umsetzungsschritte festlegt”, so der EHFG Präsident. „Aber es besteht immer noch die Möglichkeit, genau ein solches strategisches Dokument daraus zu machen.”

In den letzten beiden Jahren hat sich das EHFG mit den Auswirkungen der Finanzkrise auf die Gesundheit beschäftigt. Prof. Brand: „Wir haben diskutiert, wie die Krise die Menschen krank macht, und wie Gesundheitssysteme krisenfest werden und dabei trotzdem innovativ bleiben. Und wir sind zum Schluss gekommen, dass wir eine nachhaltige, eine patientenorientierte Gesundheitspolitik brauchen, eine Rückkehr zum Prinzip ‚Gesundheit für alle‘“.

Wie in den vergangenen Jahren bietet das EHFG in den drei Kongresstagen ein dichtes Programm. Abgesehen von der grundsätzlichen Debatte über die künftige Gestaltung der europäischen Gesundheitspolitik und deren Auswirkungen auf die Gesundheit der Bürger, stehen in den Sitzungen Themen wie die Stärkung der Primärversorgung, die Leistungsfähigkeit und Effizienz der europäischen Gesundheitssysteme, das Trendthema Personalisierte Medizin, die zunehmende Bedeutung von eHealht oder gelungene Projekte, die Lebensstilveränderungen angestoßen haben, auf der Tagesordnung.

Workshops beschäftigen sich unter anderem mit vermeidbaren Seh- und Hörbeeinträchtigungen, dem Dauerbrenner Zivilisationserkrankungen, der Zukunft der europäischen Sozialversicherungssysteme oder der Förderung persönlicher Gesundheitskompetenz in einem mobilen Europa.

Diskutiert werden auch das neue EU-Gesundheitsprogramm 2014–2020, Partnerschaften zwischen Playern im Gesundheitssystem, oder das zunehmende Problem von Mangel an und Migration von Gesundheitspersonal. Eine andere Debatte, die mit einiger Aufmerksamkeit rechnen kann, ist die oft eingeschränkt oder nicht vorhandene Gesundheitsversorgung von illegalen Einwanderern.

Erwartet werden beim EHFG 2014 neben zahlreichen Experten/-innen auch wieder hochrangige Vertreter/-innen von Regierungen und der EU-Kommission: So etwa der designierte Kommissar für Gesundheit und Ernährungssicherheit Dr. Vytenis Andriukaitis; die neue österreichische Gesundheitsministerin Dr. Sabine Oberhauser und eine Reihe ihrer Amtskollegen aus anderen Ländern; Zsuzsanna Jakab, Regionaldirektorin, WHO Europa; mehrere Mitglieder des Europäischen Parlaments sowie der frühere griechische Premierminister Giorgos Andrea Papandreou.

Medienservice:

Für eine Akkreditierung als Medienvertreter/-in beim EHFG wenden Sie sich bitte an: press@ehfg.org.


 Weitere Informationen:
www.ehfg.org
www.facebook.com/pages/European-Health-Forum-Gastein
https://twitter.com/GasteinForum

EHFG Pressebüro
Dr. Birgit Kofler
B&K Kommunikationsberatung GmbH
T: +43 1 319 43 78 13
M: +43 676 636 89 30
Skype: bkk_birgit.kofler
presse@ehfg.org

Dr. Birgit Kofler | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

nachricht 123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen
27.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Kieler Förde – ein Trainingsbecken für Miesmuscheln

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskop im Kugelschreiberformat: Auf dem Weg zur endoskopischen Krebsdiagnose

28.04.2017 | Medizintechnik

Leipziger Forscher kreieren borhaltiges künstliches Vitamin

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie