Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

160 Rankinginteressierte aus 53 Ländern in Berlin: Die vom CHE ausgerichtete fünfte IREG

08.10.2010
Tagung findet weltweite Beachtung

Hochschulrankings sind mittlerweile ein weltumspannendes Thema. Dies zeigt die Teilnehmerschaft der fünften IREG-Tagung am 7. - 8. Oktober in Berlin in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.

Ebenso vielfältig sind die Themen, die dort zur Sprache kommen: von Rankingprojekten in Entwicklungsländern, „third mission“ der Hochschulen sowie Transparenz von Rankingprozessen selbst.

Auch das globale Rankingprojekt „U-Multirank“ von CHE und weiteren Partnern wird vorgestellt. IREG Observatory for Academic Ranking and Excellence hat das CHE mit der Ausrichtung der Tagung in Berlin beauftragt. Die Tagung wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt.

Leistungsvergleiche von Hochschulen beschäftigen mittlerweile in fast allen Länder der Erde die Hochschulen und die Hochschulpolitik. Die 5. IREG Konferenz mit dem Titel „The Academic Rankings: From Popularity to Reliability and Relevance“ stellt für 160 Teilnehmer aus aller Welt ein Forum dar, das dem Austausch von Organisationen, die Rankings erstellen, Hochschulen, Vertretern der Hochschulpolitik, aber auch interessierten Beobachtern von Rankings allgemein dient.

Ein besonderes Augenmerk der Tagung liegt auf internationalen Rankings. Die derzeit existierenden globalen Rankings fokussieren weitgehend auf die Forschungsexzellenz von Hochschulen. In geringerem Umfang werden auch die Leistungen in der Lehre abgebildet und verglichen. Die wachsende Bedeutung, anderer Leistungen der Hochschulen, die unter dem Stichwort „Third Mission“ zusammengefasst werden, wie Wissenstransfer, die regionale Einbindung der Hochschulen und der gesellschaftliche Beitrag der Hochschulen insgesamt finden in Rankings bislang jedoch wenig Beachtung. Dieser neuen Anforderung müssen sich Rankings nach Ansicht von internationalen Rankingexperten jedoch stellen.

In diesem Zusammenhang wurden zwei europäische Projekte vorgestellt. Das U-Multirank-Projekt, an dem das CHE federführend beteiligt ist, entwickelt aus diesen Überlegungen heraus ein neues Konzept für ein multidimensionales globales Hochschulranking auf der Basis des CHE Hochschulrankings und wird die Machbarkeit mit ausgewählten Pilothochschulen weltweit testen. Wie gut Hochschulen in Forschung und Lehre, Wissenstransfer, internationaler Orientierung und regionaler Einbindung aufgestellt sind, das sind die Schlüsselfragen, die durch einen weltweiten Hochschulvergleich mit U-Multirank beantwortet werden sollen. Ein weiteres europäisches Projekt widmet sich schwerpunktmäßig der Bewertung der „Third Mission-Aktivitäten“ der Hochschulen.

„Die Fragen, die durch U-Multirank aufgeworfen wurden, tragen schon jetzt zu einer Veränderung in der Wahrnehmung der Qualität und der Leistung der Hochschulen bei“, sagt Frank Ziegele, Geschäftsführer des CHE. „ Hochschulen haben vielfältige Bedeutungen für die Gesellschaft. Eine Hochschule mit sehr guter regionaler Vernetzung spielt dabei eine andere Rolle als eine international agierende Forschungsuniversität, hat aber ebenso wichtige Stärken zu bieten.“

Im Rahmen der IREG-5-Tagung wurden Jamie Merisotis, Präsident der Lumina Foundation, USA, und Detlef Müller-Böling, ehemaliger Leiter des CHE und Begründer des CHE Hochschulrankings, die ersten Ehrenmitgliedschaften in IREG verliehen.

Kontakt:
Gero Federkeil
05241 976130
Gero.Federkeil@che-ranking.de

Britta Hoffmann-Kobert | idw
Weitere Informationen:
http://www.che-ranking.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte
23.11.2017 | Universität Witten/Herdecke

nachricht IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen
22.11.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Underwater acoustic localization of marine mammals and vehicles

23.11.2017 | Information Technology

Enhancing the quantum sensing capabilities of diamond

23.11.2017 | Physics and Astronomy

Meadows beat out shrubs when it comes to storing carbon

23.11.2017 | Life Sciences