Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

16. Internationales Stuttgarter Symposium - Auf dem Weg zum Null-Emissions-Auto

04.03.2016

Nahezu emissionsfreies Autofahren ist technisch möglich. Der Weg zum ökologisch korrekten Automobil führt allerdings nicht über eine einzelne Technologie, sondern besteht in vielen Einzelmaßnahmen. Dies zeigen rund 100 Expertenvorträge auf dem 16. Internationalen Stuttgarter Symposium für Automobil- und Motorentechnik, das unter Regie des Forschungsinstituts für Kraftfahrwesen und Fahrzeugmotoren (FKFS) am 15. und 16. März 2016 stattfindet.

Gleich zu Beginn beschäftigen sich die rund 1 000 Teilnehmer aus In- und Ausland mit einem aktuellen Thema: Wie kann die Diskrepanz zwischen den Emissionswerten, die im Labor gemessen werden, und dem realen Geschehen auf der Straße verringert werden?

Zwei politische Vorgaben stehen dabei im Zentrum. Zum einen soll für die Laborprüfungen bald ein neuer Testzyklus, der WLTP (»Worldwide harmonized Lightduty Test Program«), eingeführt werden. Dieser sieht unter anderem eine höhere Durchschnittsgeschwindigkeit und stärkere Beschleunigungen vor.

Zum anderen müssen die Labortests ab Herbst 2017 durch sogenannte »Real Drive Emission«-Tests auf öffentlichen Straßen ergänzt werden. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, müssen neue Fahrzeuge mit deutlich aufwendigerer Technik ausgestattet werden. So sollen Dieselmotoren künftig sowohl mit einem Stickoxid-Speicherkatalysator als auch mit einem System zur selektiven katalytischen Reduktion per Harnstoff ausgerüstet werden.

Dass der Verbrennungsmotor selbst Potenzial zur Weiterentwicklung hat, zeigen mehrere Vorträge. So könnten neue Verbrennungsverfahren, die mit Luftüberschuss arbeiten(sogenanntes »Magerverfahren«) künftige Benzinmotoren sparsamer machen. Zudem könnten Flüssigkraftstoffe langfristig auf Basis erneuerbarer Energie – bevorzugt nicht genutztem Sonnen- und Windstrom – hergestellt werden.

Um die in Beschleunigungsphasen auftretenden Emissionsspitzen zu verringern, steigt die Anzahl der elektrifizierten Autos, bei denen der Verbrennungsmotor durch einen zusätzlichen Elektroantrieb entlastet wird. Besonders großes Potenzial haben milde Hybridantriebe, die mit einem 48-Volt-Bordnetz arbeiten und daher im Vergleich zu Hochvolt-Lösungen relativ kostengünstig sind. Auch mit der Weiterentwicklung rein batterie-elektrischer Fahrzeuge befassen sich die Experten in Stuttgart. Besonders spannend ist dabei die Frage, mit welchen neuen Batterietechnologien die Speicherdichte verdoppelt und die Kosten halbiert werden können. Zudem wird diskutiert, wie das Alterungsverhalten der Akkus zuverlässig vorhergesagt werden kann.

Wie hoch der Energieverbrauch eines Fahrzeugs überhaupt ist, hängt nicht zuletzt von seinem Luftwiderstand und seinem Gewicht ab. Daher beschäftigen sich einige Sektionen des Stuttgarter Symposiums mit der aerodynamischen Optimierung sowie neuen Leichtbaumaterialien, zum Beispiel kohlefaserverstärkten Kunststoffen. So werden neue Verfahren für eine kostengünstige Serienproduktion vorgestellt.

Das Stuttgarter Symposium will die Brücke zwischen aktuellen Forschungsergebnissen und industrieller Praxis schlagen. Da die neuen Testverfahren WLTP und RDE zunächst nur in Europa eingeführt werden, stellt sich die Frage, mit welchen Technologiestrategien global agierende Automobilhersteller und Zulieferer darauf reagieren. Dies diskutieren zum Abschluss des Stuttgarter Symposiums hochrangige Vertreter von Bosch, Opel und ZF sowie der Ohio State University.

Das Internationale Stuttgarter Symposium wird seit 1995 vom Forschungsinstitut für Kraftfahrwesen und Fahrzeugmotoren Stuttgart FKFS veranstaltet, um den Austausch von Ingenieuren über neue technische Lösungen und wissenschaftliche Erkenntnisse zu fördern. Als Co-Veranstalter engagiert sich das Fraunhofer IPA dieses Jahr u. a. mit Vorträgen aus den Themenbereichen Leichtbau, Ergonomie und Big Data. Zur Zielsetzung der Veranstalter gehört es, nicht ausschließlich Technologie, sondern auch die sich
wandelnden gesellschaftlichen Rahmenbedingungen für das Automobil zu diskutieren.

Über das FKFS
Das Forschungsinstitut für Kraftfahrwesen und Fahrzeugmotoren Stuttgart FKFS zählt zu den namhaften deutschen Entwicklungsdienstleistern und kooperiert eng mit dem Institut für Verbrennungsmotoren und Kraftfahrwesen IVK der Universität Stuttgart. Das FKFS beschäftigt über 150 hoch qualifizierte Mitarbeiter und betreibt eine Vielzahl an modernsten Prüf- und Testeinrichtungen, darunter einen hochmodernen
Fahrzeugwindkanal, einen Fahrsimulator, Motorenprüfstände und einen Antriebsstrangprüfstand.

Pressevertreter sind zur kostenlosen Teilnahme eingeladen.
Anmeldung unter symposium@fkfs.de

Pressekontakt
Susanne Jenisch | FKFS | Pfaffenwaldring 12 | 70569 Stuttgart
Telefon +49 711 685-65612 | presse@fkfs.de

Weitere Informationen:

http://www.stuttgarter-symposium.de

Jörg Walz | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Demenz: Forscher testen Wirkstoffe im Hochdurchsatz

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

28.03.2017 | Medizintechnik

Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern

28.03.2017 | Maschinenbau