Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

15. Wittener Kongress für Familienunternehmen

17.12.2012
Die von Studierenden ausgerichtete Veranstaltung beschäftigt sich dieses Mal mit der besonderen Identität von Familienunternehmen
Seit nunmehr 15 Jahren findet einmal im Jahr der von Studierenden der Universität Witten/Herdecke organisierte Kongress für Familienunternehmen statt. Mittlerweile hat sich der Kongress zum größten und renommiertesten seiner Art in Europa entwickelt. Am 15. und 16. Februar 2013 ist es wieder soweit: Schwerpunkt der 15. Jubiläumsveranstaltung wird dann das Thema „Identität“ sein.

Mit diesem Begriff verbinden verschiedene Fachbereiche meist sehr unterschiedliche Ansätze. Für Biologen ist es beispielsweise die DNA, die den Menschen auszeichnet, von anderen unterscheidet und schon von Geburt an festgelegt ist. „Wir verstehen Identität aber nicht als etwas Feststehendes, sondern als etwas sich ständig Veränderndes“, erläutert Marie-Christine Steegmann vom studentischen Organisationsteam. „Durch Zugehörigkeit, Abgrenzung, Entwicklung und Entscheidungen definiert sich jeder Mensch ständig neu. Dasselbe gilt in der Wirtschaft und besonders für Familienunternehmen.“ Wie jede Familie sei auch eine Unternehmerfamilie die Basis für die Entfaltung und Entwicklung des Einzelnen.
Allerdings müsse sich eine Unternehmerfamilie zudem weiteren Herausforderungen stellen und Antworten finden auf grundsätzliche Fragen wie: „Woher stammen die Werte, die meine Familie vertritt, und vertreten ich und das Unternehmen diese auch?“, „Wie aktiv spiegeln sich diese Werte in unseren Mitarbeitern oder im Produkt wider?“, „Was passiert mit unserer Identität im Zuge eines Börsenganges oder der Internationalisierung?“, „Wie grenzen wir uns von ‚den Anderen’ ab?“ oder „Wie können wir mit der Zeit gehen und uns trotzdem treu bleiben?“.

Innerhalb des Themenbereichs der Identität werden die drei zentralen Säulen Verantwortung, Führung und Vermögen besonders im Mittelpunkt stehen. „Jedes Familienunternehmen hat eine einzigartige Identität. Das Unternehmen übernimmt im besonderen Sinne Verantwortung für die Mitarbeiter, die Region, für die Familie und die damit verbundene Geschichte. Ganz gleich, was das Unternehmen repräsentiert, die Identität steckt in jedem Detail. Im Endprodukt kauft der Konsument im übertragenden Sinne ein Stück der Identität und auch der Philosophie des Unternehmens mit“, sagt Marie-Christine Steegmann. Diese Werte spiegelten sich unter anderem im sozialen Engagement wider und machten das Unternehmen glaubhafter und greifbarer. Im Bezug auf Führung werde es deshalb immer wichtiger, auch nach Außen deutlich zu kommunizieren, wofür das Familienunternehmen stehe, und die Vorteile einer solchen Identität zu nutzen. Steegmann: „Anders als in einem Konzern ist das Familienunternehmen selbst ein großer Teil des Vermögens der Eigentümerfamilie. Wir werden deshalb auch der Frage nachgehen, inwieweit das Vermögen identitätsstiftend ist und von der Familie mit dem Unternehmen assoziiert wird.“

Ein besonderes Highlight der Veranstaltung wird die „NachfolgerSchule“ sein. Auch hier wird das Thema Identität eine große Rolle spielen. Ist die Identität eines Unternehmens beispielsweise zu stark an den Gründer gekoppelt, kann es eine große Herausforderung werden, die Nachfolge zu meistern. „Die Fragen, welche Qualitäten der Nachfolger mitbringt, wie das Unternehmen davon profitieren kann, wie es in die nächste Generation geführt wird und welche Rolle ein ‚Nicht-Namensträger’ dabei spielen kann, sind nur wenige Beispiele
der vielen Herausforderungen im Zuge der Nachfolge“, sagt Dennis Hilgefort vom Organisationsteam. Dieser kontinuierliche Prozess beträfe oftmals Vater, Tochter, Mutter und Sohn, die sich in zwei Rollen gleichzeitig wieder fänden, und sei eine große Herausforderung des Grenzmanagements als Familienmitglied und Unternehmerin oder Unternehmer. Der eigenen Linie treu zu bleiben und sie gleichzeitig mit modernen Elementen zu verbinden sei dabei das Ziel der Familienunternehmen im 21. Jahrhundert.

Weitere Informationen: www.familienunternehmer-kongress.de
Kontakt: Die Handynummern der studentischen Organisatoren erhalten Sie in der Pressestelle der UW/H unter 02302 / 926 - 946 oder - 805.

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.500 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Jan Vestweber | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen
27.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

nachricht Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs
27.04.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie