Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

15. Wittener Kongress für Familienunternehmen

17.12.2012
Die von Studierenden ausgerichtete Veranstaltung beschäftigt sich dieses Mal mit der besonderen Identität von Familienunternehmen
Seit nunmehr 15 Jahren findet einmal im Jahr der von Studierenden der Universität Witten/Herdecke organisierte Kongress für Familienunternehmen statt. Mittlerweile hat sich der Kongress zum größten und renommiertesten seiner Art in Europa entwickelt. Am 15. und 16. Februar 2013 ist es wieder soweit: Schwerpunkt der 15. Jubiläumsveranstaltung wird dann das Thema „Identität“ sein.

Mit diesem Begriff verbinden verschiedene Fachbereiche meist sehr unterschiedliche Ansätze. Für Biologen ist es beispielsweise die DNA, die den Menschen auszeichnet, von anderen unterscheidet und schon von Geburt an festgelegt ist. „Wir verstehen Identität aber nicht als etwas Feststehendes, sondern als etwas sich ständig Veränderndes“, erläutert Marie-Christine Steegmann vom studentischen Organisationsteam. „Durch Zugehörigkeit, Abgrenzung, Entwicklung und Entscheidungen definiert sich jeder Mensch ständig neu. Dasselbe gilt in der Wirtschaft und besonders für Familienunternehmen.“ Wie jede Familie sei auch eine Unternehmerfamilie die Basis für die Entfaltung und Entwicklung des Einzelnen.
Allerdings müsse sich eine Unternehmerfamilie zudem weiteren Herausforderungen stellen und Antworten finden auf grundsätzliche Fragen wie: „Woher stammen die Werte, die meine Familie vertritt, und vertreten ich und das Unternehmen diese auch?“, „Wie aktiv spiegeln sich diese Werte in unseren Mitarbeitern oder im Produkt wider?“, „Was passiert mit unserer Identität im Zuge eines Börsenganges oder der Internationalisierung?“, „Wie grenzen wir uns von ‚den Anderen’ ab?“ oder „Wie können wir mit der Zeit gehen und uns trotzdem treu bleiben?“.

Innerhalb des Themenbereichs der Identität werden die drei zentralen Säulen Verantwortung, Führung und Vermögen besonders im Mittelpunkt stehen. „Jedes Familienunternehmen hat eine einzigartige Identität. Das Unternehmen übernimmt im besonderen Sinne Verantwortung für die Mitarbeiter, die Region, für die Familie und die damit verbundene Geschichte. Ganz gleich, was das Unternehmen repräsentiert, die Identität steckt in jedem Detail. Im Endprodukt kauft der Konsument im übertragenden Sinne ein Stück der Identität und auch der Philosophie des Unternehmens mit“, sagt Marie-Christine Steegmann. Diese Werte spiegelten sich unter anderem im sozialen Engagement wider und machten das Unternehmen glaubhafter und greifbarer. Im Bezug auf Führung werde es deshalb immer wichtiger, auch nach Außen deutlich zu kommunizieren, wofür das Familienunternehmen stehe, und die Vorteile einer solchen Identität zu nutzen. Steegmann: „Anders als in einem Konzern ist das Familienunternehmen selbst ein großer Teil des Vermögens der Eigentümerfamilie. Wir werden deshalb auch der Frage nachgehen, inwieweit das Vermögen identitätsstiftend ist und von der Familie mit dem Unternehmen assoziiert wird.“

Ein besonderes Highlight der Veranstaltung wird die „NachfolgerSchule“ sein. Auch hier wird das Thema Identität eine große Rolle spielen. Ist die Identität eines Unternehmens beispielsweise zu stark an den Gründer gekoppelt, kann es eine große Herausforderung werden, die Nachfolge zu meistern. „Die Fragen, welche Qualitäten der Nachfolger mitbringt, wie das Unternehmen davon profitieren kann, wie es in die nächste Generation geführt wird und welche Rolle ein ‚Nicht-Namensträger’ dabei spielen kann, sind nur wenige Beispiele
der vielen Herausforderungen im Zuge der Nachfolge“, sagt Dennis Hilgefort vom Organisationsteam. Dieser kontinuierliche Prozess beträfe oftmals Vater, Tochter, Mutter und Sohn, die sich in zwei Rollen gleichzeitig wieder fänden, und sei eine große Herausforderung des Grenzmanagements als Familienmitglied und Unternehmerin oder Unternehmer. Der eigenen Linie treu zu bleiben und sie gleichzeitig mit modernen Elementen zu verbinden sei dabei das Ziel der Familienunternehmen im 21. Jahrhundert.

Weitere Informationen: www.familienunternehmer-kongress.de
Kontakt: Die Handynummern der studentischen Organisatoren erhalten Sie in der Pressestelle der UW/H unter 02302 / 926 - 946 oder - 805.

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.500 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Jan Vestweber | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Frauen in der digitalen Arbeitswelt: Gestaltung für die IT-Branche und das Ingenieurswesen
11.02.2016 | ISF München - Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V.

nachricht Deutsche Gesellschaft für Verhaltensmedizin und Verhaltensmodifikation tagt in Mainz
10.02.2016 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Messkampagne POLSTRACC: Starker Ozonabbau über der Arktis möglich

Die arktische Stratosphäre war in diesem Winter bisher außergewöhnlich kalt, damit sind alle Voraussetzungen für das Auftreten eines starken Ozonabbaus in den nächsten Wochen gegeben. Diesen Schluss legen erste Ergebnisse der vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) koordinierten Messkampagne POLSTRACC nahe, die seit Ende 2015 in der Arktis läuft. Eine wesentliche Rolle spielen dabei vertikal ausgedehnte polare Stratosphärenwolken, die zuletzt weite Bereiche der Arktis bedeckten: An ihrer Oberfläche finden chemische Reaktionen statt, welche den Ozonabbau beschleunigen. Diese Wolken haben die Klimaforscher nun ungewöhnlicherweise bis in den untersten Bereich der Stratosphäre beobachtet.

„Weite Bereiche der Arktis waren über einen Zeitraum von mehreren Wochen von polaren Stratosphärenwolken zwischen etwa 14 und 26 Kilometern Höhe bedeckt –...

Im Focus: AIDS-Impfstoffproduktion in Algen

Pflanzen und Mikroorganismen werden vielfältig zur Medikamentenproduktion genutzt. Die Produktion solcher Biopharmazeutika in Pflanzen nennt man auch „Molecular Pharming“. Sie ist ein stetig wachsendes Feld der Pflanzenbiotechnologie. Hauptorganismen sind vor allem Hefe und Nutzpflanzen, wie Mais und Kartoffel – Pflanzen mit einem hohen Pflege- und Platzbedarf. Forscher um Prof. Ralph Bock am Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie in Potsdam wollen mit Hilfe von Algen ein ressourcenschonenderes System für die Herstellung von Medikamenten und Impfstoffen verfügbar machen. Die Praxistauglichkeit untersuchten sie an einem potentiellen AIDS-Impfstoff.

Die Produktion von Arzneimitteln in Pflanzen und Mikroorganismen ist nicht neu. Bereits 1982 gelang es, durch den Einsatz gentechnischer Methoden, Bakterien so...

Im Focus: Einzeller mit Durchblick: Wie Bakterien „sehen“

Ein 300 Jahre altes Rätsel der Biologie ist geknackt. Wie eine internationale Forschergruppe aus Deutschland, Großbritannien und Portugal herausgefunden hat, nutzen Cyanobakterien – weltweit vorkommende mikroskopisch kleine Einzeller – das Funktionsprinzip des Linsenauges, um Licht wahrzunehmen und sich darauf zuzubewegen. Der Schlüssel zu des Rätsels Lösung war eine Idee aus Karlsruhe: Jan Gerrit Korvink, Professor am KIT und Leiter des Instituts für Mikrostrukturtechnik (IMT) am KIT, nutzte Siliziumplatten und UV-Licht, um den Brechungsindex der Einzeller zu messen.

 

Im Focus: Production of an AIDS vaccine in algae

Today, plants and microorganisms are heavily used for the production of medicinal products. The production of biopharmaceuticals in plants, also referred to as “Molecular Pharming”, represents a continuously growing field of plant biotechnology. Preferred host organisms include yeast and crop plants, such as maize and potato – plants with high demands. With the help of a special algal strain, the research team of Prof. Ralph Bock at the Max Planck Institute of Molecular Plant Physiology in Potsdam strives to develop a more efficient and resource-saving system for the production of medicines and vaccines. They tested its practicality by synthesizing a component of a potential AIDS vaccine.

The use of plants and microorganisms to produce pharmaceuticals is nothing new. In 1982, bacteria were genetically modified to produce human insulin, a drug...

Im Focus: Weltweit genaueste optische Einzelionen-Uhr

Als erste Forschergruppe weltweit haben Atomuhren-Spezialisten der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) jetzt eine optische Einzelionen-Uhr gebaut, die eine bisher nur theoretisch vorhergesagte Genauigkeit erreicht. Ihre optische Ytterbium-Uhr erreichte eine relative systematische Messunsicherheit von 3 E-18. Die Ergebnisse sind in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Physical Review Letters veröffentlicht.

Als erste Forschergruppe weltweit haben Atomuhren-Spezialisten der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) jetzt eine optische Einzelionen-Uhr gebaut, die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Frauen in der digitalen Arbeitswelt: Gestaltung für die IT-Branche und das Ingenieurswesen

11.02.2016 | Veranstaltungen

Deutsche Gesellschaft für Verhaltensmedizin und Verhaltensmodifikation tagt in Mainz

10.02.2016 | Veranstaltungen

Bericht zur weltweiten Lage der Bestäuber

10.02.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Messkampagne POLSTRACC: Starker Ozonabbau über der Arktis möglich

11.02.2016 | Geowissenschaften

Siliziumchip mit integriertem Laser: Licht aus dem Nanodraht

11.02.2016 | Physik Astronomie

Große Sauerstoffquellen im Erdinneren: Neue Erkenntnisse der Hochdruck- und Hochtemperaturforschung

11.02.2016 | Geowissenschaften