Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

15. Senftenberger Gespräche zum Schlaganfall

04.03.2010
Die Klinikum Niederlausitz GmbH und die Hochschule Lausitz (FH) richten am Sonnabend, dem 13. März 2010, an der HL in Senftenberg zum 15. Mal in jährlicher Folge die Senftenberger Gespräche zum Schlaganfall aus.

Diese wissenschaftliche Konferenz zur Schlaganfallmedizin und ihrer Umsetzung in der medizinischen Praxis beginnt um 9 Uhr im Konrad-Zuse-Medienzentrum auf dem Campus in der Großenhainer Straße 57.

Auch in diesem Jahr werden zirka 400 Ärzte aus Kliniken und Ambulanzen, Fachwissenschaftler, Therapeuten, Pflegepersonal und Studierende aus ganz Deutschland, insbesondere jedoch aus Südbrandenburg und Sachsen, erwartet.

Der inhaltliche Schwerpunkt liegt diesmal auf
- der Sekundärprophylaxe
- den Begleiterkrankungen und Komplikationen des Schlaganfalls und auf
- den medizinlogistischen Problemen der Schlaganfallfrühbehandlung.
Nach dem wissenschaftlichen Programm ist der Nachmittag dem Dialog mit der interessierten Bevölkerung vorbehalten. Im interdisziplinären Gespräch soll erörtert werden, was zu tun ist, wenn ein akutes Gefäßereignis wie Schlaganfall oder Herzinfarkt auftritt. Flankiert wird die Konferenz von einer Ausstellung der Pharmaindustrie. Im Rahmen des öffentlichen Patientenforums stehen ab 14 Uhr erfahrende Mediziner und Wissenschaftler weiterer Fachgebiete interessierten Bürgern Rede und Antwort.

Die wissenschaftlichen Initiatoren und Leiter der Veranstaltungsreihe, Prof. Dr. Stefan Brehme und Prof. Dr. Fritjof Reinhardt, laden herzlich ein.

Bereits 1996, dem Jahr der ersten Senftenberger Gespräche zum Schlaganfall, wurde die Stroke Unit Senftenberg als erste in den neuen Bundesländern und vierte in Deutschland eröffnet. Ebenso erfolgte am Klinikum Niederlausitz in Senftenberg die Eröffnung der Gefäßchirurgie. An der Fachhochschule Lausitz, der heutigen Hochschule Lausitz, wurde in Kooperation mit dem Klinikum die Studienrichtung Medizinische Informatik eingeführt. Die Gesundheitswirtschaft zählt heute an der Hochschule Lausitz mit bewährten und neuen Studienangeboten sowie Forschungsprojekten zu den Zukunftsfeldern.

15. Senftenberger Gespräche zum Schlaganfall
Sonnabend, 13. März 2010
Ort: Hochschule Lausitz (FH)
Konrad-Zuse-Medienzentrum
Großenhainer Str. 57 - 01968 Senftenberg
http://www.hs-lausitz.de
Beginn des wissenschaftlichen Teils: 9.00 Uhr
Patientenforum ab 14.00 Uhr
Weitere Informationen:
Prof. Dr. Fritjof Reinhardt
Telefon: 03573 752 150
E-Mail: profreinhardt@web.de
Anlage zur Pressemitteilung
Übersicht zu 15 Jahren Schlaganfallbehandlung in Senftenberg
1996
- Eröffnung der Stroke Unit Senftenberg - der ersten Stroke Unit in den neuen Bundesländern
- Eröffnung der Gefäßchirurgie Senftenberg
- 1. Senftenberger Gespräche zum Schlaganfall: Stroke Unit - Interdisziplinäre Integration von Rettung, Diagnostik, Therapie und Frührehabilitation

- Einführung der Studienrichtung Medizinische Informatik an der Fachhochschule Lausitz

1997
- 2. Senftenberger Gespräche zum Schlaganfall: Rettungskette Schlaganfall
- Die Klinikum Niederlausitz GmbH übernimmt gemeinsam mit dem Klinikum Hoyerswerda die medizintheoretische Basisausbildung und die Ausbildung der Informatikstudenten in der medizinischen Praxis (Vertrag 16.07.1997)
1998
- Eröffnung der Angiologie Senftenberg
- 3. Senftenberger Gespräche zum Schlaganfall: Schlaganfallmanagement und Medizinische Informatik. Symposium mit Schwesternseminar zur aktivierenden Pflege
- Erster Standardisierter Diagnostik- und Behandlungspfad Schlaganfall (05.03.1998 Stroke Unit, Klinik für Chirurgie / Neurochirurgie, Radiologie, Innere Medizin / Angiologie, Kardiologie)

- Gefäßteam mit wöchentlichen Sitzungen zur Sekundärprophylaxe

1999
- 4. Senftenberger Gespräche zum Schlaganfall: Erste Senftenberger Outcome-Analyse stellt unter Stroke Unit-Behandlung eine um 11 Prozent reduzierte Frühsterblichkeit und einen 27-prozentigen Rückgang an definitiver Pflegebedürftigkeit vor
- Zweiter Standardisierter Diagnostik- und Behandlungspfad Schlaganfall (20.01.1999)

- Konstituierende Sitzung einer Arbeitsgruppe der Deutschen Schlaganfall-Hilfe (09.06.1999): Lausitzer Schlaganfallmodell. Zehn Krankenhäuser und zwei Rehabilitationseinrichtungen verständigen sich auf ein abgestimmtes einheitliches Vorgehen beim Schlaganfall

2000
- 5. Senftenberger Gespräche zum Schlaganfall: Erfolge in der praktischen Tätigkeit des Südbrandenburger Schlaganfallnetzes (entwickelt aus dem Lausitzer Schlaganfallmodell)

- Gefäßzentrum Niederlausitz (Angiologie, Stroke Unit, interventionelle Radiologie, Neurologie und Gefäßchirurgie)

- Beginn eines zweijährigen berufsbegleitenden Fortbildungslehrganges Pflegetherapie für konduk tive Frühförderung (hirnfunktionsgestörter Patienten) im Südbrandenburger Schlaganfallnetz

2001
- 6. Senftenberger Gespräche zum Schlaganfall: Zeitmanagement. Weitere Optimierung der Zusammenarbeit von Medizinischer Informatik der Fachhochschule Lausitz und der Stroke Unit (z. B. Signalerkennung, rechnergestützte Bildauswertung, Schlaganfalldatenbank)

- Umzug der Stroke Unit in den Neubau des Krankenhauses

2002
- 7. Senftenberger Gespräche zum Schlaganfall: Unter "Fallstricke im Schlaganfallmanagement" werden eine sehr differenzierte Diagnostik und Therapie des Schlaganfalls und neue diesbezügliche Leitlinien diskutiert. Besondere Beachtung finden die Schnittstellen vom Rettungsdienst zur überregionalen Stroke Unit und von der Stroke Unit zur Neurochirurgie (Hirnblutung, maligner Mediainfarkt) und zur Gefäßchirurgie (Carotis-Früh-OP)
2003
- 8. Senftenberger Gespräche zum Schlaganfall: Differenzierte Diagnostik und Therapie die Frühphase des Schlaganfalls

- Intensivierung der Öffentlichkeitsarbeit zur Schlaganfallprävention und -früherkennung

2004
- 9. Senftenberger Gespräche zum Schlaganfall: ätiologiedifferenziertes Herangehen an die Therapie und Sekundärprophylaxe des Schlaganfalls mit Auswirkungen auf Signalerkennung (auch weniger bekannte Ausfallmuster) und Komplikationen
2005
- 10. Senftenberger Gespräche zum Schlaganfall: Überregionale Stroke Unit mit interventioneller und frührehabilitativer Ausrichtung im Zusammenwirken von Angiologie, Neurologie, Neuroradiologie, Kardiologie, Neurochirurgie, Gefäßchirurgie und weiteren auch rehabilitativ orientierten Disziplinen (z. B. Geriatrie, Gerontopsychiatrie) - Kernstück einer integrierten Schlaganfallversorgung
2006 und 2007
- 11. und 12. Senftenberger Gespräche zum Schlaganfall: medizinlogistische Untersuchungen und Übergang zu einer Prozessbetrachtung der Schlaganfallbehandlung. Strukturierung eines Clinical Pathway Schlaganfall

- Umsetzung des Bologna-Prozesses an der Fachhochschule Lausitz. Etablierung von attraktiven Bachelor- und Masterstudiengängen; so auch im Wintersemester 2005/2006 Start für einen dualen Bachelor-Studiengang Physiotherapie und einen Bachelor-Studiengang Medizinische Technik

2008 und 2009
- 13. und 14. Senftenberger Gespräche zum Schlaganfall: Optimierung der Rettungs- und Behandlungskette Schlaganfall. Verschlankung aller Prozesse zum breiteren Einsatz der Frühlysebehandlung als einziger ursachenorientierter Therapie. Ätiologiedifferenzierte Schlaganfalltherapie und Beachtung von Schlaganfallkomplikationen in anderen Organsystemen

- Ausbau von berufspraktischer wissenschaftlicher Tätigkeit von Studierenden der im Januar 2009 in Hochschule Lausitz (FH)umbenannten bisherigen Fachhochschule Lausitz in der Gefäßmedizin der Klinikum Niederlausitz GmbH: Erarbeitung von Clinical Pathways und deren unmittelbare Umsetzung

Prof. Dr. Fritjof Reinhardt

Ralf-Peter Witzmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-lausitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

nachricht Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017
16.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten