Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

15. Internationale Konferenz der Kolloid- und Grenzflächenforscher

18.05.2015

Vom 24. bis 29. Mai 2015 wird die 15. Konferenz der International Association of Colloid and Interface Scientists (IACIS) zusammen mit der 47. Hauptversammlung der Kolloid-Gesellschaft in Mainz stattfinden. Prof. Dr. Thomas Deufel, Staatssekretär im Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur, eröffnet die Konferenz und begrüßt dabei 600 internationale Wissenschaftler.

Die Kolloid- und Grenzflächenforschung beschäftigt sich mit sehr kleinen Strukturen im Nano- und Mikrometerbereich. Damit betritt man die Welt der „verborgenen“ Dimensionen, denn es ist oft schwierig, Strukturen und Prozesse sichtbar zu machen.


Aggregierte kolloidale Partikel (grün) an der Oberfläche eines Öltröpfchens (blau) aufgenommen mit einem konfokalen Mikroskop.

MPI-P

Andererseits bestimmt die komplexe Architektur und Dynamik dieser Strukturen das Verhalten von sehr viel größeren Systemen.

Aufgrund ihrer Komplexität gibt es in der Kolloid- und Grenzflächenforschung nicht nur enorme Herausforderungen, sondern es bieten sich auch neue Möglichkeiten.

„Funktionelle Nanopartikel werden immer mehr Teil unseres täglichen Lebens, z.B. als Zusatz in Autoreifen, um eine bessere Haftung, weniger Abrieb und geringeren Energieverbrauch zu erreichen“ erklärt Prof. Dr. Hans-Jürgen Butt, Direktor am Max-Planck-Institut für Polymerforschung und Vorsitzender der IACIS 2015. Ein anderes Beispiel sind nanodimensionale polymere Therapeutika, die u.a. in Mainz im Rahmen eines Sonderforschungsbereichs entwickelt werden.

Ein tieferes Verständnis von Kolloiden und Grenzflächen ist unverzichtbar bei der Erfüllung der globalen Herausforderungen, wie Gesundheit, Energie-, Lebensmittel- und Frischwasserversorgung, Verhinderung des Klimawandels und Erhaltung der Umwelt. Ziel der Konferenz ist, aktuelle Ergebnisse der Kolloid- und Grenzflächenforschung zu präsentieren und Perspektiven zu diskutieren.

Termin: Sonntag, 24. Mai 2015, 19:00 Uhr bis Freitag, 29. Mai, 14:00 Uhr
Ort: Rheingoldhalle, Rheinstr. 66, 55116 Mainz
Veranstaltungssprache: Englisch
Webseite: http://www.iacis2015.org/

Montag, 25. Mai 2015, 9:30 Uhr
Eröffnungsrede von Prof. Dr. Thomas Deufel, Wissenschaftsstaatssekretär

Kontakt bei Fragen zur Fachtagung:
Regina de Hoogh
Telefon: +49 6131-379.111
Email: dehoogh@mpip-mainz.mpg.de

Die IACIS (http://www.iacis.nl/) wurde 1979 gegründet, um auf internationaler Ebene die Kooperation von Kolloid- und Grenzflächenforschern zu fördern. Sie richtet alle drei Jahre die wichtigste Konferenz auf dem interdisziplinären Gebiet aus – diesmal in Mainz, Deutschland.

Weitere Informationen:

http://www.iacis2015.org/ - Ankündigung
http://www.mpip-mainz.mpg.de/physics_interfaces - Information über Prof. Dr. Butt und seine Forschung
http://www.mpip-mainz.mpg.de/ - Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Natacha Bouvier | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

moove und Sony Lifelog machen mobil

17.01.2017 | Unternehmensmeldung

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften