Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

15.000 Experten diskutieren in Berlin bei Europas größtem Krebskongress ECCO 15 -ESMO 34

08.09.2009
Im Rahmen von ECCO 15-ESMO 34 informieren ausgewiesene Experten über den aktuellen Stand der Krebsmedizin sowie über zukünftige Behandlungsmöglichkeiten in Deutschland und Europa.

Dazu findet eine deutsch-sprachige Pressekonferenz statt und zwar am:

Montag, 21.September 2009, 11 bis 12 Uhr
Im ICC Berlin, Raum 42 (Ebene 1.5)
Thema ist:
Wie die Krebsmedizin von morgen die Lebensqualität sichert
Der aktuelle Stand der Krebschirurgie, der Strahlentherapie
und der Medizinischen Onkologie sowie ein Ausblick auf
die zukünftige Krebsmedizin zwischen Biologie und Technologie
Berlin, Deutschland: Etwa 28 Millionen Menschen leben weltweit mit der Diagnose Krebs. Krebs ist somit nach wie vor eine der komplexesten und schwerwiegendsten Erkrankungen. Europas größter Krebskongress, der ECCO 15 -ESMO 34, ist eines der zentralen internationalen Foren für den Austausch unter Ärzten, Wissenschaftlern und weiteren Akteuren in der Krebsmedizin. Der ECCO 15-ESMO 34 findet von Sonntag, 20. September bis Donnerstag, 24. September 2009 im ICC Berlin statt.

Etwa 15.000 Experten der Krebsdiagnostik und -behandlung aus 120 Ländern werden in Berlin erwartet. In mehr als 2000 Präsentationen werden aktuelle Erkenntnisse und Forschungsergebnisse der Krebsmedizin vorgestellt und diskutiert. Der internationale Austausch ist dringend notwendig, um gemeinsam neue Wege in Diagnostik und Therapie zu entwickeln und die gesundheitspolitischen Vorgaben mitzugestalten. Schließlich schätzen Experten, dass die Zahl der Erkrankten im Jahr 2030 auf ca. 75 Millionen steigen wird.

Während bislang vor allem eine generelle weitere Verbesserung des Überlebens der Krebspatienten das zentrale Ziel der Krebstherapie war, nehmen Wissenschaftler und Ärzte nun verstärkt die Lebensqualität der Patienten während und nach der Behandlung in den Blick. Die zentrale Frage der zukünftigen Krebsbehandlung heißt: Wie kann die Therapie in ihrer Qualität fortlaufend verbessert und zielgenau auf den einzelnen Patienten ausgerichtet werden, damit dieser nach der Behandlung weitere Lebensjahre in Selbstständigkeit sowie ohne Schmerzen und Beschwerden genießen kann?

Im Rahmen von ECCO 15-ESMO 34 informieren ausgewiesene Experten über den aktuellen Stand der Krebsmedizin sowie über zukünftige Behandlungsmöglichkeiten in Deutschland und Europa. Dazu findet eine deutsch-sprachige Pressekonferenz statt und zwar am:

Montag, 21.September 2009, 11 bis 12 Uhr
Im ICC Berlin, Raum 42 (Ebene 1.5)
Thema ist:
Wie die Krebsmedizin von morgen die Lebensqualität sichert
Der aktuelle Stand der Krebschirurgie, der Strahlentherapie
und der Medizinischen Onkologie sowie ein Ausblick auf
die zukünftige Krebsmedizin zwischen Biologie und Technologie
Die Experten sind:
Professor Dr. Dr. h.c. Peter Michael Schlag (Facharzt für Allgemeine und Viszerale Chirurgie mit Schwerpunkt Chirurgische Onkologie, Vorsitzender des Nationalen Organisationskomitees des ECCO 15 -ESMO 34, Direktor des Charité Comprehensive Cancer Center, Berlin)

Professor Dr. Michael Hallek (Facharzt für Innere Medizin mit Schwerpunkt Hämatologie und Internistische Onkologie, Mitglied im Nationalen Organisationskomitee des ECCO 15 -ESMO 34, Direktor der Klinik I für Innere Medizin an der Universität Köln, Direktor des Centrums für Integrierte Onkologie Köln / Bonn)

Professor Dr. Michael Baumann (Facharzt für Strahlentherapie und Radioonkologie, Mitglied im Nationalen Organisationskomitee des ECCO 15 -ESMO 34 und vom 1. Januar 2010 an neuer ECCO-Präsident, Direktor des Universitäts KrebsCentrum Dresden sowie Direktor OncoRay -Zentrum für Strahlenforschung in der Onkologie)

Professor Dr. Otmar Wiestler (Facharzt für Neuropathologie, Mitglied im Nationalen Organisationskomitee des ECCO 15 -ESMO 34, Wissenschaftlicher Stiftungsvorstand des Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg)

Der Kongress in Berlin ist der erste gemeinsame Kongress der beiden Non-Profit-Organisationen ECCO ("European CanCer Organisation") und ESMO ("European Society of Medical Oncology"). ECCO ist aus der früheren "Federation of European Cancer Societies" hervorgegangen und vertritt heute mehr als 20 verschiedene europäische Vereinigungen in der Krebsmedizin. 2008 haben ECCO und ESMO vereinbart, alle zwei Jahre einen gemeinsamen Kongress zu veranstalten. Es ist der einzige europäische Kongress, der das gesamte Spektrum der Krebsmedizin abdeckt und somit die Klinische Onkologie, die translationale und grundlagenorientierte Forschung, die Pflege und Rehabilitation sowie weitere Formen der Unterstützung für Krebspatienten und deren Angehörige sowie Krebsprävention umfasst.

Die englisch-sprachige Auftaktpressekonferenz unter Vorsitz von Kongresspräsident Prof. Dr. Alexander M.M. Eggermont findet statt am:

Sonntag, 20.September 2009, 16 bis 17 Uhr
Im ICC Berlin, Raum 42 (Ebene 1.5)
Weitere englisch-sprachige Pressekonferenzen sind dann an folgenden Kongresstagen, am Dienstag, 22.September, um 11.15 Uhr sowie am Mittwoch, 23.September, ebenfalls 11.15 Uhr, geplant.

Detaillierte Informationen hierzu sowie zum Kongress auf der Homepage www.ecco-org.eu.

Pressekontakt vor und nach dem Kongress:
Susanne Werner (German Press Officer, Berlin)
Tel. +49 (0) 30 8573 1893
Fax: +49 (0) 30 8560 3594
Mobil: +49 170 54 18 204
E-Mail: info@susannewerner.net
Pressebüro bei ECCO 15 - ESMO 34: (Sonntag, 20. September - Donnerstag, 24. September)
Emma Mason, Mary Rice, Emma Ross, Susanne Werner
Tel: +49 30 3038 1006 und +49 30 3038 1007
Fax: +49 30 3038 1024

Susanne Werner | idw
Weitere Informationen:
http://www.berliner-krebsgesellschaft.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften