Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

14. IIR Konferenz: Immobilienstandort Hamburg

13.02.2009
Immobilien in Hamburg trotz Krise lukrativ
15. und 16. April 2009 im Le Royal Méridien Hamburg
Der Hamburger Immobilienmarkt liegt bei den Renditeaussichten europaweit auf Platz zwei, auch wenn 2009 nach Ansicht von Branchenkennern ein schwieriges Immobilienjahr wird. Das ergab eine Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (Hamburger Abendblatt, 02.02.2009).

Wie stark die Finanzkrise Hamburg tatsächlich trifft, zeigt die 14. IIR Konferenz „Immobilienstandort Hamburg“ am 15. und 16. April im Le Royal Méridien Hamburg. „Die Hamburger Immobilienwirtschaft ist gut aufgestellt, da durch Verkäufe in den letzten Jahren viel Eigenkapital generiert wurde“, sagte Andreas Ibel, Vorstandsvorsitzender von TAG Immobilien, im Vorfeld der Veranstaltung. Mit Hans Peter Trampe, Vorstand des Finanzdienstleisters Dr. Klein & Co., und anderen Referenten diskutiert Ibel über die Perspektiven auf dem Hamburger Immobilienmarkt. Mehr als 35 Experten aus der Immobilien-, Bau- und Finanzwirtschaft sowie der Kommunalpolitik beleuchten Hamburgs Rolle im Wettbewerb der internationalen Metropolen.

Das Veranstaltungsprogramm ist im Internet abrufbar unter:
www.iir.de/inno-hamburg09


Einfluss von Investoren und Behörden

Wie sich der Hamburger Investmentmarkt 2009 darstellen wird, präsentieren Dr. Frank Billand (Union Investment Real Estate) und Angelika Kunath (FHH Fondshaus Hamburg). Aus Sicht des Handels betrachtet Gerhard Dunstheimer (ECE Projektmanagement) die Chancen der Freien und Hansestadt. Thomas Schuster (Finanzbehörde Hamburg) und Heinrich Lieser (HWF Hamburgische Gesellschaft für Wirtschaftsförderung) erklären, welchen Beitrag die Behörden zur Weiterentwicklung Hamburgs leisten.

Segmentanalyse: Wohnen, Büro, Logistik

In zwei parallelen Diskussionsforen werden die Segmente Wohnen und Büro betrachtet. Phillip Goltermann (Drees & Sommer), Lutz Basse (Saga GWG), Matthias Tscheu (Hochtief Projektentwicklung) und Monika Litschke (Frankonia Eurobau) sprechen über die Verfügbarkeit von Wohnraum, Wohnimmobilien im Hochpreissegment und neue Wohnformen. Die Struktur- und Mietpreisentwicklung auf dem Büroimmobilienmarkt, die Anforderungen der Nutzer sowie die Revitalisierung unterwertig genutzter Flächen erörtern Wolfgang Apel (Robert Vogel) und Jan Petersen (Aug. Prien Bauunternehmung). Frank Freitag (CB Richard Ellis) zeigt die Lage auf dem Logistikmarkt auf. Aktuelle Fragen für die Hafenentwicklung sind, wo sich in Hamburg neue Logistikflächen finden und wie die HafenCity optimal an die City angebunden wird.

Kontakt:
Carsten M. Stammen
Pressereferent
IIR Deutschland
Ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE
Westhafenplatz 1
D-60327 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0) 69 / 244 327-3390
E-Mail: carsten.stammen@informa.com

Carsten M. Stammen | IIR Deutschland
Weitere Informationen:
http://www.iir.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie