Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

14. Deutscher Kinder- und Jugendhilfetag ist der größte Fachkongress mit Fachmesse in Europa

08.06.2011
Kristina Schröder: "Nahezu jedes Kind profitiert von Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe"
In Stuttgart findet derzeit der 14. Deutsche Kinder- und Jugendhilfetag statt.
Stellvertretend für die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Kristina Schröder, eröffnet der Staatsminister im Bundeskanzleramt Eckart von Klaeden Europas größten Fachkongress für Kinder- und Jugendhilfe.

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder wendet sich in Form einer Videobotschaft an die versammelten Fach- und Führungskräfte: "Die Kinder- und Jugendhilfe ist eine tragende Säule des Sozialstaats. Von ihren Leistungen profitiert nahezu jedes Kind, jeder Jugendliche in Deutschland."

Dazu gehören nicht nur die 2,4 Millionen Kinder unter 6 Jahren in der Kindertagesbetreuung, sondern ebenso Hunderttausende Jugendliche, die außerschulische Bildungsangebote in Jugendverbänden nutzen oder an internationalen Begegnungen teilnehmen.

Das Bundesfamilienministerium informiert auf der Messe über aktuelle Schwerpunkte der Kinder- und Jugendpolitik. In zahlreichen Fachforen diskutieren Expertinnen und Experten über innovative Konzepte und Strategien zur Unterstützung junger Menschen. Im Fokus des Fachforums "Perspektiven und Chancen für eine Eigenständige Jugendpolitik" steht dabei die Situation Jugendlicher in Deutschland. Besondere Bedeutung kommt in diesem Zusammenhang dem neuen Bundeskinderschutzgesetz zu. Seine Ziele und Regelungsbereiche wurden Ende Mai auch vom Bundesrat ausdrücklich unterstützt.

"Ich freue mich außerordentlich, dass das Bundeskinderschutzgesetz in vielen wichtigen Aspekten - über die Parteigrenzen hinweg - breiten Zuspruch erfährt", sagt Staatssekretär Josef Hecken. "Die sehr positive Resonanz von Expertinnen und Experten aus Praxis und Wissenschaft, aus den Ländern, den Kommunen und den Verbänden setzt auch gesellschaftlich ein ganz bedeutendes Signal: Wenn es um den Schutz unserer Kinder geht, ziehen alle politischen Ebenen gemeinsam mit der Zivilgesellschaft an einem Strang", so Josef Hecken.

Das neue Gesetz bringt Prävention und Intervention im Kinderschutz gleichermaßen voran und stärkt alle Akteure, die sich für das Wohlergehen von Kindern engagieren - angefangen bei den Eltern, über den Kinderarzt oder die Hebamme bis hin zum Jugendamt oder dem Familiengericht. Nach Abschluss der parlamentarischen Beratungen soll das Gesetz am 1. Januar 2012 in Kraft treten. Zentralen Punkte des Bundeskinderschutzgesetzes sind:

* Gesetzliche Verankerung "Früher Hilfen" und Schaffung gesetzlicher
Grundlagen für verlässliche Netzwerke schon für werdende Eltern.
Unterstützungsangebote und Hilfen vor und nach der Geburt eines Kindes
sollen Familien so auch tatsächlich erreichen.
* Bundesinitiative "Familienhebammen": Ab 2012 stellt das
Bundesfamilienministerium jährlich 30 Millionen Euro zur Verfügung. Damit
wird innerhalb von vier Jahren der Einsatz von Familienhebammen in
Deutschland mit insgesamt 120 Millionen Euro deutlich verbessert.
* Größere Handlungs- und Rechtssicherheit für die Akteure im Kinderschutz,
etwa durch die Regelungen zur Datenweitergabe zwischen den Jugendämtern
oder durch eine Norm, die klar und eindeutig regelt, wann
Berufsgeheimnisträger - wie z. B. Ärzte - Informationen an das Jugendamt
weitergeben dürfen.
* Regelung zum Hausbesuch: Der Hausbesuch soll zur Pflicht werden -
allerdings nur dann, wenn er erforderlich ist und den wirksamen Schutz des
Kindes nicht in Frage stellt.
* Ausschluss einschlägig Vorbestrafter von Tätigkeiten der Kinder- und
Jugendhilfe: Alle hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der
öffentlichen und freien Jugendhilfe müssen ein erweitertes Führungszeugnis
vorlegen. Für Ehrenamtliche vereinbaren die Träger die Vorlagepflicht des
erweiterten Führungszeugnisses je nach Art, Dauer und Intensität des
Kontakts zu Kindern und Jugendlichen.
* Gesetzliche Verankerung einer kontinuierlichen Qualitätsentwicklung in der
Kinder- und Jugendhilfe erhöht die Verbindlichkeit fachlicher Standards vor
allem auch im Kinderschutz. Die gesetzliche Verankerung wird eine
Qualitätsdebatte in der Kinder- und Jugendhilfe vertiefen bzw. anstoßen.

| BMFSFJ News
Weitere Informationen:
http://www.bmfsfj.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“
15.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor
15.12.2017 | inter 3 Institut für Ressourcenmanagement

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik