Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

13. IFF-Wissenschaftstage: Neue Logistikplattform des Galileo-Testfelds in Sachsen-Anhalt eröffnet

17.06.2010
Trotz Krisenzeiten ist der Blick nach vorn gerichtet: Die Zukunftsthemen Digitales Engineering und Logistik stehen im Mittelpunkt der großen, jährlichen Konferenz des Fraunhofer-Instituts für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF. Zu den 13. IFF-Wissenschaftstagen haben sich vom 15. bis 17. Juni 2010 mehr als 500 Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik an dem Forschungsinstitut versammelt.

Wie lassen sich virtuelle Technologien langfristig besser in den gesamten Produktentstehungsprozess einbinden? So lautet das zentrale Thema der Fachtagung »Digital Engineering zum Planen, Testen und Betreiben technischer Systeme«.

Partner sind das Automotive Cluster Ostdeutschland ACOD, das neue »Center for Digital Engineering CDE (im Aufbau)« sowie die Innovationsallianz »Virtuelle Techniken«. Insbesondere in den letzten drei Jahren hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF mit seiner Förderung der Innovationsallianz vielen Zukunftsthemen auf den Weg geholfen. Die Ergebnisse dieser Arbeiten werden auf den 13. IFF-Wissenschaftstagen vorgestellt.

Zeitgleich informiert die 15. Magdeburger Logistiktagung am 16. Juni über aktuelle Forschungsergebnisse und Projekte in der Logistik. Dem wissenschaftlich ausgerichteten ersten Tag folgt am 17. Juni die anwendungsorientierte »Workshopreihe Logistik«.

Fraunhofer-Institutsleiter Prof. Michael Schenk ist überzeugt: »Höhepunkt der 13. IFF-Wissenschaftstage ist eindeutig die Eröffnung der neuen Logistikplattform des Galileo-Testfelds Sachsen-Anhalt. Wir, also die Otto-von-Guericke-Universität, das Fraunhofer IFF und die beteiligten Partner, etablieren uns mit der Logistikplattform im Magdeburger Hansehafen als bundesweit führendes Kompetenzzentrum für innovative Verkehrs- und Logistiksysteme«. Nach der Etablierung satellitengestützter Verkehrsleitsysteme in Zusammenarbeit mit der Halleschen Verkehrs AG und dem Entwicklungslabor des Galileo-Testfelds in Magdeburg ist sie bereits die dritte hochmoderne Einrichtung dieser Art in Sachsen-Anhalt.

Unterstrichen wird die Bedeutung der neuen Ortungstechnologien für die Wirtschaft mit der Unterzeichnung einer strategischen Kooperationsvereinbarung zwischen dem weltweit größten Logistikdienstleister DHL und dem Fraunhofer IFF am Rande der Eröffnung. Dr. Keith Ulrich, Leiter des Bereichs Research & Innovation von DHL betont die Bedeutung der neuen Ortungstechnologien für sein Unternehmen: »Für uns geht es im Kern um das flexible Management großer logistischer Netzwerke. Mit satellitengestützter Navigation eröffnen sich uns ganz neue Möglichkeiten. Das Entwicklungslabor wird uns dabei helfen neue Logistikkonzepte zu entwickeln, wie wir mit aktuellen Geodaten z.B. auf Staus oder Baustellen reagieren können, um somit den Transport effizienter, schneller und ressourcenschonender durchführen zu können«.

Interessant sind die neuen Technologien u.a. auch für die Ortung beweglicher Objekte, die an komplexen Verlade- und Transportprozessen beteiligt sind. Mit seiner Hilfe können zukünftig z.B. Bewegungsprofile aufgenommen werden, um solche Prozesse zu dokumentieren und in Echtzeit zu bewerten.

Das europäische Satellitennavigationssystem Galileo ist die Antwort auf das amerikanische GPS und soll Europa unabhängig von amerikanischen Satellitendaten machen. Gegenüber GPS liefert Galileo weitaus präzisiere Informationen, die auch der zivilen Nutzung offen stehen. In Verbindung mit weiteren neuen Funktechnologien kann das System die zentimetergenaue, lückenlose Ortung von Gütern, Personen, Fahrzeugen und globalen Warenströmen Outdoor wie Indoor ermöglichen.

Weitere Informationen:
http://www.wissenschaftstage.iff.fraunhofer.de - zur Veranstaltungswebseite
http://www.iff.fraunhofer.de -zur Homepage des Instituts

Anna-Kristina Wassilew | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaftstage.iff.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie