Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

126. Chirurgenkongress - Technik zum Wohle des Patienten entwickeln und einsetzen

17.03.2009
Präzise und hochkomplexe Medizintechnik ist fester Bestandteil im Operationssaal. Sie sind aus keinem Fachgebiet der Chirurgie mehr wegzudenken. Neue technische Entwicklungen und wie diese zukünftig zum Wohle der Patienten eingesetzt werden können, sind die Schwerpunktthemen des 126. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) vom 28. April bis 1. Mai 2009 im Internationalen Congress Center München.

Zwischen Lasertechnik, Biomaterialien und Robotik stehen Chirurgen täglich vor der Herausforderung, Mensch und Menschlichkeit nicht aus den Augen zu verlieren. "Humanität durch Technik" ist deshalb das Leitthema des Kongresspräsidenten Professor Dr. med. Volker Schumpelick, Klinikdirektor der Chirurgischen Klinik des Universitätsklinikums der Rheinisch Westfälischen Hochschule Aachen.

"Technik erhöht die Sicherheit und oftmals auch die Heilungschancen", erläutert Professor Schumpelick. Sie sei jedoch kein Selbstzweck, sondern immer das Instrument des Chirurgen.

In welcher Weise Technik heute, aber auch zukünftig zum Wohle des Patienten eingesetzt wird, erörtern Experten mit mehr als 5 000 Kongressteilnehmern aus allen chirurgischen Fachgebieten. Dazu gehören Fragen "Was können wir von Geckos und Fliegen zur klebefreien Klebetechnik lernen?" und "Wie sieht der Ultraschall im 22. Jahrhundert aus?" ebenso wie aktuelle Forschungsergebnisse zum Thema "Biomaterialien". Ein Beispiel für eine gelungene Biomaterialienentwicklung ist die "mitwachsende" Herzklappe.

Ärzte und Wissenschaftler diskutieren auch die Grenzen der Technik in der Chirurgie. Über den politischen Standpunkt zur Medizintechnik spricht Gastrednerin Dr. Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung.

Ein weiterer Schwerpunkt des Kongresses ist die Chirurgie der Hernien. Hernien sind Austritte von Baucheingeweiden durch eine Bauchwandlücke, beispielsweise Leistenbrüche. Jedes Jahr werden über 250.000 Hernien operiert - damit gehört die Hernienchirurgie zu den häufigsten Tätigkeitsfeldern und in das Repertoire einer jeden Klinik.

Ein wichtiges Thema der DGCH ist außerdem die anatomische Ausbildung von Medizinstudenten. Dieser Bereich wird im Medizinstudium immer weniger gelehrt - mit bedenklichen Folgen für die spätere Tätigkeit der angehenden Ärzte.

Mehrere Vorträge werden über die Behandlung der Adipositas informieren. Die Zahl der übergewichtigen Patienten steigt und damit auch ihre Anzahl in deutschen Kliniken. Die technischen Herausforderungen bei der Behandlung von schwergewichtigen Patienten stellen dabei eine besondere Herausforderung dar. Sie benötigen nicht nur stabilere Betten, mehr Pflegepersonal und ihrem Volumen angepasstes Operationsbesteck. Auch das Risiko von Störungen im Heilungsprozess nach operativen Eingriffen steigt mit dem Körpergewicht an.

Das wissenschaftliche Programm wird neben der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie auch von den Fachgesellschaften der Viszeral-, Unfall-, Gefäß-, Kinder-, Herz-, Thorax-, Neuro- und plastischen Chirurgie sowie den Orthopäden gestaltet. Eine Posterpräsentation und eine Industrieausstellung ergänzen das Programm.

Mitglieder der DGCH können am Kongress kostenlos teilnehmen, wenn sie sich am Tagungsschalter in München mit ihrer Mitgliederkarte 2009 anmelden oder sich vorab online unter www.chirurgie2009.de registrieren. Assoziierte Mitglieder der Fachgesellschaften DGAV, DGG, DGKCH, DGNC, DGOOC, DGPRÄC, DGT, DGTHG und DGU können den Kongress zu vergünstigten Konditionen besuchen. Nichtmitglieder, die sich bis zum 25. März 2009 voranmelden, erhalten ermäßigten Eintritt. Kontakt für Anmeldungen: MCN Medizinische Congressorganisation Nürnberg AG, Kongressabteilung DGCH, Neuwieder Str. 9, 90411 Nürnberg, Fax: 0911/393-16 55 oder online unter: www.chirurgie2009.de.

Ihr Kontakt für Rückfragen:
Pressestelle DGCH
Pf 30 11 20, 70451 Stuttgart, Tel.: 0711 8931-295, Fax: 0711 8931-984
E-Mail: Schweizer@medizinkommunikation.org

Beate Schweizer | idw
Weitere Informationen:
http://www.chirurgie2009.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017
24.07.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie