Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

12. Europäische AIDS Konferenz

02.11.2009
Vom 11.-14. November 2009 treffen sich führende HIV-Behandler und Forscher in Köln, um neueste Ergebnisse auf dem Gebiet der HIV Medizin vorzustellen und zu diskutieren.

Am 11. November 2009 wird in Köln die 12. Europäische AIDS Konferenz/EACS eröffnet. Im Congress-Centrum Koelnmesse werden führende HIV-Behandler und Forscher aus Europa und der Welt zusammentreffen,um neueste Ergebnisse und Erkenntnisse auf dem Gebiet der HIV Medizin vorzustellen und zu diskutieren.

Die französische Nobelpreisträgerin Françoise Barré-Sinoussi wird die 12th European AIDS Conference eröffnen. In ihrer Rede wird sie einen Rück- und Ausblick auf die HIV-Grundlagenforschung geben sowie die bevorstehenden Forschungsaufgaben der nächsten Jahre thematisieren.

Mit vielen bis dato ungelösten Fragen gehört die HIV Pandemie auch in diesem Jahrhundert mit zu den größten Herausforderungen in der Medizin. Die weitere Verbreitung des HI-Virus ist u.a. daran abzulesen, dass auf 2 Patienten, die mit einer antiretrovirale Thearpie (ART) beginnen, statistisch gesehen 5 Neuinfektionen kommen.

Darüber hinaus sehen sich die HIV-Experten mit dem Problem der Langzeittoxizität der ART und der Problematik von HIV im Alter konfrontiert. Es gilt auf der EACS-Konferenz, die derzeitigen Schwierigkeiten und Herausforderungen zu benennen, die sich mit der Behandelbarkeit von HIV herausgebildet haben.

Ein anderer Themenschwerpunkt betrifft die große Zahl der Infizierten in Europa, die von ihrer Infektion nichts wissen, als auch die Anzahl derer, die erst in einem fortgeschrittenen Krankheitsstadium Zugang zu medizinischer Versorgung haben. Die junge Initiative "HIV in Europe" wird neueste Ergebnisse zum Thema HIV-Teststrategien und früherer Versorgung von HIV-Patienten in ganz Europa präsentieren.

Um die weitere Verbreitung des HI-Virus in Europa zu verhindern ist Prävention ebenfalls ein Themenblock auf der Kölner EACS-Konferenz. In diesem Zusammenhang wird am Do., den 12. November zum ersten Mal der Europäische AIDS Präventionsspot-Preis verliehen.

Ferner wurde in Zusammenarbeit mit der Internationalen AIDS Gesellschaft (IAS) eine Sonder-veranstaltung Osteuropa organisiert, in der die Möglichkeiten und Herausforderungen unterschiedlicher Programme zur Verringerung der HIV-Transmission bei injizierenden Drogen-konsumenten vorgestellt und diskutiert werden.

Weitere wichtige Themenschwerpunkte bilden die Bedrohung durch arzneimittelresistente Tuberkulose in Osteuropa, die Notwendigkeit von Screeningprogrammen für sexuell übertragbare Krankheiten (STD) sowie die Entwicklung neuer Wirkstoffe für die Behandlung von HIV als auch dem Gebiet der Hepatitis/HIV-Koinfektion.

Die Konferenzteilnehmer erwartet zudem ein Update zu der kürzlich in Paris stattgefundenen Impfkonferenz sowie eine Stellungnahme zu den Ergebnissen der unlängst in Thailand publizierten Impfstudie.

Auch besteht auf der Konferenz die Möglichkeit, sich zum ersten Mal über das Update der Europäischen Leitlinien für Diagnostik und Therapie der HIV-Infektion der European Clinical AIDS Society zu informieren.

Die Europäische AIDS Konferenz ist mit über 4.000 Teilnehmern aus der ganzen Welt die größte und bedeutendste medizinisch-wissenschaftliche Fachkonferenz im europäischen Raum. Den mehrheitlich europäischen Medizinern und Wissenschaftlern dient die Konferenz der Präsentation und Diskussion aktueller Forschungsergebnisse im Bereich der HIV-Medizin sowie dem notwendigen intensiven Austausch zwischen Wissenschaftlern, Behandlern und Vertretern von Betroffenenorganisationen.

Die Presseregistrierung ist kostenfrei. Die Termine und Themen der Pressekonferenzen entnehmen Sie bitte der Anlage. Für weitere Informationen besuchen Sie die Konferenz-Website www.eacs-conference2009.com.

Huberta Liebrecht | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.eacs-conference2009.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten