Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

117. Internistenkongress: Wird Krebs zur chronischen Krankheit?

14.03.2011
117. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM)
30. April bis 3. Mai 2011, Rhein-Main-Hallen, Wiesbaden

Wird Krebs zur chronischen Erkrankung? Auf dem Weg zu einer rationalen, personalisierten Therapie von Krebserkrankungen.

Molekulare Medikamente gegen Krebs setzen genau am Bedarf der Tumorzellen an und hindern die Geschwulst damit am Wachsen.

Ein Wirkstoff gegen Blutkrebs etwa kontrolliert auf diese Weise bei mehr als 80 Prozent der Patienten für mehr als zehn Jahre den Tumor. Wenn diese Entwicklung anhält, könnten einige Krebserkrankungen bald zu den chronischen Krankheiten zählen – ähnlich wie etwa Diabetes mellitus.

Voraussetzung für diese Therapien sind jedoch für den jeweiligen Patienten passende Moleküle. Welche Möglichkeiten die personalisierte Therapie bei Krebserkrankungen derzeit bietet, ist eines der Schwerpunktthemen des 117. Internistenkongresses, der vom 30. April bis 3. Mai 20011 in Wiesbaden stattfindet.

Durch die Analyse des Erbguts von Krebszellen untersuchen Forscher, welche krankhaften Veränderungen einem Tumor zugrunde liegen. Die Gene weisen schätzungsweise zwölf genetische Faktoren auf, die eine bösartige Geschwulst wuchern lassen. „Wenn wir nun mehrere dieser Faktoren gezielt blockieren, kann der Krebs nicht mehr ungehindert wachsen“, sagt Professor Dr. med. Michael Hallek, Direktor der Klinik I für Innere Medizin am Universitätsklinikum Köln. Bisher gebe es allerdings noch zu wenige dieser zielgerichtet wirkenden Moleküle.

Einer der ersten Wirkstoffe dieser Art ist Imatinib. Er kommt bei einer bestimmten Blutkrebsform, der chronisch myeloischen Leukämie, zum Einsatz. „Durch das Medikament ist der Krebs auch nach zehn Jahren bei weit über 80 Prozent der Patienten unter Kontrolle. Die Patienten fühlen sich weitgehend gesund“, betont Hallek, der am Centrum für integrierte Onkologie in Köln-Bonn forscht. So gibt es bei verschiedenen Formen von Lungenkrebs erste erfolgversprechende neue Wirkstoffe: „Wenn ein Patient bestimmte genetische Veränderungen an den Zellen aufweist, kann eine molekulare Therapie seine Lebenserwartung im Vergleich zu einer Chemotherapie auf das Doppelte steigern“, so der Internist im Vorfeld der Jahrestagung der DGIM weiter.

Um für mehr Patienten geeignete Medikamente verfügbar zu machen, sind viele dieser zielgerichteten Wirkstoffe nötig. Professor Hallek: „Ich schätze, dass wir in ein paar Jahren hundert Molekülvarianten als Bausteine haben werden, aus denen wir für den Patienten die individuell passende Therapie zusammenstellen können.“ Das bedeutet auch, dass vor Beginn einer Krebsbehandlung erst eine Erbgutanalyse des Tumors erfolgen sollte. „Die Materialkosten der Sequenzierung des Krebsgenoms werden in nächster Zeit dramatisch sinken – auf etwa 1000 bis 2000 Euro. Ende des Jahrzehnts werden wir das jedem Patienten anbieten können“, prognostiziert der Hämatologe. Über den derzeitigen Stand der Forschung zur personalisierten Therapie informiert Professor Hallek auf dem 117. Internistenkongress in Wiesbaden.

Terminhinweise:
Plenarvortrag: Personalisierte Therapie in der Onkologie
Referent: Prof. Dr. med. Michael Hallek, Köln)
Termin: Samstag, 30. April 2011 von 12.15 bis 13.00 Uhr
Ort: Halle 1 der Rhein-Main-Hallen, Wiesbaden
Patiententag:
Neues zu den häufigsten Krebserkrankungen: Lungen-, Darm- und Brustkrebs
Termin: Samstag, 30. April 2011 von 10.45 bis 12.45 Uhr
Ort: Stadtverordnetensaal, Rathaus Wiesbaden
Bei Veröffentlichung Beleg erbeten.
Kontakt für Journalisten:
Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM)
Pressestelle
Anna Julia Voormann
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel: 0711 8931-552
Fax: 0711 8931-167
voormann@medizinkommunikation.org

Anna Julia Voormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht 14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik
22.05.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie