Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

11. März: Kostenlose Hotline am Aktionstag gegen Tumorschmerz 0800/ 5 837 837

02.03.2009
Mit einer bundesweiten Telefonaktion und zahlreichen regionalen Veranstaltungen klären die Spezialisten der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e.V. am 11. März 2009 über die Bekämpfung von Krebsschmerz auf.

"Wir können Tumorschmerz heute in über 90 Prozent der Fälle wirksam behandeln", sagt Dr. Stefan Wirz, Sprecher des Arbeitskreises Tumorschmerz der DGSS. "Es ist ein Skandal, dass immer noch zwei Drittel aller Krebspatienten unter chronischen Schmerzen leiden."

Was man gegen Tumorschmerz tun kann, erfahren Patienten an der bundesweiten kostenlosen Hotline am 11. März 2009 zwischen 13 Uhr und 14.30 Uhr unter der Telefonnummer: 0800/ 5 837 837.

Am Telefon stehen als Gesprächspartner zur Verfügung

o Dr. Stefan Wirz, CURA - katholisches Krankenhaus im Siebengebirge, Bad Honnef
o Dr. med. Michael Schenk, Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe, Berlin
o PD Dr. med. Hans-Christian Wartenberg, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
o Dr. Eva Hoffmann, DRK Kliniken Berlin Westend und Mitte
o Dr. med. Christoph Ostgathe, Universitätsklinikum Köln
o Dr. med. Benedikt Matenaer, Praxis im St.-Agnes-Hospital, Bocholt
o Dr. med. Oliver Emrich, Schmerzzentrum DGS Ludwigshafen
o Dr. med. Gabriele Itting, Thüringen-Kliniken "Georgius Agricola" Saalfeld-Rudolstadt
o Dr. med. Joachim Strube, Universitätsmedizin Göttingen
o Dr. med. Hans-Bernd Sittig, Medizinisches Versorgungszentrum Buntenskamp, Geesthacht
o Dr. Christina West, Charité CCM, Berlin
o Dr. Thomas Fritzsche, Charité CVK, Berlin
o Dr. Achim Rieger, niedergelassener FA Allgemeinmedizin und Palliativmedizin, Berlin

o Dr. Max Nolte, niedergelassener Schmerztherapeut, Berlin.

Bundesweite Aktionen

Bundesweit veranstalten die Mitglieder des Arbeitskreises dezentrale Veranstaltungen, darunter Informationstage für Patienten und Angehörige und Fortbildungsveranstaltungen für Ärzte. Aktionen werden unter anderem stattfinden in Bad Honnef, Würselen, Bocholt, Rostock, Ludwigshafen, Potsdam und Geesthacht. Der Tag findet statt im internationalen Jahr gegen den Tumorschmerz der International Association for the study of Pain (IASP, deutsche Sektion ist die DGSS). Detaillierte Informationen zu den einzelnen Veranstaltungsorten finden Sie auf der Webseite des Arbeitskreises unter http://www.dgss.org/index.php?id=227.

Deutschland ist Schlusslicht

Rund 340.000 Menschen erkranken jährlich in Deutschland an Krebs. Knapp 30 Prozent von ihnen haben schon zu diesem Zeitpunkt Schmerzen, bei vielen setzt der Schmerz im Verlauf der Erkrankung ein und wird chronisch. "Man muss aber den Schmerz nicht einfach ertragen", unterstreicht Dr. Stefan Wirz. "Die moderne Schmerztherapie kennt Wege der Linderung, die in über 90 Prozent aller Fälle wirksam sind und den Patienten die Lebensqualität erhalten." Dass geschätzte zwei Drittel der Tumorschmerzpatienten schmerztherapeutisch unterversorgt sind, sei skandalös. Jeder dritte Betroffene wünscht sich aufgrund der Schmerzen sogar einen schnellen Tod. Gründe sehen die Experten einerseits in der unzureichenden Ausbildung der Ärzte, die ihr Medizinstudium abschließen können, ohne je mit Schmerztherapie in Berührung gekommen zu sein, andererseits in überkommenen Vorurteilen. "Opiate als stark wirksame Schmerzmedikamente werden immer noch zu Unrecht mit passiver Sterbehilfe in Verbindung gebracht", so Wirz. "Da müssen wir Vorurteile abbauen." In Ländern mit vorbildlicher Tumorschmerzversorgung wie etwa Dänemark werden bis zu viermal so viele Opiate verwendet wie in Deutschland, dem Schlusslicht im europäischen Vergleich. "Vielfach nehmen sich Ärzte auch einfach nicht die Zeit mit den Patienten über Schmerzen zu reden", so Wirz. "Hier wollen wir aufklären und die Patienten ermutigen, ihr Recht einzufordern."

Pressekontakt
Dr. Stefan Wirz, Sprecher des Arbeitskreises Tumorschmerz der DGSS, Chefarzt der Abteilung für Anästhesie, Interdisziplinäre Intensivmedizin, Schmerztherapie, Palliativmedizin CURA - katholisches Krankenhaus im Siebengebirge Schülgenstr. 15 53604 Bad Honnef Tel.: 02224/772-0, -1194 Fax: 02224/772-1130, E-Mail: stefan.wirz@cura.org; s.wirz@web.de

Über die DGSS

Die Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e.V. (DGSS) ist die wissenschaftliche Schmerzgesellschaft in Deutschland. Sie wurde am 8.9.1975 während des 1st World Congress on Pain in Florenz als deutsche Sektion der International Association for the Study of Pain (IASP) gegründet. Die DGSS ist die größte wissenschaftliche Schmerzgesellschaft in Europa; sie hat derzeit 3.042 Mitglieder und ist als gemeinnützige Organisation anerkannt. Ihre Hauptziele sind die Förderung der Schmerzforschung in Deutschland und die Verbesserung der schmerztherapeutischen Versorgung. Die DGSS richtet den jährlich stattfindenden Deutschen Schmerzkongress aus, vergibt den Förderpreis für Schmerzforschung und bietet zahlreiche Aus-, Weiter- und Fortbildungsveranstaltungen an.

Meike Drießen | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgss.org/index.php?id=227
http://www.iasp-pain.org/AM/Template.cfm?Section=Global_Year_Against_Cancer_Pain&Template=/CM/HTMLDisplay.cfm&ContentID=7082

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte
23.11.2017 | Universität Witten/Herdecke

nachricht IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen
22.11.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung