Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

11. Internationale Fachkongress: Kraftstoffe der Zukunft 2014

11.11.2013
Der 11. Internationale Fachkongress "Kraftstoffe der Zukunft 2014" fokussiert die Berichterstattung mit zwei Themenblöcken und 10 Referenten zum Themenspektrum "Biomethan als Kraftstoff" auf den nationalen und internationalen Markt für Biomethan im Verkehrssektor.

"Biogas kann mehr als nur Strom und Wärme", betont der Hauptgeschäftsführer des Fachverband Biogas e.V., Dr. Claudius da Costa Gomez. Zu Biomethan aufbereitet kann Biogas in das vorhandene Erdgasnetz eingespeist werden und darüber zu einer der über 900 Erdgastankstellen (CNG-) in Deutschland transportiert werden. Fast 200 dieser CNG (CNG= Compressed Natural Gas)-Tankstellen bietet bereits reines Biomethan an.

"Jedes Erdgasauto kann Biomethan tanken", macht da Costa Gomez deutlich. Die Vorteile liegen auf der Hand: CNG Fahrzeuge sind Stand der Technik und können einen sinnvollen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Gerade im diesem Sektor tut sich bislang wenig.

Die Einsparungen an Kohlendioxid-Ausstoß sind enorm: Im Vergleich zu fossilem Kraftstoff spart eine Tankfüllung Biomethan bis zu 90 Prozent Kohlendioxidemissionen. Wird der Fermenter vor allem mit Mais und nur wenig Gülle beschickt ist die Einsparung bei 66 Prozent; werden hingegen Reststoffe vergoren liegt der CO2-Ausstoß nur noch bei 15 g je Kilometer - und damit 90 Prozent unter dem vergleichbaren fossil betankten PKW.

"Und schlussendlich merkt man die Einsparungen auch im Geldbeutel", betont der Geschäftsführer die offensichtlichsten Vorteile für den Verbraucher.

Mit knapp 100.000 Erdgasfahrzeugen ist Deutschland in Europa zwar vorne mit dabei - dass es aber durchaus noch Potenzial nach oben gibt beweist Italien: Über Steuererleichterungen, Prämien beim Neuwagenkauf, Ausnahmeregelungen bei Verkehrsbeschränkungen und Subventionen beim Ausbau des Erdgastankstellennetzes konnte der Bestand von 382.000 im Jahr 2005 auf 785.000 im Jahr 2011 verdoppelt werden.

Das Potenzial an Biomethan zur Nutzung als CNG wäre auch in Deutschland vorhanden. Nach Berechnungen des Fachverbandes Biogas können mit den bisher nicht genutzten vergärbaren Abfallstoffen und Nebenprodukten 1,5 Millionen Fahrzeuge mit Biomethan betrieben werden. Dies ist 15 Mal so viel wie die derzeit in Deutschland zugelassenen Erdgasfahrzeuge.

Um die vielen Vorteile von Biomethan als Kraftstoff optimaler nutzen zu können, fordert der Geschäftsführer des Fachverbandes Biogas zwingend notwendige Maßnahmen: "Der Handel und die Anrechenbarkeit der positiven Klimaeffekte von Biomethan in der Biokraftstoffquote müssen erleichtert werden. Die Anreize zum Einsatz von Methan als Kraftstoff bei der Errichtung von Tankstellen und bei der Anschaffung von Fahrzeugen müssen erhöht werden. Auch muss der verminderte Mineralölsteuersatz für Erdgas und Biomethan über das bis jetzt festgelegte Datum 31.12.2018 gelten, damit für Tankstellenbetreiber und Autofahrer Planungssicherheit besteht."

Denn schließlich ist kein anderer Kraftstoff der sogenannten "zweiten Generation" so effektiv wie Biogas: Mit einem Hektar Wildpflanzen kann ein PKW einmal um die Welt fahren!

Nutzen Sie daher die Möglichkeit auf dem Kongress entsprechende Fachleute aus Wirtschft, Politik und Wissenschaft zu treffen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Das vollständige Programm mit insgesamt 16 Parallel-Foren und über 60 Referenten, sowie eine Anmeldemöglichkeit finden Sie hier: www.kraftstoffe-der-zukunft.com

Markus Hartmann
Projektleitung
Kontakt:
Bundesverband BioEnergie
Markus Hartmann
Godesberger Allee 142-148
53175 Bonn
Tel. 0228/81002-22
Fax. 0228/81002-58
E-Mail: info@bioenergie.de

Markus Hartmann | Bundesverband BioEnergie
Weitere Informationen:
http://www.bioenergie.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen
22.11.2017 | Hochschule Hannover

nachricht Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI
22.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine

23.11.2017 | Förderungen Preise

Maximale Sonnenenergie aus der Hausfassade

23.11.2017 | Architektur Bauwesen

Licht ermöglicht „unmögliches“ n-Dotieren von organischen Halbleitern

23.11.2017 | Energie und Elektrotechnik