Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

11. Deutsche Wirtschaftsingenieurtag DeWIT 2011 in Bremen

09.11.2011
Unter dem Motto „Technologien - Trends - Talente“ findet in Bremen am 15. und 16. November 2011 der 11. DeWIT - Deutsche Wirtschaftsingenieurtag statt, der führende deutsche Managementkongress für Wirtschaftsingenieure, Nachwuchstalente und Entscheider in Technologie, Management, Wirtschaft und Wissenschaft.
Seit 1995 bietet der traditionelle Kongress DeWIT des Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure (VWI) an wechselnden Standorten in Deutschland die ideale Plattform zum Dialog und Networking zwischen Wirtschaftsingenieuren, interdisziplinären Entscheidern, Experten und Führungskräften aus Technologieunternehmen unterschiedlicher Branchen.

Auch Studierende und junge Talente in Führungsnachwuchspositionen sind eingeladen, den Kongress als Informations- und Kontaktplattform zu nutzen. Zugleich ist der DeWIT ein Forum für Vordenker aus Wirtschaft und Wissenschaft, die ihre Erfolgsstrategien aus führenden Unternehmen und Institutionen präsentieren und Perspektiven für Wege in die Zukunft aufzeigen.
Spannendes Umfeld für den Wissensaustausch
Als Veranstaltungsort des 11. DeWIT wurde in diesem Jahr Bremen gewählt. Die Hansestadt sowie die dazugehörige Region bieten als einer der führenden Industrie- und Wissenschaftsstandorte Deutschlands eine spannende Basis für den fruchtbaren Austausch über Trends und Perspektiven sowie für die Entwicklung von Zukunftsszenarien. So beheimatet Bremen eine Vielzahl an erfolgreichen international agierenden Unternehmen dynamischer Technologiebranchen, die auf dem DeWIT 2011 auch mit Keynote-Sprechern und Referenten vertreten sein werden.

Die Teilnehmer erhalten bei diesem Event aktuelle Impulse aus Technologie und Management sowie Informationen über neueste Entwicklungen, Strategien und Trends in Wissenschaft und Praxis. Es werden Methoden und Tools vorgestellt, die konkreten Nutzen im beruflichen Umfeld liefern. Die Keynote-Sprecher und Referenten aus Forschung und Führungsebenen innovativer Technologieunternehmen, z. B. Airbus Operations, EWE Energie, Daimler, BEGO und weitere, werden in ihren Vorträgen die neuesten Trends vorstellen, die in den nächsten Jahren Wirtschaft und Industrie bestimmen werden.

Darüber hinaus gibt es vielfältige Gelegenheiten zum intensiven Netzwerken mit innovativen Vordenkern und Entscheidern aus Wirtschaft, Hochschulen und Universitäten.

Attraktives Besichtigungsprogramm und hochkarätige Vorträge
Die Schirmherrschaft der Veranstaltung haben die Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dr. Annette Schavan sowie der Bremer Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen Martin Günthner übernommen. Gastgeberin in diesem Jahr ist die Hochschule Bremen, deren Wirtschaftsingenieur-Professor Dr. Christian Schuchardt zugleich Präsident des VWI ist. Veranstaltungsorte sind unter anderem die Bremenhalle am Airport Bremen und das interaktive Technologie-Museum „Universum Bremen“.
Als zentraler Kongress für Wirtschaftsingenieure und Manager von Technologieunternehmen im deutschsprachigen Raum bietet der DeWIT darüber hinaus eine exzellente Plattform für Unternehmen, sich als Anbieter und Arbeitgeber vor Entscheidern und Nachwuchstalenten zu präsentieren.

Vor dem Beginn des DeWIT finden am Dienstag, den 15.11.2011 nachmittags mehrere attraktive Unternehmensbesichtigungen bei den Unternehmen Daimler, Airbus und Astrium statt. Am Vorabend stimmt ab 20:00 Uhr ein Get-Together im interaktiven Technologie-Museum Universum Bremen auf den zukunftsorientierten Kongress ein. Der Abschlussempfang am Mittwochabend rundet das Programm ab. Direkt im Anschluss an das DeWIT Hauptprogramm finden sich vom Donnerstag 17.11. bis Sonntag 20.11.2011 aktive Studenten des VWI in der Hochschulgruppenversammlung (HGV) des VWI an der Universität Bremen zusammen. - Detaillierte Informationen dazu und Anmeldung im Internet unter: http://www.dewit.de

Über den VWI e.V.
Der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.V. (http://www.vwi.org) ist der Berufsverband der deutschen Wirtschaftsingenieure. Wichtigste Aufgaben des Verbandes sind die Förderung der berufstätigen Mitglieder in ihren interdisziplinären Tätigkeitsfeldern, die Schärfung des Berufsbildes sowie die Unterstützung der studentischen Mitglieder in den 42 Hochschulgruppen des Verbandes. Zudem bietet der Verband ein persönliches Netzwerk für den interdisziplinären Austausch. Der Verband richtet regelmäßig den traditionellen Deutschen Wirtschaftsingenieurtag (DeWIT) aus und gibt die Verbandszeitschrift technologie & management (t&m) heraus. Er wurde 1932 mit Hauptsitz in Berlin gegründet und zählt aktuell über 5.000 Mitglieder - Tendenz steigend.
Hinweis an Redaktionen:
Kontakt:
Christel Fangmann, veranstaltungen@christel-fangmann.eu, +49 179 100 40 80
VWI-Geschäftsstelle, c/o TU Berlin - H90, Straße des 17. Juni 135, D.10623 Berlin

E-Mail: info@vwi.org, Internet: http://www.vwi.org

Prof. Dr. Christian Schuchardt, Hochschule Bremen, Prodekan in der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, Präsident des VWI, 0421-5905-4209, christian.schuchardt@hs-bremen.de

Ulrich Berlin | idw
Weitere Informationen:
http://www.vwi.org
http://www.dewit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit