Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

11. Deutsche Wirtschaftsingenieurtag DeWIT 2011 in Bremen

09.11.2011
Unter dem Motto „Technologien - Trends - Talente“ findet in Bremen am 15. und 16. November 2011 der 11. DeWIT - Deutsche Wirtschaftsingenieurtag statt, der führende deutsche Managementkongress für Wirtschaftsingenieure, Nachwuchstalente und Entscheider in Technologie, Management, Wirtschaft und Wissenschaft.
Seit 1995 bietet der traditionelle Kongress DeWIT des Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure (VWI) an wechselnden Standorten in Deutschland die ideale Plattform zum Dialog und Networking zwischen Wirtschaftsingenieuren, interdisziplinären Entscheidern, Experten und Führungskräften aus Technologieunternehmen unterschiedlicher Branchen.

Auch Studierende und junge Talente in Führungsnachwuchspositionen sind eingeladen, den Kongress als Informations- und Kontaktplattform zu nutzen. Zugleich ist der DeWIT ein Forum für Vordenker aus Wirtschaft und Wissenschaft, die ihre Erfolgsstrategien aus führenden Unternehmen und Institutionen präsentieren und Perspektiven für Wege in die Zukunft aufzeigen.
Spannendes Umfeld für den Wissensaustausch
Als Veranstaltungsort des 11. DeWIT wurde in diesem Jahr Bremen gewählt. Die Hansestadt sowie die dazugehörige Region bieten als einer der führenden Industrie- und Wissenschaftsstandorte Deutschlands eine spannende Basis für den fruchtbaren Austausch über Trends und Perspektiven sowie für die Entwicklung von Zukunftsszenarien. So beheimatet Bremen eine Vielzahl an erfolgreichen international agierenden Unternehmen dynamischer Technologiebranchen, die auf dem DeWIT 2011 auch mit Keynote-Sprechern und Referenten vertreten sein werden.

Die Teilnehmer erhalten bei diesem Event aktuelle Impulse aus Technologie und Management sowie Informationen über neueste Entwicklungen, Strategien und Trends in Wissenschaft und Praxis. Es werden Methoden und Tools vorgestellt, die konkreten Nutzen im beruflichen Umfeld liefern. Die Keynote-Sprecher und Referenten aus Forschung und Führungsebenen innovativer Technologieunternehmen, z. B. Airbus Operations, EWE Energie, Daimler, BEGO und weitere, werden in ihren Vorträgen die neuesten Trends vorstellen, die in den nächsten Jahren Wirtschaft und Industrie bestimmen werden.

Darüber hinaus gibt es vielfältige Gelegenheiten zum intensiven Netzwerken mit innovativen Vordenkern und Entscheidern aus Wirtschaft, Hochschulen und Universitäten.

Attraktives Besichtigungsprogramm und hochkarätige Vorträge
Die Schirmherrschaft der Veranstaltung haben die Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dr. Annette Schavan sowie der Bremer Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen Martin Günthner übernommen. Gastgeberin in diesem Jahr ist die Hochschule Bremen, deren Wirtschaftsingenieur-Professor Dr. Christian Schuchardt zugleich Präsident des VWI ist. Veranstaltungsorte sind unter anderem die Bremenhalle am Airport Bremen und das interaktive Technologie-Museum „Universum Bremen“.
Als zentraler Kongress für Wirtschaftsingenieure und Manager von Technologieunternehmen im deutschsprachigen Raum bietet der DeWIT darüber hinaus eine exzellente Plattform für Unternehmen, sich als Anbieter und Arbeitgeber vor Entscheidern und Nachwuchstalenten zu präsentieren.

Vor dem Beginn des DeWIT finden am Dienstag, den 15.11.2011 nachmittags mehrere attraktive Unternehmensbesichtigungen bei den Unternehmen Daimler, Airbus und Astrium statt. Am Vorabend stimmt ab 20:00 Uhr ein Get-Together im interaktiven Technologie-Museum Universum Bremen auf den zukunftsorientierten Kongress ein. Der Abschlussempfang am Mittwochabend rundet das Programm ab. Direkt im Anschluss an das DeWIT Hauptprogramm finden sich vom Donnerstag 17.11. bis Sonntag 20.11.2011 aktive Studenten des VWI in der Hochschulgruppenversammlung (HGV) des VWI an der Universität Bremen zusammen. - Detaillierte Informationen dazu und Anmeldung im Internet unter: http://www.dewit.de

Über den VWI e.V.
Der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.V. (http://www.vwi.org) ist der Berufsverband der deutschen Wirtschaftsingenieure. Wichtigste Aufgaben des Verbandes sind die Förderung der berufstätigen Mitglieder in ihren interdisziplinären Tätigkeitsfeldern, die Schärfung des Berufsbildes sowie die Unterstützung der studentischen Mitglieder in den 42 Hochschulgruppen des Verbandes. Zudem bietet der Verband ein persönliches Netzwerk für den interdisziplinären Austausch. Der Verband richtet regelmäßig den traditionellen Deutschen Wirtschaftsingenieurtag (DeWIT) aus und gibt die Verbandszeitschrift technologie & management (t&m) heraus. Er wurde 1932 mit Hauptsitz in Berlin gegründet und zählt aktuell über 5.000 Mitglieder - Tendenz steigend.
Hinweis an Redaktionen:
Kontakt:
Christel Fangmann, veranstaltungen@christel-fangmann.eu, +49 179 100 40 80
VWI-Geschäftsstelle, c/o TU Berlin - H90, Straße des 17. Juni 135, D.10623 Berlin

E-Mail: info@vwi.org, Internet: http://www.vwi.org

Prof. Dr. Christian Schuchardt, Hochschule Bremen, Prodekan in der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, Präsident des VWI, 0421-5905-4209, christian.schuchardt@hs-bremen.de

Ulrich Berlin | idw
Weitere Informationen:
http://www.vwi.org
http://www.dewit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie