Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

107. Jahrestagung der Deutschen Zoologischen Gesellschaft in Göttingen

02.09.2014

Die Deutsche Zoologische Gesellschaft ist eine der größten und ältesten zoologischen Vereinigungen der Welt.

Zur 107. Jahrestagung werden etwa 500 Wissenschaftler erwartet, die sich über neueste Erkenntnisse aus der Zoologie (von der Molekularbiologie und die Physiologie bis hin zu Verhaltens- und Evolutionsbiologie) austauschen.

Das wissenschaftliche Programm umfasst ca. 150 Vorträge und 160 Posterpräsentationen, mit Beiträgen renommierter internationaler Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen, die ihr jeweiliges Forschungsgebiet durch bahnbrechende Erkenntnisse mitgeprägt haben. Für ausgezeichnete Leistungen im Bereich der zoologischen Forschung werden am 13. September Preise verliehen.

Die Veranstaltungen der 107. Jahrestagung der Deutschen Zoologischen Gesellschaft (DZG e. V.) finden vom 10. bis 14. September an der Georg-August-Universität in Göttingen statt. Hauptveranstaltungsort ist das Zentrale Hörsaalgebäude (ZHG) am Platz der Göttinger Sieben.

Göttingen ist eine gute Tagungsadresse, denn die Georg-August-Universität spielt eine bedeutende Rolle in der Geschichte der deutschen Zoologie: Besonders hervorzuheben sind der Mediziner und Naturforscher Johann Friedrich Blumenbach (1752 – 1840), der als der Begründer der biologischen Anthropologie und vergleichenden Zoologie gilt, der Zoologe Ernst Ehlers (1835 – 1925), einst Präsident der DZG, und der Genetiker und Entwicklungsphysiologe Alfred Kühn (1885 – 1968), Begründer des in zahlreichen Auflagen einflussreichen Lehrbuchs „Grundriss der Allgemeinen Zoologie“. Schließlich ist der Göttinger Peter Ax (1927 – 2013) einer der wichtigsten deutschen Vertreter der phylogenetischen Systematik.

Im Organisationsteam der Tagung wirken unter der Leitung von Sven Bradler, Gregor Bucher und Martin Göpfert eine Reihe weiterer Wissenschaftler des Johann-Friedrich-Blumenbach Instituts für Zoologie und Anthropologie mit: Ralf Heinrich, Peter Kappeler, Niko Prpic-Schäper, Stefan Scheu und Ernst Wimmer.

Preisverleihungen
Am Samstag, den 13. September werden Preise für herausragende Leistungen im Bereich zoologischer Forschung verliehen.

Die Karl-Ritter-von-Frisch Medaille ist der bedeutendste Wissenschaftspreis der Zoologie im deutschsprachigen Raum. Er wird alle zwei Jahre von der Deutschen Zoologischen Gesellschaft (DZG) für herausragende wissenschaftliche Lebenswerke verliehen, die mehrere biologische Disziplinen integrieren und von breiter Bedeutung sind. Der Preis ist mit 10 000,- € dotiert, gestiftet vom Inter-Research Wissenschaftsverlag, Oldendorf / Luhe und dessen Inhaber, Prof. Dr. Dr. h.c. Otto Kinne.

Die Karl-Ritter-von-Frisch Medaille wird in diesem Jahr zum 17. Mal verliehen. Die Neurobiologin Frau Prof. Dr. Helfrich-Förster aus Würzburg erhält den Preis für ihre herausragenden Arbeiten zur Chronobiologie. Einsichten, wie Innere Uhren auf molekularer und neuronaler Ebene tages-rhythmische Prozesse steuern, gewann sie vor allem vom Modellorganismus Drosophila melanogaster, einer Taufliege.

Seit 2009 ist sie Lehrstuhlinhaberin für Neurobiologie und Genetik am Biozentrum der Universität Würzburg. 2012 setzte sie dort mit der Etablierung eines DFG-Sonderforschungsbereiches „Insect timing: mechanisms, plasticity and interactions“ einen neuen Schwerpunkt in der Insekten-Neurobiologie-Forschung.

Der Werner-Rathmayer-Preis für eine originelle Arbeit aus der Zoologie wird jährlich an einen Nachwuchswissenschaftler verliehen. In diesem Jahr erhält Freia-Raphaella Lorenz vom Graf-Münster-Gymnasium in Bayreuth den Preis für ihre Arbeit über Nekromone bei Insekten, mit der sie am Wettbewerb „Jugend forscht“ teilgenommen hat.

Satellitensymposien
Im Umfeld der Tagung finden Satellitensymposien: Arthropod Neuro Network; Epigenetics in animal physiology, Insect Biotechnology, Animal Phylogeny, eine Reihe von Workshops und weitere Sonderveranstaltungen statt.

Die Programm-Highlights

Eröffnung:
Donnerstag, den 11. September 2014, 18:30
Ort: HS 10 (ZHG)
19:00 Einführungsvortrag:
Historie der Zoologie in Göttingen
Prof. Rüdiger Hardeland (Göttingen)

Öffentliche Vorträge:
Donnerstag, den 11. September 2014, 19:30 - 20:30
Ort: HS 10 (ZHG)
Prof. Frank Jülicher (Dresden)
Oscillations in biological systems

Freitag, den 12. September 2014, 18:30 - 19:30
Ort: Aula der Universität (Wilhelmsplatz, Innenstadt)
Prof. K. Bartels (Zürich)
Baumeisterin des Lebenden: die aristotelische physis, unsere „Natur“

Weitere Highlights:

Samstag, den 13. September 2014, 18:00 - 19:00
Ort: HS 9 (ZHG)
Festvorträge der Preisträgerinnen

Werner-Rathmayer-Preis
Freia-Raphaella Lorenz vom Graf-Münster-Gymnasium in Bayreuth
„Der Geruch des Todes – Nekromone bei Insekten und weiteren Gliedertieren“

Karl-Ritter-von-Frisch-Medaille (Wissenschaftspreis der DZG)
Prof. Charlotte Helfrich-Förster, Würzburg
From neurogenetic studies in the fly brain to a concept in circadian biology

Sonntag, den 14. September 2014, 18:30 - 19:30
Ort: HS 10 (ZHG)
Peter-Ax-Lecture
Prof. Gonzalo Giribet (Harvard)
Genomes, transcriptomes, morphology and fossils; Building the Animal Tree of Life in the era of genomics

Hinweis an die Redaktionen:
Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind zu allen Veranstaltungen herzlich willkommen (auch zu den Preisverleihungen am Samstag) und werden um eine Anmeldung im Tagungsbüro bei Stefanie Abelmann, sabelmann@eventlab.org gebeten.

Für Informationen über die Deutschen Zoologischen Gesellschaft steht Dr. Sabine Giessler, dzg@zi.biologie.uni-muenchen.de, Tel.: 089 54806960 von der DZG-Geschäftsstelle zur Verfügung. Weitere Informationen zur Deutschen Zoologischen Gesellschaft finden Sie unter http://www.dzg-ev.de

Die Deutsche Zoologische Gesellschaft (DZG) e. V. ist Gründungsmitglied im Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland (VBIO e. V). Sie wurde 1890 in Frankfurt am Main gegründet. Sie ist eine der ältesten, zoologischen Gesellschaften der Welt. Derzeitige Präsidentin der Deutschen Zoologischen Gesellschaft ist Prof. Constance Scharff, Ph.D. (FU Berlin).

Weitere Informationen:

http://www.dzg-2014.de/
http://www.dzg-ev.de/de/ehrungen_preise/preise/karl-von-frisch/2014/kvf_preistra...
http://www.dzg-ev.de/de/pressemitteilungen/pressemitteilungen.php

Dr. Kerstin Elbing | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht International führende Informatiker in Paderborn
21.08.2017 | Universität Paderborn

nachricht Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik
21.08.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen